Junge Führungskräfte

Vom 13. bis 16. Juni 2019 fand in Lublin / Polen der erste Teil des von Europejski Dom Spotkań - Fundacja Nowy Staw mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union organisierten Kurses für junge Gewerkschaftsführer „Junge Führungskräfte“ statt. Das Training wurde von 19 Teilnehmern aus Polen, Frankreich und Portugal besucht.

Die wichtigsten Aspekte des Treffens waren Diskussionen über die Themen, die mit den Grundkompetenzen der Gewerkschaftsführer zusammenhängen, über deren Bewusstsein und Motivation für eine weitere Entwicklung. Die Führungskräfte diskutierten auch verschiedene Gewerkschaftsmanagementmodelle, globale und regionale Gewerkschaftsfähigkeiten, Muster und Methoden zur Gewinnung neuer Mitglieder und Möglichkeiten, sie zu motivieren. Darüber hinaus setzten sich junge Führungskräfte auch mit dem Thema Gewerkschaftsethik und Gewerkschaftsführer auseinander. Ein weiterer wichtiger Aspekt war die Suche nach Gewerkschaftsidentität, die Darstellung der Ursprünge und des historischen Hintergrunds der gegenwärtigen Gewerkschaften. Die Grundwerte der Arbeitnehmerorganisationen in den Teilnehmerländern, ihre besonderen Werte, Gründer und Aktivitäten wurden ebenfalls vorgestellt. Die Ausbildung für junge Führungskräfte wurde auch durch einen Studienbesuch im Büro der Zweigstelle der NSZZ „Solidarność” in Lublin bereichert. Während des Treffens mit dem Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Region, Marian Król, und dem Mitglied des Präsidiums, Wiesławą Stec, hatten junge Führungskräfte die Gelegenheit zu sehen, wie die oben genannten Werte in der Realität funktionieren.

Das Training war für junge Gewerkschaftsführer von entscheidender Bedeutung, da es ihnen viele Möglichkeiten bot, ihre Erfahrungen, Praktiken und Managementideen auszutauschen. Als junge Generation erwarben die Teilnehmer grundlegende und notwendige Kompetenzen, die jeder junge Gewerkschaftsführer besitzen sollte. Darüber hinaus diskutierten die junge Führungskräfte Probleme von Gewerkschaften aus der Vergangenheit und tauschten sich über die Probleme aus, mit denen Arbeitnehmerorganisationen derzeit konfrontiert sind. Die Teilnehmer versuchten auch, potenzielle Probleme der Zukunft vorherzusagen und zu antizipieren, und es wurden Fragen zur Position des Leiters in der Gewerkschaft, zu den Aktivitäten des Leiters und zu den gewünschten Funktionen des professionellen Leiters beantwortet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarben auch wesentliche historische Kenntnisse und hörten Geschichten im Zusammenhang mit der Gründung und Entwicklung verschiedener europäischer Gewerkschaften.

Die Hauptthemen waren Aspekte der Kultur, der Geschichte der Gewerkschaften und ihrer Aktivitäten. Darüber hinaus beteiligten sich die Teilnehmer aktiv an den Diskussionen über die Rolle und den Ort der Leiter von Arbeitnehmerorganisationen und darüber, welche leitende Funktion sie einnehmen sollten. Sie verwiesen auch auf die Ursprünge der ersten Gewerkschaftsführer wie Gaston Tessier und das Wissen, das die jungen zeitgenössischen Gewerkschaftsführer aus den Handlungen und Erfahrungen ihrer Vorgänger gewinnen können. Anschließend diskutierten die Teilnehmer die Bedeutung, Ziele und Ursachen der Entwicklung von Gewerkschaften in verschiedenen europäischen Ländern sowie die Gründe und Beweggründe für die Übernahme der Gewerkschaftsführerschaft, die Bedeutung der Gewerkschaften in einem globalen und regionalen Kontext und die Unterschiede zwischen den Ländern bei der Bedeutung der Gewerkschaften und schließlich, was Ethik ist und welchen Stellenwert sie innerhalb der Gewerkschaften einnimmt.

Ergebnisse

Das erste Ergebnis ist zweifellos die Festlegung gemeinsamer Merkmale durch die Teilnehmer, die die Gewerkschaftsführer charakterisieren sollten; es sollten nämlich Personen sein, die sich um das Wohlergehen der Arbeitnehmer kümmern und sich auf die Grundwerte der Gewerkschaft beziehen, deren Leiter er ist. Ein echter Anführer sollte das Vertrauen des Teams genießen und sich an die gleichen Ansichten und Ziele halten, die er und das Team anstreben.

Das zweite Ergebnis ist die Antwort auf die Frage: Wie arbeiten Führungskräfte tatsächlich? Die Teilnehmer identifizierten zwei Hauptfähigkeiten für einen guten Gewerkschaftsführer: Planung und Nutzung aller Umstände, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Sie erklärten auch, dass ein guter Leiter ein potenzielles Problem antizipieren und alle ihm bekannten Gelegenheiten nutzen sollte, um es so schnell wie möglich zu lösen.

Das dritte Ergebnis ist die Gelegenheit, sich von Erfahrungen und Geschichten inspirieren zu lassen, die während der Darstellung der Ursachen für die Gewerkschaftsbildung in europäischen Ländern ausgetauscht wurden. Die Teilnehmer wiesen auch darauf hin, dass die Probleme, die mit den Problemen der Mitarbeiter zusammenhängen, einen eigenen kulturellen, historischen und traditionellen Hintergrund haben, der bis ins Mittelalter zurückreicht, und die Menschen haben seitdem versucht, diese Probleme zu lösen. Darüber hinaus verfolgen die Gewerkschaften dieselben Werte und Ziele wie Brüderlichkeit, Freiheit, Stolz, Traditionen und Solidarität. In jedem Land sind die Probleme der Arbeitnehmer mit Repressionen und Streiks verbunden.

Das vierte Ergebnis ist die Aussage, dass die Identität eine Motivation zur Bildung einer Gewerkschaft und damit das Recht auf Vertretung, Meinungsfreiheit, Vereinigungsfreiheit, berufliche Entwicklung und den Willen zur Bekämpfung von Diskriminierung darstellt. Die Teilnehmer identifizierten auch die Probleme, denen sich junge Gewerkschaftsführer in den kommenden Jahren gegenübersehen müssen, einschließlich des Mangels an gewerkschaftswilligen Personen. Es wurden verschiedene Formen und Arten des Umgangs mit diesem Problem vorgestellt.

Der wichtigste Vorteil, der sich aus der Teilnahme an dieser Schulung ergibt, besteht darin, sich mit den Fragen im Zusammenhang mit der Position der Gewerkschaftsführer, den Fähigkeiten, die vorhanden sein sollten, und den Grundwerten vertraut zu machen, die die Führer haben sollten. Die gegenseitige Bildung und die Rückkehr zu den Ursprüngen und der Geschichte der Gewerkschaftsbildung werden es den Gewerkschaftsvertretern ermöglichen, der Verschlechterung der Situation der Arbeitnehmer in Zukunft wirksam entgegenzuwirken oder sie zu verhindern.

Das Wissen und die Führungsqualitäten konnten dank der von den Trainern eingeführten Methoden entwickelt werden, wie kurze Vorlesungen in Kombination mit praktischen Übungen in kleinen Gruppen, Rollenspiele, die zeigten, wie es sich anfühlt, ein Führer und ein Mitglied einer Gewerkschaft zu sein, individuell selbstreflexiv Aufgaben, Studienbesuch mit der Sitzung von Fragen und Schlussfolgerungen. Der Ausbildungskurs hatte eine praktische Dimension, die es ermöglichte, neue Fähigkeiten in der Atmosphäre der gegenseitigen Integration von Vertretern aus drei Ländern zu erwerben.

Das Ziel des gesamten Kurses und des ersten Kurses, der in Lublin stattfand und Teil des europäischen Projekts war, junge Führungskräfte zu unterstützen und ihnen die Möglichkeit zu geben, Führungsqualitäten junger europäischer Gewerkschaftsführer zu entwickeln. Die gute Vorbereitung junger Führungskräfte auf die Wahrnehmung der Führungsrolle in der Gewerkschaft hat einen großen Einfluss auf die Rolle der Gewerkschaften in Europa, insbesondere auf die Tatsache, dass gute junge Führungskräfte aufgrund ihrer Einstellung und Führungsqualitäten andere junge Menschen dazu motivieren können, den Gewerkschaften in ihren Ländern beizutreten. Das Treffen in Lublin gab den Menschen die Möglichkeit, die Geschichte und die aktuelle Situation der Gewerkschaften in verschiedenen Ländern zu vergleichen, die Probleme und Herausforderungen zu diskutieren, mit denen sie heutzutage konfrontiert sind, und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Der Schulungskurs wird in Zukunft fortgesetzt (die nächsten 3 Kurse), damit die Teilnehmer mehr Wissen und Fähigkeiten erwerben können. Sie können es auch mit ihren Kollegen in den einheimischen Gewerkschaften teilen und auch die Trainer und Mentoren für sie werden. Ihre Tätigkeit wird auch die Rolle der Gewerkschaft und ihr soziales Image auf nationaler Ebene stärken.

 

EZA-Bildungsprogramm 2019

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“

Deutscher Betriebsrätetag 2019 in Bonn