Lehrer 50+

Vom 30. November bis 2. Dezember 2018 fand ein Treffen der EZA-Bildungsplattform mit dem Titel „„Lehrer 50+“ in Gdańsk statt. Es wurde von KK NSZZ „Solidarność"(Komisja Krajowa NSZZ „Solidarność") mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union organisiert.

An dem Treffen nahmen 17 Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen aus acht Ländern der Europäischen Union teil: Polen, die Niederlande, Bulgarien, Österreich, Portugal, die Slowakei, Ungarn und Rumänien.

Ziel der Arbeitsgruppe war es, Erfahrungen über die Herausforderungen, mit denen 50+ Lehrer im Zeitalter der allgegenwärtigen Digitalisierung konfrontiert sind, zu diskutieren und auszutauschen und ausführlich über die Rolle der Gewerkschaften im Bereich der notwendigen Maßnahmen zur Unterstützung von 50+ Lehrern zu informieren.

Die erste Präsentation trug den Titel: „Die Altersstruktur der Lehrer und die neuen Kompetenzen und Fertigkeiten der 50+ Lehrer" wurde von Lubica Cerna, der Vorsitzenden von NKOS, gehalten. Das zweite Thema „50+ Lehrer in Zeiten der Herausforderungen durch die allgegenwärtige digitale Welt" wurde von Elena Nalbantova, Podkrepa, vorgestellt, die über die Situation in Bulgarien sprach, und Catalina Bonciu, Cartel Alfa, die über die Situation der Lehrer in Rumänien berichtete. Das dritte Thema „Beschäftigungssicherheit der 50+ Lehrer. Der Abschluss der beruflichen Laufbahn" wurde von Diederik Brink, CNV, Niederlande, vorgestellt.

Der gemeinsame Nenner aller Präsentationen war die Aussage, dass eingeleitete Änderungen der Bildungssysteme nicht nur für 50+ Lehrer gelten dürfen, sondern alle Lehrer einbeziehen müssen. Der andere Punkt war, dass alle Lehrer sich selbst weiterbilden müssen, denn digitale Kompetenz ist heutzutage keine Option mehr, sondern eine Notwendigkeit.

Ein weiterer Bestandteil des Programms war der Workshopteil, in dem die Aufgabe der in Gruppen arbeitenden Teilnehmer darin bestand, über die „Rolle der Gewerkschaften bei der Unterstützung von 50+ Lehrern in Zeiten der Herausforderungen, die sich aus der allgegenwärtigen digitalen Welt ergeben", zu diskutieren und Empfehlungen für die Maßnahmen zu entwickeln, die erforderlich sind, um 50+ Lehrer in ihren Anforderungen, ihrer Entwicklung und Beschäftigungssicherheit in Zeiten der Herausforderungen, die sich aus der allgegenwärtigen digitalen Welt ergeben, effektiv zu unterstützen. 

Nach der Präsentation der Ergebnisse der Gruppenarbeiten wurden die wichtigsten Elemente für die Empfehlung ausgewählt:

  1. Die zeitlichen Rahmen und Fragen der Fortbildung von Lehrern sollten festgelegt und an die individuellen Anforderungen angepasst werden.
  2. Alle Lehrer müssen unterstützt werden, nicht nur die 50+ Lehrer, so dass Veränderungsprojekte für alle Lehrer geschaffen werden müssen.
  3. Erstellung eines Punkt-/Stundenkontosystems mit der Grundlage, dass der Lehrer entscheidet, wann und wie er die angesammelten Punkte/Stunden verwenden möchte.

Schließlich wurde die Notwendigkeit festgestellt, die Prioritäten von Themen und Problemen in einzelnen Organisationen zu ermitteln, wobei die Bildungsplattform die Gewerkschaften unterstützen soll. Die Mitglieder der Plattform wurden zudem aufgefordert, in ihrem Land/ihrer Organisation Maßnahmen zu ergreifen, die sich aus der im Treffen angenommenen Empfehlung ergeben.

EZA-Bildungsprogramm 2019

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“

EZA-Sonderprojekt für Arbeitnehmerorganisationen im westlichen Balkan