EZA MAGAZINE

Über uns

Wer wir sind

Wir sind Europäer/innen, wir kämpfen für ein soziales Europa, wird stehen für Bildung – wir sind das Europäische Zentrum für Arbeitnehmerfragen (EZA). In 29 europäischen Ländern setzen wir uns mit über 70 Mitgliedsorganisationen für die Rechte von Arbeitnehmer/innen ein. Wir vereinen sozio-kulturelle Arbeitnehmerorganisationen, Gewerkschaften, Forschungseinrichtungen und Bildungswerke. Unsere christlich-soziale Werteausrichtung ist unsere Richtschnur. Wir sind überzeugt, dass ein gut funktionierender Sozialer Dialog maßgeblicher Baustein für ein soziales Europa ist.

Was wir machen

  • Europa braucht europäisch denkende und europäisch vernetzte Führungskräfte von Arbeitnehmerorganisationen. Wir unterstützen beim Capacity Building. Wir vermitteln Kenntnisse des europäischen Kontexts und erweitern Fachkompetenzen. Wir sind Bildungszentrum und Plattform für unsere Mitglieder.
  • Gemeinsam mit unseren Partnern realisieren wir rund 70 Fortbildungsseminare im Jahr zu Themen des Sozialen Dialogs in Europa und ermöglichen themenspezifische Plattformen zu Arbeitsmobilität/Migration, Bildungswesen, Chancengleichheit sowie für junge Arbeitnehmervertreter.
  • Unsere Fortbildungen richten sich an Multiplikatoren/innen und Verantwortliche von Arbeitnehmerorganisationen. Wir möchten insbesondere die nächste Generation an Führungskräften in Arbeitnehmerorganisationen und Gewerkschaften unterstützen. Gemeinsam diskutieren wir die sozialen und arbeitsmarktspezifischen Herausforderungen Europas und erarbeiten gemeinsam Lösungsansätze.
  • Unsere Philosophie sind die sozialen und ethischen Grundsätze, wie sie in der christlichen Soziallehre stehen: Menschenwürde, Solidarität, Subsidiarität und Nachhaltigkeit

Der Europäische Soziale Dialog

Der Soziale Dialog ist Teil des Europäischen Sozialmodells, dass die EU einzigartig macht. Er stellt ein Forum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bereit: für Meinungs- und Erfahrungsaustausch sowie für Verhandlungen der Tarifpartner. Der soziale Dialog stärkt die Weiterentwicklung der Demokratie am Arbeitsplatz, in den Betrieben und darüber hinaus in der Gesellschaft in Europa. Sozialer Dialog steht nicht im Widerspruch zur Marktwirtschaft. Er trägt vielmehr dazu bei, soziale Konflikte zu verhindern und für mehr Gerechtigkeit, bessere Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit sorgen. Fragen wie Jugendarbeitslosigkeit, die grüne Arbeitswelt oder der digitale Wandel stehen im Sozialen Dialog genauso im Vordergrund wie Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz oder die Mobilität der Arbeitnehmer/innen.

Wir wollen, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber miteinander reden – konstruktiv und wertebasiert.

Kontaktpersonen

Sigrid Schraml

Generalsekretärin
Tel. 0049-2223-29 98-44
schraml(at)eza.org

Sarahjane Kanditt

Sekretariat der Generalsekretärin
Tel. 0049 – 22 23 29 98 – 33
kanditt(at)eza.org