Gestaltung der Arbeitsbeziehungen durch Arbeitnehmerorganisationen

Vom 20. bis 24. Juni 2019 fand in Tirana / Albanien ein Seminar zum Thema „Gestaltung der Arbeitsbeziehungen durch Arbeitnehmerorganisationen“ statt, das von der CFTC (Confédération Française des Travailleurs Chrétiens) mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union abgehalten wurde. Das Seminar fand im Rahmen des EZA-Sonderprojekts für Arbeitnehmerorganisationen im westlichen Balkan „Sozialen Dialog stärken – Europäische Integration gestalten“ statt.

40 Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen haben an dem Seminar teilgenommen. Die folgenden Länder waren vertreten: Albanien, Zypern, Bulgarien, Kosovo (als Gäste), Montenegro, Frankreich, Portugal, Litauen, Rumänien.

Seit jeher spielen soziale Beziehungen in der Gesellschaft und in den Beziehungen unter den Arbeitnehmerorganisationen eine wichtige Rolle. Gemeinsam ermöglichen sie es, sich den wirtschaftlichen Veränderungen zu stellen, die die Welt erschüttern.

Können wir zwischen den europäischen Ländern unter Berücksichtigung der kulturellen und wirtschaftlichen Unterschiede zusammenarbeiten? Sind zukünftige Generationen die Hoffnung für soziale Beziehungen in einem noch vom Sowjetismus gekennzeichneten Europa?

Das Seminar wurde moderiert von Joseph THOUVENEL, Vizepräsident der CFTC.

Die folgenden Themen wurden angesprochen:

-Analyse der wirtschaftlichen und sozialen Situation in Albanien und die Rolle Frankreichs durch Frau Christina VASAK (Französische Botschafterin in Albanien).

-Darstellung der Situation in Albanien und Perspektiven durch Bilbil KASMI (SAUATT, Albanien) und Gezim KALAJA (BSPSH, Albanien).

-Aufkommen einer unabhängigen Gewerkschaft unter einem totalitären System und ihre Entwicklung in einem demokratischen Rahmen durch Dimitar MANOLOV (PODKREPA, Bulgarien) und Vesselin MITOV (PODKREPA, Bulgarien).

- Der Beitrag Europas zur Entwicklung des sozialen Dialogs durch Pierre Jean COULON (Präsident der Abteilung TEN des Europäischen Wirtschafts- und Sozialrats).

-Rolle des sozialen Dialogs in Portugal, Rumänien und Frankreich beim Schutz der Arbeiter und ihrer Familien mit Maria Reina MARTIN (FIDESTRA, Portugal), Vasilica GOGESCU (CARTEL ALFA, Rumänien) und Pierre JARDON (CFTC, Frankreich).

- Intervention von Serdja KEKOVIC (USSCG, Montenegro), Avni AJDINI (BSPK, Kosovo) und Valbona KAMBERI (KPU, Kosovo zur Frage „Was wir vom sozialen Dialog und von unseren Partnern (Arbeitgeberschaft, Staat usw.) erwarten, was wir beitragen und bereit sind, beizutragen“

Ergebnis des Seminars

Man muss den Menschen wieder in den Mittelpunkt der sozialen Beziehungen stellen. Mit Hilfe von Arbeitnehmerorganisationen muss eine Grundstruktur für den Dialog geschaffen und die sozialen Plattformen gestärkt werden.

Es müssen soziale und wirtschaftliche Reformen zum Wohle der Arbeitnehmer durchgeführt werden; das Allgemeinwohl macht es möglich, nützlich zu sein, für seine Arbeit anerkannt zu werden und so eine bessere Lebensqualität zu gewährleisten.

Leider verliert der soziale Dialog in Europa mit einer alternden Bevölkerung und jungen Menschen, die nicht mehr den Organisationen vertrauen, stetig an Geschwindigkeit. Das dreigliedrige System funktioniert nicht in allen Ländern, was die Durchsetzung des sozialen Dialogs verhindert, und die Unabhängigkeit der Gewerkschaften, die von vielen als zu nah an den bestehenden Autoritäten wahrgenommen werden.

Allerdings hat es einigen Ländern die Möglichkeit gegeben, Tarifverträge zu stärken oder abzuschließen, die die Arbeitnehmer und ihre Familien schützen und es ihnen ermöglichen, von ihrer Arbeit zu leben und Autonomie zu erlangen.

Entscheidungen

Die Gewerkschaften müssen sich an die Veränderungen anpassen und mehr junge Menschen anziehen. Es müssen Schulungen durchgeführt, die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöht und bessere Bedingungen für das Fortkommen der Mitarbeiter geschaffen werden.

Eine bessere Kooperation zwischen Regierungen und Arbeitnehmerorganisationen zur Erörterung der sozialen und wirtschaftlichen Probleme bestimmter Länder auf Arbeitnehmerebene muss angestrebt werden.

Gleichstellung der Arbeitsbedingungen: In einigen Ländern sind die Arbeitsbedingungen trotz erheblicher Fortschritte bei weitem nicht auf dem gleichen Niveau wie in westeuropäischen Ländern.

In einigen europäischen Ländern, in denen die Verhandlungen behindert werden und der Schutz der Arbeitnehmer in Bezug auf Beschäftigung, Sicherheit und Mindestlohn beeinträchtigt wird, gibt es kaum Tarifverträge.

Folgen

Sowohl auf europäischer Ebene als auch in jedem Land für eine gemeinsame soziale Basis mit Tarifverträgen zusammenarbeiten, die an das jeweilige Land angepasst sind. -Fortsetzung der sozialen und wirtschaftlichen Reformen zum Wohle der europäischen Arbeitnehmer.

 

EZA-Bildungsprogramm 2019

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“

Deutscher Betriebsrätetag 2019 in Bonn