Vereinbarkeit und Gleichgewicht zwischen Privatleben, Familie und Beruf

Vom 16. bis 19. November 2017 fand in Lissabon, Portugal, ein Seminar mit dem Titel "Vereinbarkeit und Gleichgewicht zwischen Privatleben, Familie und Beruf" statt, organisiert von der CFTC (Confédération Française des Travailleurs Chrétiens) mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union.

42 Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen aus Zypern, Frankreich, Belgien, Portugal, Bulgarien, Deutschland, Albanien, Luxemburg, Spanien, Italien und Rumänien nahmen an dem Seminar teil.

Das Seminar wurde von Joseph Thouvenel, dem Vizepräsidenten der CFTC, geleitet.

Zu einer Zeit in der der Materialismus des Kaufmanns zunehmend anmaßend wurde, verhängte die Finanzialisierung der Wirtschaft ihre Maßstäbe an die Arbeitswelt, und zwang eine Reihe von Angestellten, sich zwischen ihrer Arbeit, ihrer Familie und ihrem Privatleben zu entscheiden. Dennoch wurde Europa auf der Durchsetzung der Vormachtstellung des Menschen aufgebaut. Heutzutage überdenken der Ultraliberalismus und einige Arbeiterorganisationen aufgrund des kommerziellen Drucks das humanistische Modell der Gründerväter des modernen Europa.

Ein Aspekt hiervon ist das Ungleichgewicht in der Lebenszeit. Es ist die Aufgabe der christlich-sozialen Partei, der Arbeitnehmer wie auch der Arbeitgeber, eine Stadt im Dienst aller zu errichten, die insbesondere die Familie, die persönliche und die geistliche Zeit respektiert.

Die folgenden Themen wurden behandelt:

Elternzeit für das Kleinkind: Menge oder Qualität? Was sind die Voraussetzungen für ein ausgewogenes Wachstum von Kindern? von A. Schaub-Thomas, Psychotherapeut (Belgien)

- Antworten auf den Fragebogen "Balance der Lebenszeit" von C. Blondelon, CFTC (Frankreich)

- Balance der Lebenszeit: Standpunkt des Arbeitgebers von T. Tron-Lozai, MEDEF (Frankreich)

- Balance der Lebenszeit, Position der CESE von PJ Coulon, CFTC (Frankreich)

- Die Rolle der europäischen Familienverbände von N. Speranza, FAFCE (Italien)

- Wie könnte eine weibliche Parlamentarierin Arbeit und Familienleben in Einklang bringen? von C. Barros, MP (Portugal)

- zyprische, portugiesische und rumänische Probleme von D. Diomidious, DEOK (Zypern), Martin, FIDESTRA (Portugal) und Darle, Cartel Alfa (Rumänien)

- Wie beeinflusst man politische Entscheidungen? von J.F. Poisson, ehemaliger Parlamentsabgeordneter (Frankreich).

Seminarergebnisse:

Die Lebenszeit sollte nicht allein für die Arbeit genutzt werden. Europa bevorzugt heute den Handel, keine menschliche Beziehungen. Wenn Europa auf einen großen Markt beschränkt bleibt, wird das Engagement der Menschen nicht gewährt, weil die Menschen nicht zu ihrer materiellen Dimension herunterkommen. Darüber hinaus hat die Arbeit nicht nur einen wirtschaftlichen Aspekt: ​​Sie integriert den Arbeitnehmer in die Gesellschaft und lässt ihn als verantwortungsbewussten Menschen an einem kollektiven Projekt teilnehmen, zu dem er beiträgt.

Entscheidungen:

Verringerung der Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen (Lohngefälle, Zugang zu Verantwortlichkeiten ...) unter Achtung ihrer Unterschiede. Überarbeitung der Richtlinie über die Lebensbalance, indem eine Ausweitung flexibler Arbeitsregelungen und bezahlter Familienurlaub vorgeschlagen wird.

Ansprüche:

1) Finanzielle Unterstützung von Familien: Einführung praktischer Maßnahmen, die Familien ein anständiges und sicheres Leben ermöglichen. Das Gehalt muss ein Leben in Würde gewährleisten, die Besteuerung muss der Familie zugutekommen und der Zugang zu angemessenem Wohnraum muss gewährleistet sein. All dies gewährt Familien eine echte Wahlfreiheit.

2) Entwicklung der europäischen Rechtsvorschriften über die Gestaltung der Arbeitszeit zur Vereinbarkeit der Lebenszeit (Sonntagsarbeit, Recht auf Trennung, Flexibilität der Zeitpläne usw.).

Folgen für die Arbeit:

Zusammenarbeit, um eine echte Wahlfreiheit für die Familien zu schaffen, um die für sie passende Balance der Lebenszeit zu erreichen. Die strikte Gleichheit der Rechte, die für Männer und Frauen unabdingbar ist, muss im Hinblick auf ihre Unterschiede und ihre Komplementarität festgestellt werden. Verteidigung der Familie als eine wesentliche und grundlegende Institution der Gesellschaft. Förderung von Maßnahmen, die es Familien ermöglichen, sich selbst zu erhalten und zu stärken. Aufbau "einer bedeutsamen Wirtschaft".

 

 

 

EZA-Bildungsprogramm 2019

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“

EZA-Sonderprojekt für Arbeitnehmerorganisationen im westlichen Balkan