Sozialverantwortliche Unternehmensführung in der Zulieferer- und Produktionskette der europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie

Am 27. und 28. September 2017 fand in Elewijt, Belgien, das Seminar „Sozialverantwortliche Unternehmensführung in der Zulieferer- und Produktionskette der europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie“ statt, das von Recht en Plicht mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union organisiert wurde. 63 Vertreter von 15 verschiedenen Gewerkschaftsorganisationen aus dem Textil-, Bekleidungs-, Leder- und Schuhsektor nahmen aktiv an dem Seminar teil.

Jan Callaert, Generalsekretär ACV-CSC METEA, gab eine allgemeine Einführung zu dem Thema und betonte die Bedeutung eines gut organisierten sozialen Dialogs innerhalb der gesamten Produktionskette, einschließlich Europa. 

Wenn wir über die Lieferkette sprechen, denken wir normalerweise an große Marken, die in Asien produzieren, wo Textilarbeiter unter schlechten Bedingungen arbeiten und niedrige Löhne verdienen (Bangladesch, Kambodscha, China, Indien, Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, ...). Wir sehen regelmäßig Bilder in den Medien von Gebäuden, die zusammenbrechen oder verbrennen und viele Opfer fordern. Wir denken unter anderem besonders an das Rana Plaza in Bangladesch. Als Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen zielen unsere Projekte darauf ab, die Löhne und Arbeitsbedingungen von Millionen von Arbeitnehmern in der Textil- und Bekleidungsindustrie in Asien zu verbessern.

Aber das Problem ist nicht allein auf Asien beschränkt. Auch in Europa versuchen Marken wie Hugo Boss, Adidas, Zara, H&M oder Benetton zu möglichst geringen Kosten zu produzieren. Dies bedeutet Einsparungen bei Produktionskosten wie Gehältern und Arbeitsbedingungen. In vielen Fällen wird die Produktion in Asien zu teuer, so dass sich diese Marken  Ländern wie Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, die Tschechische Republik, Georgien, Mazedonien (FYROM), Moldawien, Polen, Rumänien, die Slowakei, die Türkei und Ukraine zuwenden. Oft stellt das tatsächlich gezahlte Gehalt in diesen Ländern nur einen Bruchteil des Lebenseinkommens dar.

Es gibt auch eine Menge über die langen Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen zu sagen, ganz zu schweigen über die Sicherheit. Im Verlauf dieses Seminars werden wir hoffentlich über konkrete Situationen in Ihren verschiedenen Ländern lernen. Oft wird auf den Verbraucher gedeutet. Die Entschuldigung lautet, dass der Verbraucher für Produkte, die unter angemessenen Gehältern und Arbeitsbedingungen hergestellt werden, keinen höheren Preis zahlen will. Das ist völlig unwahr. In der Tat gehen die Vorteile hauptsächlich an die Marken und den Handel.

In Westeuropa, wo Entscheidungszentren eingerichtet werden, wurde bereits viel getan. Und doch müssen wir jede Gelegenheit ergreifen, unseren Kollegen nicht nur in Asien, sondern auch in Osteuropa und der Türkei zu helfen. Daher rührt die Idee, ein EZA-Seminar zu diesem Thema zu organisieren.

Luc Triangle, Generalsekretär von IndustriAll Europe, gab einen Überblick über Aktivitäten im Rahmen des europäischen sozialen Dialogs, der von IndustriAll im Textil-, Bekleidungs-, Leder- und Schuhsektor gesteuert wird. Trotz der Tatsache, dass in den vergangenen vier Jahren 4 Millionen Arbeitsplätze im europäischen Textilcluster verschwunden sind, ist dieser Sektor immer noch das Rückgrat der europäischen Industrie, vor allem, weil das Textilcluster mit Energie und Handel verbunden ist. Innerhalb des sozialen Dialogs konzentrieren wir uns weiterhin auf Tarifverhandlungen und lehnen den liberalen Trend zur Begrenzung des sozialen Dialogs auf die Unternehmensebene oder auf die individuelle Ebene entschieden ab. Es ist für uns unerlässlich, dass wir ein europäisches Netzwerk für Gewerkschaften und sozial inspirierte Organisationen entwickeln, um ihre Ansichten und Erfahrungen auszutauschen. In den nächsten Jahren wird IndustriAll diese "Gewerkschaftsmacht" weiter entwickeln, indem es die verschiedenen Textilorganisationen strukturiert und organisiert und Mitglieder anzieht.

Luc erläuterte auch das Ziel des europäischen Projekts von IndustriAll, den sozialen Dialog in den europäischen Ketten der Textil- und Bekleidungsindustrie zu beginnen. Dieses Projekt besteht aus 3 verschiedenen Phasen.

Erstens, eine Kartierung der verschiedenen Produktionsketten in Europa in Zusammenarbeit mit der Fair Wear Campaign (Faire Bekleidung-Kampagne). Es ist nicht nur wichtig, die Produktionsketten abzubilden, sondern auch die Marken, da der Schlüssel in ihren Händen liegt. Zweitens werden die betroffenen Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften als Verhandlungsführer und Nichtregierungsorganisationen als Kampagnenführer zusammengeführt. Beide Perspektiven sind im sozialen Dialog wichtig. Drittens wird eine Strategie entwickelt, um die Löhne zu erhöhen und die Arbeitsbedingungen aller Arbeitnehmer in der Produktionskette zu verbessern. Unser Erfolg hängt nicht nur von Brüssel oder Genf ab, sondern von einer engen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.

Jyrki Rayna, ehemaliger Generalsekretär der IndustriAll Global Union, skizzierte die Probleme in den Produktionsketten für Textil und Bekleidung in Europa. Offensichtlich ist die Situation in Europa genauso akut wie in den asiatischen Niedriglohnländern. Wir stellen sogar fest, dass sich die Produktionsketten von Asien nach Europa verlagern. Dies sind die wichtigsten Beobachtungen:

  • Ein geringer Gewerkschaftsanteil, weniger als 10%
  • Niedrige Gehälter und lange Arbeitszeiten
  • Kaum irgendwelche Tarifverträge
  • Großer Anteil in den Händen des informellen Sektors
  • Die Gewerkschaften haben keine ausreichenden Ressourcen/Mittel, um Widerstand zu leisten
  • Gewerkschaften sind nicht gut organisiert, unstrukturiert und verfehlen eine Strategie
  • Präsenz von Nichtregierungsorganisationen für eine Kampagne

Zusätzlich zu Jyrkis Beobachtungen hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, die Situation in ihrem Land darzustellen und zu kommentieren. Dies sind die wichtigsten Ideen:

  • Im europäischen Textil- und Bekleidungssektor sind die Gehälter in der Regel niedriger als die Mindestlöhne und führen daher zu Armut. Vor allem unqualifizierte verdienen niedrige Löhne.
  • Der soziale Dialog ist vor allem deshalb schwierig, weil es keine Arbeitgeberverbände gibt. Wenn Tarifverträge abgeschlossen werden, werden sie in der Regel nicht angewendet.
  • Der Textil- und Bekleidungssektor hat mit einem riesigen Imageproblem zu kämpfen. Junge Arbeitnehmer verlassen den Sektor und ihr Land für bessere Löhne in anderen europäischen Ländern.
  • Es mangelt an einer ordentlichen Schulung.
  • In den meisten Ländern wurde das eingeschränkte Arbeits- und Beschäftigungsrecht zum Nachteil der Arbeitnehmer und Gewerkschaften gekürzt.
  • Problem des Gewerkschaftsanteils. Arbeitnehmer haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, wenn sie Mitglied in einer Gewerkschaft werden.
  • Zunehmende Anzahl von prekären Verträgen.
  • Bedeutung der Solidarität zwischen Arbeitnehmern und europäischen Betriebsräten.
  • Es gibt jedoch positive Beispiele in Polen und Slowenien, wo sie versuchen, mit ihren eigenen Markennamen zu arbeiten.

Es wurden 4 Fallstudien vorgestellt:

  • Jessie Van Couwenberghe, CSC International, erklärte, woraus die Kampagne "Clean Sports Clothes" (Saubere Sportbekleidung) besteht. Der Verbraucher wird aufgefordert, nur Bekleidung zu kaufen, die unter sozialverträglichen Bedingungen hergestellt wurde.
  • Bettina Musiolek, SKC-Koordinatorin für Ost- und Südeuropa, kommentierte die 2 Berichte über "Pay a Living Wage" (Ein lebenswertes Gehalt zahlen). Sie erklärte auch, was mit einem lebenswerten Gehalt gemeint war. Um zu definieren, was ein lebenswertes Gehalt ist, erklärte sie, dass die Preise für Essen, Miete und Unterkunft, medizinische Versorgung, Bildung, Kleidung, Mobilität und Ersparnisse berücksichtigt werden.
  • Auch im Rahmen des sozialen Dialogs auf Unternehmensebene kann den Löhnen und Arbeitsbedingungen von Produktionsbetrieben in Süd- und Osteuropa besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Dies wurde von den Sozialpartnern von Van De Velde, einem Unternehmen für Damenunterwäsche deutlich demonstriert. Das Unternehmen produziert in Belgien, China, Ungarn und Tunesien. CEO, Herman Van De Velde, Gewerkschaftssekretär, Carl De Clercq und Firmenaktivist Kenneth Famelaer, illustrierten diesen Fall in aller Deutlichkeit.
  • Schließlich stellte Jacob Plat, ein leitender Angestellter der niederländischen Gewerkschaft FNV Textile, das von Sozialpartnern und Politikern erzielte Abkommen "Sustainable Clothing and Textile" (Nachhaltige Bekleidung und Textil) vor.

Nach intensiven Diskussionen zwischen den Teilnehmern wurden folgende Schlussfolgerungen und Schritte formuliert:

  • Ziele für die Zukunft:
    • Weiterentwicklung und Unterstützung der Gewerkschaften in Bezug auf Organisation und Strategie.
    • Verstärkung des sozialen Dialogs durch kollektive Konsultation, die zu durchsetzbaren Tarifverträgen führen muss.
    • Beginn einer starken Bewegung in Richtung höherer Löhne, um lebensfähige Löhne zu erhalten.
    • Entwicklung von mehr Gewerkschaftskapazität durch Unterstützung und Schulung von Gewerkschaftsdelegierten.
  • Kartierung von Produktionsketten in Textil und Bekleidung unter besonderer Berücksichtigung der Präsenz von Marken und der Situation von Gewerkschaften.
  • Organisation nationaler Workshops auf der Grundlage der Kartierung, um über die Schulung von Gewerkschaftsvertretern klare Strategien zu erhalten. 
  • Aufbau von Kontakten und Erstellung eines Netzwerks mit westeuropäischen Gewerkschaften (Belgien, Niederlande, Deutschland, Italien, Schweden, Spanien, ..).
  • Beginn eines Dialogs mit großen Unternehmen (GFA- und ACT-Unternehmen).
  • Beginn eines Dialogs mit den betroffenen Arbeitgeberverbänden.
  • Arbeiten Sie mit Nichtregierungsorganisationen (Clean Clothes Campaign) und Schulungszentren zusammen.
  • Ausarbeitung einer klaren Kommunikationsstrategie.
  • Beginn einer europäischen Kampagne zur Verbesserung der Gehälter und Arbeitsbedingungen innerhalb der Produktionsketten.
  • Es ist wichtig, keine Lösungen aufzuerlegen, sondern Strategien vorzuschlagen.

 

 

Programme de formation d'EZA 2019

Campagne « Lieux de travail sains : gérer les substances dangereuses »

Journée 2019 des comités d’entreprise allemands à Bonn