Gesundheitspolitik – eine Alternative zu oder Voraussetzung für einen stabilen Arbeitsmarkt?

Am 19. und 21. September 2019 fand in Warschau am Sitz der Nationalen Kommission von Solidarnosc ein internationales Seminar zum Thema „Gesundheitspolitik – eine Alternative zu oder Voraussetzung für einen stabilen Arbeitsmarkt?“ statt. Die Konferenz wurde von KK NSZZ "Solidarność" (Komisja Krajowa NSZZ "Solidarność") in Zusammenarbeit mit EZA sowie mit Unterstützung der Europäischen Union organisiert. Das Seminar war Teil der EZA-Projektkoordinierung zum Thema „Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz“. An der Veranstaltung nahmen Vertreter von Gewerkschaften aus folgenden EU-Mitgliedstaaten teil: Italien, Belgien, Lettland, Portugal, Spanien und Polen.

Nach einer kurzen Einführung stellte der ehemalige Europaabgeordnete und stellvertretende Gesundheitsminister, Mitglied des Gesundheitsausschusses, Bolesław Piecha, die Gesundheitspolitik der Europäischen Union vor und listete die in den Artikeln 114, 153 und 168 des Vertrags von Lissabon enthaltenen EU-Prioritäten auf. Er erwähnte, dass sich die europäische Politik auf die Harmonisierung der Systeme der EU-Länder in den Bereichen konzentriert, in denen einzelne Mitgliedstaaten nicht allein zurechtkommen könne. Vor allem: Freizügigkeit der Arbeitnehmer (grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung) oder epidemiologische Bedrohung aufgrund der Abschaffung der Grenzkontrollen zwischen Ländern.

Mariusz Gujski, PhD, erörterte den Bericht des Instituts für Gesundheitsschutz "Gesundheit die politische Priorität des Staates - Analyse und Empfehlungen" und betonte die Bedeutung sowohl der individuellen Beteiligung der Bürger des Landes als auch der gesamten Gemeinschaft an der Erreichung des sogenannten Wohlstands . Die Gesundheit sollte zu einer politischen Priorität des Staates werden, da der Rückgang der Bevölkerung, die Alterung der Bevölkerung und die Zunahme der Inzidenz von Zivilisationskrankheiten (z. B. Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Diabetes) zu höheren Ausgaben für die Behandlung führen werden. Die Lösung sollte die Zusammenarbeit verschiedener Ministerien sein (durch angemessene Förderung eines gesunden Lebensstils, Bildungsaktivitäten in Schulen, steuerliche Erleichterungen für Unternehmen) und die Stärkung der individuellen Verantwortung der Bürger für ihre Gesundheit. Gesundheitsausgaben sollten als Investition und nicht als Kosten behandelt werden. Eine langfristige Strategie ist erforderlich, um einen Rechtsraum und angemessene Bedingungen für die Entwicklung des Gesundheitswesens zu schaffen.

Anschließend erörterte Maria Żytko das vom NSZZ durchgeführte internationale Projekt "Solidarność" - "Einleitung von Maßnahmen zur Umsetzung des autonomen Rahmenabkommens der europäischen Sozialpartner über aktives Altern und einen generationenübergreifenden Ansatz", das darauf abzielt, bewährte Verfahren im Bereich der Ergonomie und Anpassung von zu entwickeln sowie Arbeitsplätze für die Bedürfnisse älterer Arbeitnehmer und Leitlinien für die Zusammenarbeit zwischen den Generationen am Arbeitsplatz.

Die Eurofound-Vertreterin Agnes Parent-Thirion stellte den Bericht der Dublin Foundation "Arbeitsbedingungen und Gesundheit der Mitarbeiter" vor. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass ein konstantes physisches Risiko mit steigenden psychischen Anforderungen zu einem Anstieg der psychosozialen Risiken bei der Arbeit führt.

Im Verlauf der Diskussion wurden Gesundheitspolitiken für einen stabilen Arbeitsmarkt sowie Initiativen in diesem Bereich erörtert, die in EU-Ländern umgesetzt wurden, d.h. in Italien, Belgien oder Lettland. Der maßgebliche Einfluss der Sozialpartner auf die Gestaltung der europäischen und nationalen Gesundheits- und Sicherheitspolitik wurde hervorgehoben, beispielsweise durch die aktive Teilnahme an der Schaffung gesetzlicher Vorschriften in Bezug auf die Arbeitssicherheit, die Ausübung der Kontrolle über geltende Standards, die Organisation von Schulungen und Aktivitäten zur Sensibilisierung für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zu sorgen.

Die Rolle der Sozialpartner auf Unternehmensebene beim Aufbau der nationalen Gesundheitspolitik wurde ebenfalls erörtert. Während der Podiumsdiskussion betonten die Experten, wie wichtig es ist, Bestimmungen zur Regelung der Gesundheits- und Sicherheitsgrundsätze und der Gesundheitspolitik in die in Unternehmen geltenden Tarifverträge und Vorschriften des Unternehmens aufzunehmen. Eine starke Gewerkschaft kann günstigere Bedingungen für Arbeitnehmer aushandeln. Es wurde festgestellt, dass selbst ein gut vorbereitetes medizinisches Recht nicht wirksam wäre, wenn es nicht ordnungsgemäß angewendet würde. Es wurde festgestellt, dass der Mangel an Personal in den Diensten, die die Einhaltung der Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften kontrollieren, zu einer Zunahme der Zahl der Arbeitsunfälle führen würde. Die Rolle der Sozialpartner muss ein umfassendes Handeln sein: Sensibilisierung für bestehende Gefahren am Arbeitsplatz, Ermittlung bewährter Verfahren und Nachweis, dass die Sorge um Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz im gemeinsamen Interesse liegt.

All diese Elemente sind sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber angesichts der sich verschlechternden demografischen Situation der meisten EU-Länder, der Einführung neuer Technologien und neuer Beschäftigungsformen besonders wichtig.

Der Vizepräsident, Józef Mozolewski, hob die Empfehlungen hervor, die sich aus den Debatten des dreitägigen Seminars ergaben, und betonte das Wesentliche der Stärke der Gewerkschaft, die den Prozess der Gestaltung der Gesundheitspolitik sowohl auf nationaler als auch auf betrieblicher Ebene beeinflusst. Deshalb sind die Gewerkschaften gezwungen, ihre Bemühungen zur Steigerung ihres quantitativen und Kompetenzpotenzials ständig zu intensivieren. Die Zusammenarbeit einzelner Ministerien ist auch wichtig, wenn eine umfassende Strategie zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und zur Förderung eines gesunden Lebensstils entwickelt wird. Daher muss die Politik immer unter dem Gesichtspunkt der Gesundheit der Bürger gestaltet werden. Gleichzeitig ist zu beachten, dass keine Bestimmungen oder Anordnungen wirksam werden, wenn der Mitarbeiter selbst nicht daran interessiert ist, diese einzuhalten. Daher sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Mitarbeiter darauf aufmerksam zu machen, dass Prävention ein Erfolg für ein langes und gesundes Leben ist.

 

EZA-Bildungsprogramm 2020

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“