Die ethischen Aspekte der Arbeit im digitalen Zeitalter (Industrie 4.0)

Vom 22. bis 24. November 2017 fand in Brüssel ein Seminar zum Thema „Die ethischen Aspekte der Arbeit im digitalen Zeitalter (Industrie 4.0)“ statt, organisiert von ACLI-ENAIP (Associazione Cristiane Laoratori Italiani - Ente Nazionale ACLI Istruzione Professionale) mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union. Das Seminar war Teil der EZA-Projektkoordinierung zum Thema „Auswirkungen der digitalen Arbeitswelt auf das Leben der Arbeitnehmer und ihrer Familien – sozialethische Überlegungen“. 67 Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen aus Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Polen, Spanien, der Schweiz (als Gäste), Bulgarien, Argentinien (als Gäste) und den USA (als Gäste) nahmen an dem Seminar teil.

Das Treffen fand im Anschluss an den Göteborger Sozialgipfel (17. November 2017) statt, bei dem die Staats- und Regierungschefs der europäischen Länder die Grundsätze und Leitlinien darlegten, die sie für die Umsetzung einer Sozialpolitik in Europa zu befolgen gedenken, was die Krisensituationen berücksichtigt, die wir in den letzten Jahren erlebt haben.

Das Thema der Digitalisierung, das heutzutage jeden Aspekt des Lebens der europäischen Bürger durchdringt, wird in der Formel „Industrie 4.0“ zusammengefasst, um den Beginn der vierten industriellen Revolution zu bezeichnen.

Diese Frage ist von zentraler Bedeutung bei der Überlegung über die soziale Säule der Europäischen Union, da sie das auf Arbeit und Löhnen basierende Paradigma durchbrechen und mindestens 7 Millionen Arbeitnehmer durch ein mechanisch-automatisiertes Äquivalent ersetzen wird.

Eine streng nationale Diskussion dieses Prozesses ist nicht möglich. Wiederum ist die europäische Dimension die Mindestdimension, in der diskutiert werden kann, um sich Problemen entgegenzustellen und Lösungen zu entwickeln.

Der EZA-Vizepräsident Jozef Mozolewski und der Nationalpräsident ACLI Roberto Rossini haben sich ausdrücklich der Aufgabe gewidmet, den Menschen hinter der digitalisierten/robotisierten Welt (Mozolewski) nicht zu vergessen und Instrumente und Systeme für die Wahrung der Würde der Arbeiter zu implementieren (Rossini).

Die nachfolgenden Experten haben aufgezeigt, wie die Herausforderung von Industrie 4.0 einen multidisziplinären und supranationalen Ansatz erfordert, da die Dimension der Veränderung von epochaler Natur ist (z. B. Luca Jahier: nicht alle Territorien können rückverwandelt werden und verwandeln sich aus den großen Metropolen der Industrie in digitale Städte, da es nicht für alle Bürger leicht sein wird, sich neu zu erfinden, um sich in diese Transformation zu integrieren) und alle Dimensionen des Menschen berührt (Markus Vennewald: Die Arbeit war schon immer ein Instrument der Integration des Individuums in die Gesellschaft, während es heutzutage aufgrund der zunehmenden Ungleichheit und des Risikos der mangelnden sozialen Sicherheit nicht immer so ist, die früher stets auf der Sicherheit des Arbeitsplatzes beruhte).

Die Geschwindigkeit der Digitalisierung der Arbeitswelt macht diese Probleme dringlich, denn 2017 hat sich die öffentliche Meinung auf die sozialen Auswirkungen der Digitalisierung konzentriert, und ACLI hat zur öffentlichen Diskussion beigetragen. In Zeiten von Fehlinformationen und falschen Nachrichten war es wichtig, mit Politikern, Wissenschaftlern und Experten zu diskutieren, um den neuesten Stand der Technik zu erfahren. Dies war vor allem wichtig, um Erfahrungen, Überlegungen und Instrumente auszutauschen, die es den Teilnehmern des Seminars ermöglichen, aktive Protagonisten (oder zumindest informierte Bürger) der öffentlichen Debatte zu sein, die bereits in jedem Land stattfindet.

Jede Alterspassage stellt eine Realität dar, die es zu meistern gilt (Nicola Danti), und der Europäischen Union gehört der Verdienst, die Themen der Arbeit und der Grundrechte der Menschen auch im Zeitalter des Wandels und des starken Drucks von außen hochgehalten zu haben . In der unmittelbaren Zukunft wird es gar nur in einer europäischen Dimension, die auch den Dritten Sektor und die Gewerkschaften umfasst, möglich sein, weiterhin dem zentrifugalen Antrieb der Digitalisierung zu widerstehen, um den heute dynamischeren ausländischen Modellen (wie den US-amerikanischen oder den chinesischen) entgegenzuwirken. Es bleiben Europa nur einige wenige Jahre, um sich neu zu erfinden und jene Standards zu fixieren, die den Kern seiner historischen Aufgabe bilden.

Das Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 investiert direkt in die Arbeitswelt, in die Wohlfahrtswelt, in die organisatorischen Aspekte des menschlichen Lebens und in die Gestaltung der Gesellschaft durch Orte und Räume für Produktion, Ausbildung und Freizeit. Einige Beispiele für diese Transformation sind die digitalen Plattformen (wie Amazon, Uber, AirBnB), die die Europäische Union ständig überwacht, um gegebenenfalls mit Regulierung einzugreifen, und die aufgrund von freien Verträgen, Telearbeit, Fehlen von Zeitdruck und Freiheit der Selbstorganisation immer größer werdende Mobilität und die Prekarität der freien Berufe. Die Auswirkungen der Digitalisierung betreffen und beeinflussen zunehmend die Arbeitnehmerorganisationen, seien es Verbände oder Gewerkschaften, die Arbeitnehmer atomisieren und die Gewährleistung kollektiven Schutzes unmöglich machen.

Das Bild, das sich aus den Berichten ergab, war zusammengesetzt, aber einheitlich. Alle Referenten, jeder für sein eigenes Fachgebiet und für das zugewiesene Thema, haben dazu beigetragen, Ideen und Überlegungen zum Thema Industrie 4.0 vorzuschlagen, Themen, Probleme, kritische Fragen und Ziele aufzuwerfen, zu deren Lösung die Verbände des Dritten Sektors und der Politik aufgerufen werden sollten. Das Thema Politik wird im Zusammenhang mit der wachsenden Fähigkeit des Europäischen Parlaments erwähnt, Sprecher der Zivilgesellschaft zu sein.

In diesem Zusammenhang erinnerte Patrizia Toia, eine sozialdemokratische Abgeordnete dieser Legislaturperiode, daran, dass nur Konnektivität und Infrastrukturen in Europa von grundlegender Bedeutung sind, um territoriale Entfernungen zu verringern, die soziale Distanzen und Trennlinien erzeugen könnten. Die Orte, an denen Innovationen gemacht werden, fügte sie hinzu, können sogar innerhalb von Städten marginale Gebiete wiederherstellen und zur Stadterneuerung werden. Genau dies - der Abbau von Ungleichheiten und die Förderung der sozialen Integration - sind der Sinn der Verbände des Dritten Sektors und der Gewerkschaftsverbände, die das EZA-Netzwerk bilden, dessen Mission man auch in den Worten Daniel Buhrs fand: Die Vorteile der Digitalisierung werden wahrlich für alle sein?

Es muss darauf geachtet werden, dass der positive Wert der Konnektivität zwischen Menschen eine treibende Kraft für die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen ist (nach dem Vorbild beispielsweise einiger Regionen Europas wie z. B. die skandinavische Länder), um die zerstörerischen und zerreißenden Drücke zu steuern und zu enthalten. Paul Schoukens erläuterte, wie die typische Arbeit (heute werden 60% der Arbeitsplätze als typisch, d. h. stabil und unbestimmt angesehen werden) in Zukunft zugunsten von flexiblen und hybriden Formen (vorübergehend und in Teilzeit), wie er es nannte „minimale Funktionen“, zunehmend unter Druck geraten wird. Das Risiko bestehe darin, dass die Digitalisierung die Menschen mehr und mehr in Richtung minimaler Arbeitsplätze treibe, die weder Stabilität noch Sicherheit  noch ein angemessenes Gehalt, mit Risiken für die mittel- und langfristige Sicherung des sozialen Gefüges böten.

Viele Ideen wurden ins Leben gerufen, um die Debatte anzuregen, wie zum Beispiel im Bericht von Luca Jahier, Präsident der dritten Gruppe des EWSA, der Vorschlag, informelle Ausbildungserfahrungen, wie sie in Verbänden und in der Welt der Freiwilligenarbeit erlebt werden formell anzuerkennen  Außerdem wies er auf die Rolle des Sozialunternehmens hin, das sich in ganz Europa ausbreitet und dazu aufgerufen ist, das Wohlergehen und den Zusammenhalt von Gemeinschaften neu zu zeichnen.

Ergebnisse des Seminars

Die Interventionen haben dazu beigetragen, die Reflexion über die Welt der Arbeit und des Wohlergehens zu vertiefen, aber auch die Bedeutung von sozialen Vereinigungen im neuen Jahrtausend in den Mittelpunkt der Analyse zu stellen. Verbände müssen mehr und mehr in der Lage sein, die Prozesse zu erklären, Menschen zu deren Verständnis zu führen und ein Anreiz für die Politik des gerechten Umgangs mit dem Gemeinwohl zu sein. Sie werden aufgerufen, um Ausbildung und Wohlergehen anzubieten, Gemeinschaften zu unterstützen und Multiplikatoren der Instanzen der Menschen zu sein. Um dies zu tun, erscheint ihre heutige europäische Dimension grundlegend. Es geht natürlich nicht darum, bestehende Strukturen auf transnationaler Ebene zu erweitern, sondern bestehende Verbände miteinander zu verknüpfen.

Der Anlass des Seminars war wichtig, um diesen Prozess des gegenseitigen Wissens und des Teilens von Reflexionen und gemeinsamen Themen innerhalb eines Weges zu fördern, der nicht selbstredend ist, der jedoch in mehrere Stufen unterteilt ist, um umfassendere mittel- und langfristige Ziele zu erreichen.

Wie erwähnt, haben die ACLIs in ihrer DNA die soziale Förderung und den Schutz der Rechte der menschlichen Person und bewahren die Erfahrungen, die in der Nachkriegszeit gemacht wurden, als die Italiener, die auf der Suche nach Arbeit und Möglichkeiten in Europa und auf der ganzen Welt zugewandert waren. Gleichzeitig haben sie in Italien immer eine unverzichtbare soziale Rolle bei der Anerkennung der Arbeitnehmerrechte und der Würde gespielt, die die christliche Tradition immer in den Mittelpunkt der menschlichen Arbeitserfahrung gestellt hat.

 

EZA Educational Programme 2019

Campaign "Healthy Workplaces: Manage dangerous substances"

German Works Councils Day 2019 in Bonn