Neue Formen der Arbeit und europäische Mobilität

Vom 19. bis 21. Oktober 2018 fand ein Seminar über „Neue Formen der Arbeit und europäische Mobilität" statt, das von UNAIE (Unione Nazionale Associazione Immigrati e Emigrati) mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union organisiert wurde. An dem Seminar nahmen rund 80 Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen aus Belgien, Kroatien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Portugal, Rumänien, der Slowakei, Finnland und Serbien teil.

Das Seminar war in 4 Veranstaltungen unterteilt, die sich jeweils auf eine einzelne Perspektive des Leitthemas „Neue Arbeitsformen und europäische Mobilität" konzentrierten.

Während des ersten Sitzungstags wurde die Einführung in das Thema behandelt. Alberto Tafner (Präsident des Verbands Trentini nel Mondo) eröffnete das Seminar und erläuterte die neuen Beschäftigungsformen. Nikhil Datta aus Großbritannien (University College London und London School of Economics) sprach über die Ergebnisse des Querschnittsexperiments, das von den GIG-Arbeitern durchgeführt wurde. Ziel dieser Analyse ist der Balanceakt der GIG-Mitarbeiter zwischen Unsicherheit und Flexibilität. Paolo Cagol aus Italien (Präsident des Verbandes Eutopia) berichtete über den Begriff der Prekarisierung und die unterschiedlichen individuellen Wahrnehmungen davon, abhängig von sozioökonomischen und kulturellen Bedingungen. Vittorino Rodaro aus Italien (Leitung der PICM-Plattform) sprach über Chancen und Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Säule sozialer Rechte.

Am zweiten Sitzungstag am Samstagmorgen folgten die Reden von Vertretern der Arbeitnehmerorganisationen und Experten für den sozialen Dialog. Jukka Ahtela aus Finnland (Europäische Wirtschafts- und Sozialkommission) sprach über die Sicherheit der Arbeitnehmer und die Notwendigkeit des Umdenkens, um den Zugang zu Sozialleistungen für jeden Arbeitnehmer zu gewährleisten, und verwies dabei auf das Beispiel Finnland. Rachele Berlese aus Italien (ADAPT, Universität Bergamo), erläuterte die Rolle des sozialen Dialogs und die unterschiedliche Strategie der europäischen Länder in Bezug auf Industrie 4.0.

Mario Grasso aus Italien (UILTucs Arbeitnehmergewerkschaften) sprach über die Situation der Plattformarbeiter und die menschlichen Kosten der GIG Economy. Er analysierte die Probleme und die geringe Durchsetzungsfähigkeit dieser Arbeiter. Manuela Terragnolo aus Italien (CGIL Arbeitnehmergewerkschaft), die auf dem Seminar Franco Ianeselli vertrat, berichtete über die Unterschiede, die durch neue Beschäftigungsformen im Arbeitsleben, aber auch in den Beziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitnehmern und Gewerkschaften entstehen, und wie die Gewerkschaften Strategien und Ansätze ändern müssen, um dieser neuen Realität entgegentreten.

Der Samstagnachmittag befasste sich mit Bildung, Mobilitätsphänomenen und Rechten im Zusammenhang mit den neuen Beschäftigungsformen. Zak Kilhoffer aus Belgien (Center European for Political Studies) referierte über den geringen Zugang der Plattformarbeiter zu Sozialleistungen und sozialen Rechten. Frederic Spagnolli aus Frankreich (Universität Franche-Comte) erläuterte, wie sich die Hochschulpolitik in den letzten Jahren geändert hat, um den Anforderungen an neue Kenntnisse auf dem Arbeitsmarkt gerecht zu werden. Edith Pichler aus Deutschland (Universität Potsdam) sprach über die europäische Einwanderung nach Deutschland und die Arbeitsbedingungen von Migranten, die häufig mit neuen Vertragsformen beschäftigt werden, und die Bemühungen der Bundesregierung. Sie berichtete auch über das hohe Risiko, dass neue Formen zu einem sozialen Ghetto werden, wenn sie nicht reguliert werden. Rumen Valchev aus Bulgarien (Open Education Center Foundation) berichtete über die bulgarische Situation in Bezug auf die sehr hohe Mobilität junger Menschen und die von der Regierung unter dem Druck der Arbeitnehmergewerkschaft erlassene Regelung zur Kontrolle neuer Beschäftigungsformen.

Der vierte und letzte Sitzungstag am Sonntagmorgen war den Beiträgen der anwesenden Betroffenen und der Debatte zwischen Publikum und Rednern gewidmet. Davide dal Maso aus Italien (Social Warning), Social Media Coach und Schullehrer, sprach über das Bildungsproblem im Zusammenhang mit den vom Arbeitsmarkt geforderten neuen Kenntnissen und erläuterte das Risiko des digitalen Analphabetismus und das tiefe Unwissen über die neue Technologie, vor allem derjenigen, die sie regulieren müssen. Ferner erklärte er die Probleme, die er in der Anfangszeit seiner beruflichen Laufbahn hatte, weil sein Beruf noch nicht existierte. Manuel Bazzanella aus Italien (Digital Mosaik) erläuterte die administrativen Probleme im Zusammenhang mit einer sehr lückenhaften Regulierung der Berufe der Spitzentechnologie, bei der die Bürokratie- und Sicherheitsvorschriften nicht mit der gleichen Geschwindigkeit wie die digitale Entwicklung Schritt halten können. Er sprach über das Risiko der globalen Cloud von Arbeitern und Kunden, die Unvereinbarkeit von staatlichen Gesetzen, die oft den Prozess blockierten, und die geringe Chance auf Gerechtigkeit, wenn etwas mit den virtuellen Kollegen und Kunden schiefläuft. Er erklärte auch die Situation des Impact Hub, einen Startup-Inkubator, in dem die Mitglieder Räume und Kenntnisse teilen. Carol Leonardi und Marco Brun aus Italien (Web4hit s.r.l.) sprachen über die Entscheidung, die Vorteile der Plattform, wie Flexibilität und Mobilität, für eine traditionellere Arbeitsweise zu verlieren. Die Gründe hierfür sind in der beruflichen und sozialen Isolierung der Plattformarbeiten, der geringen Sicherheit und der Unmöglichkeit, Privat- und Berufsleben zu trennen zu finden. Alle Betroffenen sprachen über das Konzept der Kündigungsrechte und die schlechteren Arbeits- und Gesundheitsbedingungen mit großer Stressbelastung aufgrund des hohen Risikos, nicht bezahlt zu werden, und des Problems, ständig erreichbar zu sein. Alle Betroffenen hatten nach einer Zeit als Gelegenheitsarbeiter der GIG Economy in einen traditionelleren Status gewechselt, arbeiten aber immer noch in neuen digitalen Jobs.

Danach gab es die Möglichkeit zur Debatte, viele Fragen und Ideen wurden ausgetauscht, was beweist, dass das Thema aktuell und entscheidend ist.

Das Seminar endete mit einem Beitrag von Maurizio Tomasi, der über das Thema und die verschiedenen Argumente der drei Tage reflektierte und die wichtigsten Konzepte aufzeigte: Würde der Arbeit, Regulierungsbedarf, Vermeidung des sozialen Ghettos, Prekarisierung, soziale Rechte. Er fasste die Schlussfolgerung auf die Notwendigkeit der Regulierung und die Dringlichkeit der Anpassung der Regeln für die Sicherheit der Arbeitnehmer auf dem neuen Arbeitsmarkt der GIG Economy zusammen.

Nach diesem dreitägigen Seminar offenbaren sich echte Zukunftssorgen, und es war klar, dass die neuen Beschäftigungsformen mehr Nachteile als Vorteile haben, vor allem aber auch in Bezug auf soziale Rechte und das Gefühl der Sicherheit.

Der soziale Dialog mit Gewerkschaften, Arbeitnehmern und Sachverständigen ist notwendig, um eine Zukunft zu gestalten, in der die Arbeitnehmer die Gelegenheit der neuen Technologie nutzen können, anstatt von ihr zugrunde gerichtet zu werden, und die Vorteile ohne Angst wahrnehmen können. Die Politik und die Arbeitnehmergewerkschaften müssen Perspektive, Strategie und Mentalität an die neuen Arbeitsmarktbedürfnisse anpassen, und die europäische Politik muss die Regeln für diese neuen Formen von Gelegenheitsarbeit, Armut und sozialer Ausgrenzung vorgeben. Die neuen Beschäftigungsformen müssen zu einer Chance werden und dürfen nicht in den Ruin führen. Soziale Rechte, Zugangsgarantie zu Sozialleistungen, Mindestlohn, Sicherheit, richtige Gewichtung von Beruf und Privatleben, Würde. Das ist der Schlüssel zur Zukunft des Arbeitsmarktes.

Auf dem Seminar waren Gewerkschaftsvertreter, italienische Verbände von Auswanderern und Einwanderern sowie Forscher vertreten. Sie werden Vorträge und Diskussionsrunden über die neuen Beschäftigungsformen in ihre Regionen einbringen, um die wichtigsten Inhalte des Themas zu vermitteln. UNAIE arbeitet nicht direkt mit den europäischen Institutionen zusammen, kann aber die fairen Prinzipien innerhalb der Emigrantenvereinigung in Italien und im Ausland fördern und unterstützen. UNAIE kann das Thema der italienischen Regierung zur Unterstützung der europäischen Bürger, die im europäischen Ausland leben und arbeiten dank der Verbindung mit CGIE (Consiglio generale degli italiani all'estero -  Allgemeiner Rat der Italiener im Ausland) nahe bringen. Das Thema hat aufgrund seiner Dringlichkeit und Aktualität Interesse erregt, und weil diese Entwicklung alle auf mehr als einer Ebene betrifft.

 

EZA-Bildungsprogramm 2019

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“

Deutscher Betriebsrätetag 2019 in Bonn