Logo EZA

Weniger arbeiten, besser leben – Arbeitszeitgestaltung in der neuen Wirtschaft

Das internationale Seminar „Weniger arbeiten, besser leben – Arbeitszeitgestaltung in der neuen Wirtschaft“ fand vom 28. Februar bis 2. März 2019 in Lissabon statt. Organisiert wurde es von CFTL - Centre for Training and Leisure, in Zusammenarbeit mit BASE-FUT, mit der Unterstützung von EZA und Mitteln der Europäischen Union. Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen aus Litauen, Italien, Spanien, Polen, Deutschland und Portugal nahmen am Seminar teil. Das Seminar war Teil der EZA-Projektkoordinierung zum Thema „Arbeiten und leben in einer digitalisierten Welt".

Die Hauptziele der Veranstaltung waren: die Beurteilung der aktuellen Situation der Arbeitszeiten in der Europäischen Union; die Analyse der nationalen und europäischen Politik in diesem Bereich; die Behandlung der Folgen der Arbeitszeitverkürzung für die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer und die Work-Life-Balance; die Untersuchung der Folgen der Arbeitszeitverkürzung für die Produktivität und den Erfolg von Unternehmen. Auf der anderen Seite war es wichtig, die Herausforderungen zu beurteilen, die die neue Wirtschaft - und insbesondere die Unternehmen der digitalen Plattform - für die Arbeitnehmerorganisationen darstellen.

Paulo Caetano (Präsident von CFTL) und Piergiorgio Sciacqua (Vizepräsident von EZA) und Mafalda Troncho (Leiterin der Niederlassung der Internationalen Arbeitsorganisation in Portugal) eröffneten das Seminar am Nachmittag des 28. Februar mit einleitenden und thematischen Beiträgen.

Paulo Caetano erläuterte die Hauptziele des Seminars und fragte, ob wir in Portugal und in anderen Ländern nicht zu viel arbeiten und damit unsere Lebensqualität beeinträchtigen. Piergiorgio Sciaqcua betonte zudem die Bedeutung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und erwähnte dabei einige der wichtigsten Herausforderungen, vor denen Europa derzeit steht, wie die sichtbaren und unsichtbaren Mauern, die in Europa errichtet werden, Brexit und die Europawahlen vom Mai.

Mafalda Troncho erinnerte daran, dass der Kampf um die Verkürzung der Arbeitszeit historisch gesehen einer der Hauptforderungen der Arbeitnehmerbewegungen ist und Gegenstand einiger der frühesten IAO-Übereinkommen war. Troncho erinnerte auch daran, dass die Regulierung der Arbeitszeit eine der Grundvoraussetzungen für menschenwürdige Arbeit und auch heute noch ein zentrales Thema ist, da die Verbreitung der neuen Informationstechnologien die Frage des Rechts auf Abschaltung in den Vordergrund stellt.

Die erste Podiumsdiskussion, die ebenfalls am 28. Februar stattfand, trug den Titel „Qualität der Beschäftigung und Verkürzung der Arbeitszeit im Rahmen des Europäischen sozialen Dialogs". Die Referenten waren Rainer Rissmayer, EZA-Projektkoordinator für den Bereich „Arbeiten in einer digitalisierten Welt", und Agniezka Piasna, Forscherin am Europäischen Gewerkschaftsinstitut.

Agniezka Piasna präsentierte einen Gesamtüberblick über die Situation der Arbeitszeit in verschiedenen Ländern und erörterte die Auswirkungen der Arbeitszeit unter den Arbeitnehmerinnen, wobei sie betonte, dass die Verkürzung der Arbeitszeit das Leben der Arbeitnehmer erheblich verbessert. Piasna verdeutlichte zudem, dass es nach dem derzeitigen Stand der technologischen Entwicklung möglich ist, weniger zu arbeiten, mit höherer Qualität und mit einer gerechteren Arbeitsteilung.

Rainer Rissmayer sprach über die Schlussfolgerungen der vorangegangenen Seminare dieser Reihe und erinnerte an mehrere Aspekte der Digitalisierung der Wirtschaft, wie z.B. die Schwierigkeiten bei der Ermittlung der tatsächlichen Arbeitszeit, die Festlegung klarer Arbeitszeiten und die Gewährleistung des Rechts auf Abschaltung.

Am Morgen des 1. März wurde das Seminar mit einem runden Tisch mit dem Titel „Arbeiten wir zu viel?  Die Flexibilität der Arbeitszeit im europäischen Raum" fortgesetzt. Die Referenten dieses Runden Tisches waren Jesus Gonzalo Casado von CEAT (Spanisches Zentrum für Arbeitnehmerangelegenheiten), Javier Iglesias von USO („Spanische Arbeitnehmergewerkschaft") und José Paixão von LOC/MTCC (Katholische Arbeiterliga/Bewegung christlicher Arbeitnehmer, Portugal).

Diese drei Referenten, die aus unterschiedlichen sozialen und gewerkschaftlichen Situationen stammen, betonten die Bedeutung der Arbeitszeitverkürzung in Europa und in den einzelnen Ländern und zeigten den Vorteil ausgewogener Arbeitszeitmodelle. Sie betonten, dass es ein zentrales Thema ist, die Arbeitszeit ohne Lohnkürzungen zu verkürzen. Die Perspektiven für die Arbeitnehmer in der neuen Wirtschaft sind düster, sollte es keine angemessene europäische und nationale Regelung für wichtige Aspekte der Arbeitsbeziehungen wie Arbeitszeit, Sozialschutz und Besteuerung geben.

Am Nachmittag des 1. März besuchten die Seminarteilnehmer den Hafen von Setubal, wo sie von Vertretern des Verwaltungsrates der Häfen von Setúbal und Sesimbra empfangen wurden. Letzterer hielt einen kurzen Vortrag über den Hafen von Setúbal und beantwortete Fragen zu den Hafenaktivitäten und ihrer Bedeutung für die nationale und internationale Wirtschaft sowie zu den jüngsten Arbeitskämpfen zwischen den Unternehmen, die die Hafenaktivitäten betreiben, und den Gewerkschaften der Werftarbeiter. Im Anschluss daran besuchten die Teilnehmer einige der Hafenbereiche und beobachteten den Betrieb mehrerer Terminals.

Am Morgen des 2. März wurde die zweite Podiumsdiskussion mit dem Titel „Herausforderungen der Plattform Wirtschaft und Arbeitszeit" fortgesetzt. Die Referenten waren Fátima Almeida, Ko-Präsidentin der Weltbewegung Christlicher Arbeiter und Laura Estevez von USO.

Beide Beiträge - wie auch die anschließende Debatte - konzentrierten sich auf die Schwierigkeiten, mit denen Arbeitnehmerorganisationen konfrontiert sind, um Arbeitnehmer von digitalen Plattformen gewerkschaftlich zu organisieren. Die Plattformen sind bestrebt, ein individualisiertes Arbeitsverhältnis mit diesen Arbeitnehmern zu etablieren und diese als selbständige Arbeiter zu behandeln. Es gab einige Initiativen zur Aufnahme dieser Arbeitnehmer in Gewerkschaften, und die Arbeitsgerichte in einigen Ländern haben bereits anerkannt, dass sie eine tatsächlich untergeordnete Beziehung zu ihren Arbeitgebern haben. Die Arbeitnehmerorganisationen müssen kreative Wege finden, um diese Arbeitnehmer zu den Hauptakteuren in ihren Bemühungen zu machen.

Die dritte Podiumsdiskussion des Seminars fand am Nachmittag des 2. März statt. Sie trug den Titel „Reduzierung der Arbeitszeit im öffentlichen und privaten Sektor". Redner der Podiumsdiskussion waren Ana Avoila, Koordinatorin des portugiesischen Verbandes der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und João Lourenço, ein ehemaliger Vertreter der Gewerkschaft der Stahlarbeiter. João Lourenço vertrat Isabel Tavares und Manuel Freitas, Gewerkschafter aus dem Textilsektor, die aufgrund von Schwierigkeiten in letzter Minute nicht an dem Seminar teilnehmen konnten.

Die Referenten diskutierten die Situation im öffentlichen Sektor, wo die 35 Stundenwoche im Jahr 2016 wieder eingeführt wurde, und auch die Anstrengungen im privaten Sektor in den 90er Jahren, die 40 Stundenwoche zu gewährleisten.

Beide Referenten waren sich einig, dass die Gewerkschaften eine entscheidende Rolle bei der Mobilisierung der Arbeitnehmer für die Verwirklichung der Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnkürzung spielen, was durch die Produktivitätssteigerungen infolge der Digitalisierung und Robotisierung der Wirtschaft gerechtfertigt ist.

Das Seminar endete mit der Präsentation der Schlussfolgerungen und den abschließenden Ausführungen von Pedro Estêvão, dem nationalen Koordinator von BASE-FUT, und Maria Reina, Vizepräsidentin von EZA.

Schlussfolgerungen

Die Verkürzung der Arbeitszeit war das Thema einiger der ältesten Auseinandersetzungen der Beschäftigten, und der 1. Mai-Feiertag, ein hochsymbolisches Datum für die Arbeiterbewegungen, ist ein Beleg dafür. Den unmenschlichen Arbeitszeiten, die die Arbeiter nach der industriellen Revolution erdulden mussten, setzten die Gewerkschafter des 19. Jahrhunderts ein klares Motto entgegen: „Acht Stunden arbeiten, acht Stunden ruhen, acht Stunden leben".

Ihr Kampf war nicht umsonst. Die Verkürzung der Arbeitszeit war einer der größten Erfolge der europäischen Arbeiterbewegungen im 20. Jahrhundert. Allein zwischen 1900 und 1930 sank die durchschnittliche Arbeitszeit von etwa 65 Stunden pro Woche auf etwas mehr als 45 Stunden. Nach dem Zweiten Weltkrieg und bis in die 1970er Jahre setzte sich diese Entwicklung fort, was viele zu der Annahme veranlasste, dass eine weitere Verkürzung der Arbeitszeit unvermeidlich sei.

Dies war jedoch nicht der Fall. Seit Anfang der 80er Jahre stagniert die durchschnittliche Arbeitszeit der europäischen Vollzeitbeschäftigten bei fast 40 Stunden pro Woche. Auch wenn die Gesamtarbeitszeit weiter zurückgegangen ist, ist dies fast ausschließlich auf die Zunahme der Teilzeitarbeit zurückzuführen, die stark mit Prekarisierung und Unterbeschäftigung verbunden ist. Während dieses Zeitraums verschwand das Thema Arbeitszeitverkürzung allmählich von der politischen Agenda und aus der öffentlichen Diskussion.

Dennoch bleibt die Arbeitszeit nach wie vor ein wesentliches Element sowohl für die Lebensqualität der Arbeitnehmer als auch für den Zusammenhalt und die Entwicklung unserer Gesellschaften. Die Notwendigkeit einer Regulierung der Arbeitszeit reflektiert das empfindliche Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Bereichen unseres Lebens - Familie, Beruf, Gesellschaft und Kultur -, aus denen wir die Erfüllung der Bedürfnisse des Menschen ableiten. So ist es leicht zu begreifen, dass übermäßige Arbeitszeiten dieses Gleichgewicht stören, die körperliche und geistige Gesundheit der Arbeitnehmer verschlechtern, Spannungen im Familienleben erhöhen und die politische und gesellschaftliche Beteiligung behindern.

Während des Seminars wurde deutlich, dass die Beschleunigung der technologischen Entwicklung in den letzten Jahrzehnten zu erheblichen Herausforderungen für die Regulierung der Arbeitszeit geführt hat. Neue Informations- und Kommunikationstechnologien führten zur Aufweichung der Grenze zwischen Arbeit und Privatleben und fördern die Auffassung, dass die Arbeitnehmer nach Belieben ihrer Arbeitgeber verfügbar sein müssen. Dies hat zu einer nicht erkennbaren - aber sehr realen - Erhöhung der tatsächlichen Arbeitszeit und damit zu einer Erhöhung der unbezahlten Arbeit geführt. Gleichzeitig wirkt sich die Prekarisierung der Arbeit aus der Digital- und Plattformwirtschaft auch in einer effektiven Erhöhung der Arbeitszeit aus.

Aber die technologische Entwicklung allein ist keine Erklärung für die fortdauernden Herausforderungen, die wir bei der Regulierung der Arbeitszeit zu verzeichnen haben. Diese Herausforderungen sind auch in der Kultur und der Weltanschauung verwurzelt. Die Hegemonie individualistischer Diskurse - für die einige unkritische Versionen von Unternehmerberichten ein klares Beispiel sind - trägt dazu bei, eine sehr verzerrte Sicht auf die Auswirkungen der Arbeitszeitderegulierung zu schaffen, durch die die Kosten für die Arbeitnehmer systematisch reduziert werden. Die Referenten dieses Seminars lieferten aussagekräftige Daten, die darauf hinweisen, dass Formen der Flexibilisierung der Arbeitszeit in Europa konzipiert und durchgeführt wurden, die fast ausschließlich die Bedürfnisse und Erfordernisse der Arbeitgeber berücksichtigen.

Dies lässt uns die Unvermeidlichkeit des Verhältnisses zwischen technologischer Entwicklung und der Intensivierung der Ausbeutung von Arbeit in Frage stellen. Es stimmt, dass dies die Realität der letzten vier Jahrzehnte war, wie auch im ersten Jahrhundert nach der industriellen Revolution. Aber das war nicht immer der Fall. Tatsächlich wurde die bis in die 1980er Jahre hinein andauernde Verkürzung der Arbeitszeit in Europa auch durch die technologische Entwicklung und die damit verbundene enorme Steigerung der Produktivität ermöglicht.

Die eigentliche Frage ist also, wie die Errungenschaften der technologischen Entwicklung verteilt werden können. Und diese Errungenschaften lassen sich nicht nur am Einkommen, sondern auch an der Zeit messen. Wenn dies der Fall ist, dann ist die Stagnation der Arbeitszeit in den letzten vierzig Jahren - neben der Stagnation der Löhne - ein Symptom für ein weitreichenderes Problem der Schwächung der Gewerkschaftsbewegung und ihrer Fähigkeit, eine gerechte Verteilung dieser Errungenschaften durchzusetzen.

Die Verkürzung der Arbeitszeit ist und sollte ein zentrales Thema der Tarifverhandlungen sein. In diesem Sinne müssen wir drei Fragen berücksichtigen: Was soll verhandelt werden, wie kann die Verhandlungsmacht erhöht werden und wie kann die Umsetzung des Vereinbarten gewährleistet werden?

Was die erste Frage betrifft, so kann die Arbeitszeitverkürzung nicht isoliert betrachtet werden. Eine wirksame Forcierung der Arbeitszeitverkürzung muss die Arbeit in all ihren Dimensionen berücksichtigen. Deshalb ist die von der Internationalen Arbeitsorganisation vorgeschlagene Definition von menschenwürdiger Arbeit so hilfreich. Darin wird die zentrale Bedeutung der Arbeitszeit für menschenwürdige Arbeit herausgestellt, sie wird jedoch mit anderen entscheidenden Elementen wie fairem Lohn, Arbeitsaufwand sowie Gesundheit und Sicherheit verknüpft. Es wird wenig nützen, wenn die Arbeitszeitverkürzung durch eine Erhöhung der Arbeitsbelastung in den verbleibenden Arbeitsstunden erreicht wird. Und es wird schwierig sein, die Unterstützung der Arbeitnehmer für die Arbeitszeitverkürzung zu gewinnen, wenn diese Kürzung eine Reduzierung von bereits niedrigen Löhnen mit sich bringen würde. Aus diesem Grund ist es notwendig, kreative Lösungen zu entwickeln, die die verschiedenen Dimensionen von menschenwürdiger Arbeit aufgreifen. Nur dann können wir die Unterstützung der Arbeitnehmer und der öffentlichen Meinung für die Sache der Gewerkschaften in dieser Frage gewinnen.

Die zweite Frage betrifft die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmerbewegungen. Es ist von entscheidender Bedeutung, das Bewusstsein für den Nutzen der Reduzierung der Arbeitszeit zu erhöhen - auch für die Unternehmen selbst. Dies kann dadurch erreicht werden, dass deutlich gemacht wird, wie die kürzere Arbeitszeit die Produktivität und das Ergebnis der Arbeit steigert, dass die Verletzung von Arbeitszeitnormen eine Form des unlauteren Wettbewerbs ist oder dass die Arbeitszeitverkürzung ein wichtiges Instrument zur Verringerung der Fehlzeiten der Arbeitnehmer sein kann.

Auf der anderen Seite müssen wir eine realistische Einschätzung des sozialen und wirtschaftlichen Umfelds vornehmen und erkennen, dass dies zwar Risiken, aber auch Chancen mit sich bringt. Die Herausforderungen der Arbeitszeitregulierung und der Arbeitszeitverkürzung wurden während des Seminars ausführlich erörtert. In den plattformgestützten Bereichen sind die Arbeitnehmer viel isolierter und schutzbedürftiger. Die Arbeitgeber verfügen über immer straffere Überwachungsmethoden für ihre Arbeitnehmer und setzen diese auch ein.  Multinationale Unternehmen sind in der Lage, unter der Androhung der Verlagerung zwischen den Ländern einen arbeitsrechtlichen Wettlauf nach unten zu erzwingen. Sie haben auch keine Bedenken gezeigt, Mitarbeiter aus einem Land rechtswidrig einzusetzen, um Streiks und Proteste von Mitarbeitern aus einem anderen Land zu untergraben.

Diese Schwierigkeiten sind sehr real, und es wäre unklug, sie zu unterschätzen. Wir müssen aber gleichzeitig auch die Chancen erkennen, die uns die neuen (und alten) Informations- und Kommunikationstechnologien bieten. Diese Technologien können eine zentrale Rolle bei der Schaffung und Entwicklung solider nationaler und internationaler Solidaritätsnetzwerke zur Wahrung der Arbeitnehmerrechte spielen. Sie können zudem ein wirksames Instrument sein, um die herrschenden medialen Vorurteile gegenüber Gewerkschaften und die unzureichende Berichterstattung über Arbeits- und Beschäftigungskonflikte aufzubrechen, z.B. durch kreative Social-Media-Kampagnen zur öffentlichen Anschuldigung von Arbeitgebern, die systematisch die Arbeitnehmerrechte verletzen.

Abschließend stellt sich die Frage, wie die Verhandlungsergebnisse umgesetzt werden können. Dies ist ein Beweis für die Vorteile von Tarifverhandlungen. Tarifliche Branchenvereinbarungen sind selbst ein besonders wirksames Mittel, um der Isolation und hohen Fluktuation von Arbeitnehmern in einigen Wirtschaftssektoren der neuen Wirtschaft zu begegnen.

Die Verkürzung der Arbeitszeit ist und bleibt ein zentrales Thema für die Arbeitnehmerbewegungen. Dieses Ziel ist von größter Bedeutung für eine Gesellschaft, in der menschenwürdige Arbeit auf der Tagesordnung steht. Arbeitszeitverkürzungen sind entscheidend für ein gesünderes Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Lebensbereichen, an denen wir beteiligt sind. Von diesem Gleichgewicht hängt unsere Verwirklichung als Mensch ab. Es ist unbestreitbar, dass Arbeit ein wichtiges Element in dieser Verwirklichung ist. Dies gilt aber ebenso für unser Familienleben und unsere Fähigkeit, politisch und kulturell an unseren Gesellschaften teilzunehmen und unseren Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten. Die Verkürzung der Arbeitszeit ist somit nicht nur eine Voraussetzung für die Erhöhung des Wohlstands und der Zufriedenheit der europäischen Arbeitnehmer, sondern auch ein wichtiger Schritt zur Stärkung und Festigung der Demokratie in Europa.

 



Copyright EZA (www.eza.org)