Europa und die westlichen Balkanstaaten. Ein Ansatz für den sozialen Dialog. Die Organisierung von Arbeitnehmern und der Zivilgesellschaft:Engagement und Herausforderung zugleich

Durch die Förderung eines Prozesses der Integration soll Podgorica in einem zweijährigen Ausbildungsprojekt näher an Europa heran gebracht werden; die Entwicklung eines Studiengangs, der etwa zwei Jahre dauern wird und dessen Empfänger junge Menschen, Führer und Erbauer einer vollständigen europäischen Integration Montenegros sein werden.
Dies sind einige der Fragen von größter Bedeutung, die während des Europäischen Studienseminars, welches durch EFAL-MCL in Zusammenarbeit mit der Napredak und mit der Unterstützung von EZA und der Europäischen Union organisiert worden war. Es fand in Kotor, Montenegro, am 8. und 9 März 2013 statt, unter dem Titel "Europa und die westlichen Balkanstaaten. Ein Ansatz für den sozialen Dialog. Die Organisierung von Arbeitnehmern und der Zivilgesellschaft:Engagement und Herausforderung zugleich".
Das Seminar war Teil des EZA Sonderprojekts für Arbeitnehmerorganisationen in den Ländern des westlichen Balkans unter dem Motto "Sozialen Dialog stärken – Europäische Integration gestalten".
Über 40 Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen aus Italien, Montenegro und Kroatien nahmen an dem Seminar teil.
Das Seminar behandelt das Thema der Europäischen Integration des westlichen Balkans, insbesondere den sozialen, kulturellen und religiösen Dialog und das Engagement der Zivilgesellschaft und der Arbeitnehmer.
Zu den wichtigsten Themen, die wir auflisten gehörten:
• Verständigung über die Ideale der Europäischen Gemeinschaft;
• Die Notwendigkeit für eine neue herrschende Klasse zu sorgen, die die neuen Bedürfnisse der Menschen zu deuten weiß;
• Die Bedeutung für die Arbeitnehmer, vor allem der christlichen Arbeitnehmer, hinsichtlich einer  Stärkung ihrer Rolle für ihre Perspektive des sozialen und kulturellen Dialogs;
• Die Beachtung junger Menschen als die Empfänger eines Ausbildungs- und Lernprojekts, welches sich die Europäische Integration Montenegros zum Ziel macht.
Die verschiedenen Berichte führten zu einer qualifizierten langen Debatte, die eine eingehende Analyse der behandelten Themen ermöglichte.