Sozialer Dialog im Bildungswesen (Teil 2)

Das internationale Seminar "Sozialer Dialog im Bildungswesen" (Teil 2) fand vom 17. bis 19. Januar 2018 in Danzig statt, organisiert von der KK NSZZ "Solidarność" (Komisja Krajowa NSZZ "Solidarność"), in Zusammenarbeit mit der EZA-Plattform für Bildung, mit Unterstützung der EZA und der Europäischen Union. 30 Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen aus Polen, Deutschland, den Niederlanden, Rumänien, Ungarn, Portugal, Bulgarien, der Slowakei, Österreich und Litauen waren anwesend.

Ziel des Seminars war es, Erfahrungen im Rahmen der Migrationspolitik in den EU-Ländern insbesondere im Bildungsbereich auszutauschen und die Herausforderungen der Sozialpartner in diesem Bereich zu definieren sowie Maßnahmen zu ermitteln, die die Auswirkungen der Migrationskrise abschwächen könnten.

Die Seminarteilnehmer wurden von Tadeusz Majchrowicz - Vizepräsident der NSZZ "Solidarność" begrüßt, der kurz über Polens Migrationspolitik sprach. Als Beispiel nannte er eine sehr große Anzahl von Bürgern aus der Ukraine und Weißrussland, die in den letzten Jahren nach Polen gekommen sind und sich sehr gut in unser Land assimilierten.

Dann erinnerte Józef Mozolewski - stellvertretender Vorsitzender der EZA, dass Polen nach dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine mehr als 1 Million Bürger dieses Landes aufnahm, ohne auf andere Länder zu schauen, was sie als eine Verpflichtung und eine absolut natürliche Sache ansehen. Ähnlich verhält es sich mit Tschetschenen und Weißrussen, was bestätigt, dass Polen eine Migrationspolitik verfolgt, die vor allem auf Nachbarländer von außerhalb der EU abzielt, die die notwendige Hilfe benötigen.

Nachdem die technischen Informationen den Teilnehmern von Moderatorin Elżbieta Wielg zur Verfügung gestellt worden waren, eröffnete die deutsche Vertreterin Frau Melanie Tröndle - eine Lehrerin und Beraterin für Lehrer und Eltern - den Vortragsteil. Sie zitierte ihre Erfahrungen mit Studenten aus anderen Ländern, die versuchten, sich mit neuen Kollegen an einem neuen Ort zu assimilieren, Deutsch und Englisch in sehr kurzer Zeit zu lernen, was ihnen viele Probleme bereite und viele Frustrationen verursache. Sie wies auf die Diskrepanz des Bildungssystems mit den Bedürfnissen von Migranten hin, die zu kulturellen, psychologischen und emotionalen Problemen dieser Menschen führen. Frau Tröndle wies auf die wichtige Rolle von Lehrern bei der Gestaltung der Einstellungen von Migrantenkindern hin und betonte die Wichtigkeit ihrer angemessenen Vorbereitung und der notwendigen Empathie gegenüber Ausländern, was das Funktionieren und die Anpassung in der neuen Umgebung erheblich erleichtert. In Deutschland gibt es ein Vorbereitungssystem, um Deutsch zu unterrichten (bis zu 1 Jahr), bevor das Kind der Ausländer den traditionellen Unterricht beginnt.

Die nächste Präsentation wurde von Diederik Brink von CNVO abgehalten, der die Wanderarbeiter in drei Gruppen aufteilte: Flüchtlinge und Asylsuchende, Wirtschaftsmigranten aus der EU und aus Ländern außerhalb der EU. Die 1. Gruppe sind Flüchtlinge, die in den Niederlanden Zuflucht suchen. Sie werden im Verhältnis zur lokalen Bevölkerung verteilt, auf dem lokalen Arbeitsmarkt besteht eine Nachfrage, sie können jedoch nur dann eingestellt werden, wenn ihr Asylstatus genehmigt wird. Die zweite Gruppe besteht hauptsächlich aus Fahrern und Bauarbeitern, die sich im Einklang mit dem Grundsatz der Freizügigkeit von Personen bewegen, gleichzeitig aber einheimische Beschäftigte aufgrund niedrigerer Löhne aus dem lokalen Arbeitsmarkt drängen. Die dritte Gruppe sind Einwanderer von außerhalb der EU, d. h. den ehemaligen Kolonien in Übersee, die den Bedarf des lokalen Arbeitsmarktes immer noch nicht decken. Im Bereich des Gesundheitswesens werden Techniker und andere hochqualifizierte Mitarbeiter bereitwillig zur Arbeit zugelassen, was wiederum anderen Ländern hochspezialisierte Experten entzieht und zu weiteren Ungleichheiten in der Wirtschaft in weniger entwickelten Ländern führt. In den Niederlanden gibt es in erster Linie ein Kommunikationsproblem, das bei Kontakten mit Eltern, die keine Fremdsprache beherrschen, erkennbar wird, was bedeutet, dass sie keine Autorität für Kinder sein können und sich nicht assimilieren können. Herr Brink wies auf die wachsenden populistischen und nationalistischen Bewegungen in vielen EU-Ländern hin, deren Ziel nicht darin bestehe, das Problem zu lösen, sondern es aufzubauschen, um bei den nächsten Wahlen Vorteile zu erzielen. Er betonte auch die Bedeutung gemeinsamer europäischer und gewerkschaftlicher Werte und die Notwendigkeit, eine gemeinsame Lösung zu finden, sich gegenseitig als Partner zu behandeln, da wir schon lange miteinander verbunden sind, und dann zu technischen Lösungen überzugehen und eine gemeinsame Position zur Migration zu entwickeln. Laut Diederik Brink werde der Mangel an Übereinstimmung durch Kommunikationsprobleme verursacht. Daher sei es wichtig, eine gemeinsame Zweitsprache (z. B. Englisch) zu lernen, um ihre Situation besser zu verstehen, zu verbessern, ihre Rechte kennenzulernen und zu verstehen und folglich auf EU-Ebene gegenüber anderen Märkten wettbewerbsfähig zu werden.

Moderatorin Elżbieta Wielg initiierte ein Gespräch über die Annahmen späterer Treffen der Bildungsplattform und die Auswahl von Themen, die sich mit pädagogischen Herausforderungen angesichts der allgegenwärtigen digitalen Welt beschäftigen. Die Mitglieder der Gruppe waren sich über die Wichtigkeit des Themas einig und werden es in der nächsten Sitzung behandeln. Anschließend haben die Teilnehmer begonnen, Verfahren für die gegenseitige Kommunikation und Umsetzung des Grundsatzes der Umsetzung von Empfehlungen zu erarbeiten, die auf Treffen der Bildungsplattform auf lokaler und regionaler Ebene in dem diskutierten Gebiet in einem bestimmten Land entwickelt wurden. Vertreter von NSZZ "S" aus Polen gaben ein Beispiel für die Einreichung von Empfehlungen an die Woiwodschaftsräte für den sozialen Dialog mit der Bitte, sie in die Arbeit dieser Institutionen in den einzelnen Regionen einzubeziehen. Darüber hinaus wurden die Empfehlungen den lokalen Regierungen und dem Minister für nationale Bildung vorgelegt.

Eine weitere Rede wurde von Monika Kończyk, die regionale Bildungsbeauftragte in Pomorskie, gehalten, die systemische Lösungen für Ausländerkinder in Polen vorstellte und pädagogische Herausforderungen im Kontext der Migrationspolitik vorstellte. Alle diese Kinder bis 18 Jahre hätten die gleichen Rechte auf Zugang zu öffentlichen Schulen wie polnische Staatsbürger. Zusätzliche Möglichkeiten zum Erlernen der polnischen Sprache stünden zur Verfügung, um auf einem Niveau zu unterrichten, das es ihnen erlaubt, mit dem Lernen zu beginnen, aber in der Praxis gebe es ein Problem mit der Finanzierung. Es gebe auch Kompensationskurse zur Sprachschulung oder die Teilnahme an Vorbereitungsabteilungen, die aus dem Staatshaushalt finanziert würden. Externe Untersuchungen würden mit Einrichtungen in Form von verlängerter Zeit und Verfügbarkeit anderer Lehrmittel, d. h. Wörterbücher, verstärkt. Die Zahl der Kinder von Ausländern in pommerschen Schulen betrage mehr als 1.200, von denen die überwiegende Mehrheit Ukrainer seien, deutlich weniger weniger Russen und Weißrussen. Allerdings sei die Zahl der Lehrer, die Polnisch als Fremdsprache unterrichteten, nicht ausreichend, was derzeit das Hauptproblem auf dem Weg zur Integration dieser Kinder darstelle.

Der nächste Tag begann mit einem Studienbesuch in der Grundschule Nr. 16 in Danzig, wo Kinder von Einwanderern aus Tschetschenien, der Ukraine, der Krim und Tadschikistan lernen. Die Gäste wurden von der Direktorin der Schule, Nina Markiewicz-Sobieraj, begrüßt, die nach einer kurzen künstlerischen Darbietung mit traditionellen Tänzen und Liedern von Kindern aus verschiedenen Kulturen über die Erfahrungen der Schule in der Erziehung von Kindern mit Migrationserfahrung berichtete. Die Anfänge dieser Arbeit seien aufgrund der fehlenden Kenntnis der polnischen Sprache bei Kindern und Eltern sowie Problemen bei der Vorbereitung von geeigneten Unterrichtsmaterialien, sehr schwierig gewesen, was bedeutete, dass beide Seiten sich sehr verloren vorgekommen seien. Als Ergebnis der zahlreichen Schulungen und Konferenzen der Lehrkräfte, in denen sie die die Rechte von Ausländern lernten, die Fähigkeit erlangten, Wissen zu vermitteln, Eltern zu überzeugen, mit der Schule zu kooperieren und den gegenseitigen Respekt gewannen, habe die Situation sich gebessert und die Integration von Einwandererkindern sei möglich geworden. Anschließend stellte der Direktor Wege vor, die Anpassungsschwierigkeiten ausländischer Schüler zu überwinden, d. h. gemeinsame außerschulische Aktivitäten, Informationsbüros über ihre Herkunftsländer, die Gründung eines europäischen Schulclubs, die Organisation des Nationalfeiertages unter Beteiligung von Einwandererfamilien. Zu den weiteren Hilfsmitteln für die Aufnahme von Ausländern in der Schule gehörten: Begrüßung eines neuen Schülers, Startpaket, Workshops für Eltern, Organisation von Bildungsprojekten, gemeinsame Ausflüge in Danzig und Umgebung. In Polen gebe es auch ein Einrichtung zur kulturellen Unterstützung, die ein Sprecher für Migrantenschüler, sowie eine Verbindung zwischen Eltern und Schule sei. Die oben genannten Maßnahmen hätten für sehr positive Auswirkungen gesorgt: Mangel an ethnischer und religiöser Aggression, Bereicherung des Wissens polnischer Schüler über die Kultur und Herkunftsländer von Migrantenkindern, Gestaltung toleranter Einstellungen, Entwicklung positiver zwischenmenschlicher Beziehungen unter den Schülern selbst, sowie zwischen den Eltern und der Schule. Es war nun auch möglich, Eltern davon zu überzeugen, den Pädagogen und Schulpsychologen zu kontaktieren, und die Schüler hätten begonnen, in der nächsten Bildungsstufe zu lernen, was der größte Erfolg des vorgestellten Modells sei. Auf dieser Grundlage wurde die besuchte Schule zum Teamleiter des Migrationsintegrationsmodells, das seit über einem Jahr in den Danziger Schulen umgesetzt werde.

Die nächste Rednerin war Maria Reina Martin vom Verein für Bildung, Forschung und soziale Entwicklung der Arbeitnehmer - FIDESTRA, über Migrationsströme aus der Perspektive Portugals. Migrationsbewegungen seien in der DNA dieses Landes verankert und ebenso wie die Digitalisierung ein Weg ohne Rückkehr, obwohl sie auch eine Bedrohung für die Arbeitsplätze der Menschen darstellten. Sie betonte die große Bedeutung des Systems der Anerkennung von Qualifikationen und Kompetenzen in verschiedenen Ländern. Ein weiterer Grundstein für aktive Bürgerschaft und Beschäftigungsfähigkeit seien lebenslange Bildung und kontinuierliche Entwicklung, die Möglichkeiten für eine dauerhafte Arbeit bieten würden. Die Rolle von Gewerkschaften und Arbeitnehmern sei in diesen Angelegenheiten von grundlegender Bedeutung, und wir müssten an der Kompetenz von Migranten arbeiten, um wertvolle Mitarbeiter zu werden. Anschließend haben die Teilnehmer des Treffens, wie nach jeder Präsentation, eingehende Diskussionen zum Thema Migration geführt, insbesondere über die so genannte Rückkehrmigration, die ein zunehmendes Problem darstelle, weil Kinder von solchen Auswanderern ihre eigene Muttersprache nach Jahren, in denen sie eine fremde Sprache erlernten, nicht mehr kennen.

Die Zusammenfassung der Diskussion und des Vortragsteils wurde von Józef Mozolewski - stellvertretender Vorsitzender der EZA - gehalten, der die Wichtigkeit des diskutierten Themas und die Wichtigkeit des Evaluierungsprozesses betonte, um das Niveau der Arbeit der EZA-Arbeitsgruppen kontinuierlich zu erhöhen.

Später teilte die Moderatorin Elżbieta Wielg die Teilnehmer in zwei Workshopgruppen zu Themen ein: a) Identifizierung von Aufgaben für die Bildungsplattform im Bereich Migration (Art der Aufgaben, Form ihrer Umsetzung und gegenseitige Kommunikation über die Auswirkungen der Arbeit), b) Darstellung der Vor- und Nachteile der Bildungsplattform und Vorbereitung von Änderungsvorschlägen.

Die Position der ersten internationalen Gruppe wurde von Diederik Brink von der CNVO vorgestellt, die die wichtigsten Aufgaben umfasste: Unterstützung der Lehrer durch den Austausch von Informationen und bewährten Praktiken. Die zweite Gruppe umfasste den Austausch von Erfahrungen und die Unterstützung von Lehrern. Sie schlugen auch vor, die Arbeit von zwei Plattformen zu kombinieren: Bildung und Migration, sowie Vorstellung der Arbeit der Plattform gegenüber der EG. Sie formulierten nationale und regionale Empfehlungen: Erhöhung des Budgets in den Schulen, um Kindern und Lehrern mit Migrationshintergrund zu helfen, und Erhöhung der finanziellen Aufwendungen für lebenslanges Lernen. Die Informationen sollten bereitgestellt werden durch: direkte Treffen der Teilnehmer, kurze Videos und Präsentationen, die Webseite der Bildungsplattform und Facebook. Als Reaktion darauf erwähnte die zweite Gruppe die Vorteile der Gruppenarbeit, d. h. die Art und Weise der Auswahl einzelner Aufgaben, Experten und Fragen der Sitzungen und die Art der Formulierung von Empfehlungen. Zu den Nachteilen gehört die Schwierigkeit, eine Lösung/Empfehlung zu finden, die für alle Länder wirksam ist. Sie schlugen auch Änderungen in Form einer verstärkten Zusammenarbeit mit der EG vor.

 

 

Programme de formation d'EZA 2019

Campagne « Lieux de travail sains : gérer les substances dangereuses »

Journée 2019 des comités d’entreprise allemands à Bonn