Arbeitnehmer 4.0 - Anpassung der Arbeitnehmer an die Anforderungen der technologischen Innovationen

Das internationale Seminar „Arbeitnehmer 4.0 - Anpassung der Arbeitnehmer an die Anforderungen der technologischen Innovationen“ fand am 26. und 27. Januar 2018 in Maribor, Slowenien, statt. Es wurde von der Združenje delavcev Nove Slovenije Združenje delavcev Nove Slovenije in Zusammenarbeit mit der Sozialakademie und dem Institut Dr. Janez Evangelista Kreka, mit Unterstützung des Europäischen Zentrums für Arbeitnehmerfragen (EZA) und der Europäischen Union organisiert. Es war Teil der EZA-Projektkoordinierung zum Thema „Digitale Arbeitswelt – technologische Entwicklungen und Veränderungen am Arbeitsplatz“.

Als Vertreter der Arbeitnehmerorganisationen sehen wir, dass sich die Industrie sowie der Dienstleistungssektor in der Ära der 4. industriellen Revolution rasch verändern. Wir erleben Innovationen basierend auf Technologien wie zum Beispiel dem Internet der Dinge, mobile Geräte, Massendatenverarbeitung, Robotik, 3D-Druck und Gentechnik. Diese technologischen Veränderungen bringen auch soziologische, wirtschaftliche, politische und andere Veränderungen mit sich. Es entstehen neue Wege, um Produkte zu erzeugen, zu produzieren und zu verkaufen. Geschäftsmodelle haben sich verändert. Durch die Individualisierung von Benutzeranfragen werden die Grenzen zwischen Produkten und Diensten gelöscht (zum Beispiel: der Benutzer bestellt keine Produkte, sondern nur den Bauplan dafür, dann "druckt" er selbst). Neue ethische Probleme entstehen, die gelöst werden müssen, bevor sie eskalieren.

Arbeitsmarkt in der Welt 4.0

Im Einklang mit diesen sozialen Veränderungen verändert sich der Arbeitsmarkt. Beeinflusst von mehreren Faktoren, zum Beispiel der Alterung der Bevölkerung, was in Zukunft zu Arbeitskräftemangel führen wird, und der Automatisierung der Produktion, was in Zukunft zu überhöhten Arbeitskräften führen wird. Die Projektionen von Arbeitsüberschüssen sind mittelfristig sehr unterschiedlich - einige sagen voraus, dass die Arbeitskräfte in Zukunft zu wenig und andere zu viel sein werden. Die meisten Experten stimmen jedoch darin überein, dass wir in Zukunft eine noch stärkere strukturelle Arbeitslosigkeit, eine starke Nachfrage nach einigen Berufen und ein mangelndes Interesse für andere erleben werden.

Auch die Art der Arbeit ändert sich. Jobwechsel werden noch häufiger als noch vor einigen Jahren stattfinden. Mehr Menschen werden in der Cloud arbeiten, aus der Ferne arbeiten und auf verschiedenen Online-Plattformen arbeiten. Die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Freizeit sind ausgelöscht. Der Anteil der Mikro-, Klein- und Mittelunternehmen wächst. Organisationsstrukturen in Unternehmen werden zunehmend flexibler. Der immer stärker werdende Trend ist die Einstellung von Arbeitnehmern für einen individuellen Dienst anstatt einer (normalen) Beschäftigung. Die Personalspezialisierung wächst und die Notwendigkeit ihrer Integration in globale Netzwerke nimmt zu. Die Verbraucher waren auch an Produktdesign-Prozessen beteiligt, und die Grenzen zwischen Herstellern und Nutzern werden ebenfalls ausgelöscht (Prosumer). Arbeitsumgebungen (oder Büros) in einigen Branchen sind hauptsächlich die Bereiche der sozialen Kontakte (Latte Machiato-Büros).

Antworten der Länder auf die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt

Viele Länder in der EU haben Probleme, die Herausforderungen von Industrie 4.0 auf politischer Ebene zu bewältigen. Neue Beschäftigungsformen führen zur Überalterung der geltenden Arbeitsgesetzgebung und führen häufig zu einer unrealistischen Arbeitslosenstatistik. Einer der Schlüsselfaktoren für die erfolgreiche Bewältigung der Herausforderungen des Arbeitsmarktes in der Zukunft ist die Fähigkeit, zukünftige Situationen vorherzusagen. Das bloße lineare Denken, basierend auf der Annahme, dass sich die Situation nicht wesentlich ändern wird, ist wahrscheinlich nicht in der Lage, gute Ergebnisse zu erzielen.

Gesetzliche Anpassungen sind in verschiedenen Bereichen erforderlich: Beschäftigung, Bildung, Ausbildung, Unternehmensförderung (Wirtschaftsgesetzgebung) und Finanzpolitik. Wir müssen schnell handeln. Länder, die nicht schnell genug gehandelt haben, sehen sich angesichts der Globalisierung des Arbeitsmarktes bereits einer Abwanderung von Fachkräften gegenüber.

Das Seminar hob Beispiele von Grün- und Weißbüchern Arbeit 4.0 (Deutschland), das Digitalisierungskomitee in Frankreich (bekannt durch das Beispiel für das "Recht auf Trennung"), die Strategie der intelligenten Spezialisierung in Slowenien und die Plattform für Selbstständige, die in einigen Ländern Beratung mit Rechts- und Gesundheitsdiensten, Unterstützung für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, usw. bietet, hervor.

Kompetenzen für das Arbeiten im Zeitalter von Industrie 4.0

In der Ära der 4. industriellen Revolution verschwinden einige Berufe, andere entstehen. Einigen Daten zufolge wird mehr als die Hälfte der heutigen Grundschüler in Berufen arbeiten, die es heute gar nicht gibt. Das Ziel der Ausbildung sollte sein, dass eine Person nach Abschluss sofort unmittelbar in den Arbeitsprozess eingebunden werden kann. In der überwiegenden Mehrheit ist dies jedoch nicht der Fall. Dies kann durch strategische Partnerschaften zwischen Bildungseinrichtungen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen gemildert werden.

Aufgrund der großen Unsicherheit über die Zukunft von Berufen lohnt es sich, zusätzlich zu den Berufen auch über Kompetenzen zu sprechen. Kompetenzen sind unterteilt in allgemeine (die jeder benötigt, zum Beispiel in einer bestimmten Branche) und spezifische (die nur einige Leute benötigen). In der Industrie 4.0 kommt es häufig vor, dass Kompetenzen innerhalb weniger Jahre von bestimmten in allgemeine Formen übergehen (zum Beispiel: die Nutzung eines Smartphone war vor zehn Jahren eine spezifische Kompetenz, heute ist es allgemein üblich).

Unternehmen müssen auf die Bedürfnisse nach neuen Kompetenzen reagieren. Sie definieren häufig die sogenannte "Kompetenzlücke" - die Differenz zwischen dem aktuellen und dem gewünschten Kompetenzstatus in einem Unternehmen. Auf der Grundlage einer solchen Überprüfung können sie Lernmodule definieren und sich auch mit anderen Unternehmen oder Bildungseinrichtungen verbinden. Auf Basis solcher Prüfungen können auch neue Kompetenzmodelle für die gesamte Branche erstellt werden. Ein Beispiel wurde aus Slowenien (dem interprofessionellen Ausbildungszentrum Škofja Loka) angeführt, das Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Entwicklungs-/Forschungseinrichtungen verbindet, während es aus öffentlichen und Unternehmensmitteln von Unternehmen finanziert wird.

Um die Kompetenzlücke zu schließen, setzen Unternehmen unterschiedliche Strategien ein. Am häufigsten werden Umschulungsmaßnahmen durchgeführt, Mitarbeiter aus anderen Bereichen oder Bereichen angezogen, Praktika angeboten und die Personalzirkulation gefördert. Dabei sehen sie, dass junge Menschen (die Millennium-Generation) den Arbeitsmarkt anders betrachten als andere Generationen. Sie erfüllen nicht nur das Überlebensbedürfnis, sondern erwarten auch andere Aspekte der Lebensqualität in und am Arbeitsplatz (soziale Vernetzung, Verwirklichung persönlicher Mission, Zugehörigkeit ...)

Im Zentrum von Bildungsprozessen, auch in der Industrie 4.0, muss es immer menschlich sein. Die Gefahr besteht darin, dass wir in der Ausbildung nur professionelle und technologische Kompetenzen ansprechen, aber Beziehungen und Einstellungen vergessen. Als zentrales Bildungsziel in der Welt 4.0, insbesondere bei Jugendlichen, liegt der Schwerpunkt auf der Stärkung der persönlichen Motivation für die Arbeit und der Kompetenz des Selbstmanagements.

Bildungsprogramme müssen auch unter dem Aspekt der Mitarbeiterzufriedenheit und der Qualität seiner Arbeit und seines Lebens beurteilt werden. In diesen beiden Bereichen wurden gemeinschaftliche Aspekte der Bildung (Bildung in und für die Gemeinschaft) stark herausgestellt. Die Einbeziehung der Bevölkerung in verschiedene Gemeinschaften ist in einigen Umgebungen äußerst gering. Die richtige Beziehung zwischen E-Learning und "Live" -Lernen muss ebenfalls berücksichtigt werden.

Sozialer Dialog in der Welt und Industrie 4.0

In verschiedenen Online- und anderen Quellen wird die technologische Seite der Industrie 4.0 sehr detailliert und positiv dargestellt, und ihre Auswirkungen auf die Arbeitnehmer werden viel weniger detailliert dargestellt und untersucht. Globale Trends schaffen insbesondere atypische Arbeitsplätze. Arbeitsbeziehungen (Verträge) sind individualisiert und Vereinbarungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sind in vielen Fällen nicht von Gewerkschaften und Tarifverträgen genehmigt. Flexibilität von Arbeitsplätzen wird somit auf mehreren Ebenen durchgeführt: Zeit (jederzeit verfügbar), Räumlichkeit (Arbeiten von überall), Arbeiten für mehrere Arbeitgeber, gleichzeitige Durchführung mehrerer verschiedener Aktivitäten. Besonders gefährdet sind gefährdete Gruppen wie junge Frauen.

Gewerkschaften und andere Arbeitnehmerorganisationen verwenden viel Zeit, um darüber nachzudenken und zu hinterfragen, wie die erforderliche Flexibilität und die notwendige soziale Sicherheit am Arbeitsplatz kombiniert werden können. Von besonderer Bedeutung ist die Frage, wie diejenigen mit atypischen Beschäftigungsformen einbezogen werden können. Tatsache ist, dass ein Bedarf besteht, nach Standards für diese Beschäftigungsformen zu streben, trotz der Tatsache, dass solches Personal normalerweise nicht in Gewerkschaften vertreten ist. Die Senkung der Standards atypischer Beschäftigungsformen führt indirekt zu einer Verringerung der Standards und damit der Qualität der Arbeitsplätze in regulären Beschäftigungsformen.

Eine der möglichen Lösungen ist die europäische Säule sozialer Rechte. Die Prozesse ihrer Schaffung und Umsetzung müssen noch verstärkt werden. Darüber hinaus muss über die Art des Angebots nachgedacht werden, das Gewerkschaften und andere Arbeitnehmerorganisationen für die Schaffung neuer, atypischer Beschäftigungsformen anbieten können.

 

EZA-Bildungsprogramm 2019

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“

EZA-Sonderprojekt für Arbeitnehmerorganisationen im westlichen Balkan