Die digitale Arbeitswelt – Industrie 4.0 im Kultur- und Kunstsektor: Arbeitsbedingungen, Anforderungen neuer beruflicher Kompetenzen, Reform des Bildungs- und Ausbildungswesens, Beschäftigungstrends und Einkommensverteilung in der Gesellschaft

Vom 4. bis 8. August 2017 fand in Siegburg, Deutschland, ein Seminar zum Thema „Die digitale Arbeitswelt – Industrie 4.0 im Kultur- und Kunstsektor: Arbeitsbedingungen, Anforderungen neuer beruflicher Kompetenzen, Reform des Bildungs- und Ausbildungswesens, Beschäftigungstrends und Einkommensverteilung in der Gesellschaft“ statt, organisiert von der Association Christian Artists, mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union.

Die Auswertung von Vorträgen, Debatten und Interviews ergab folgende wichtige zu berücksichtigende Punkte für das private lebenslange Lernen, für das Handeln der Gewerkschaften in Zusammenarbeit mit politischen Parteien/Gesetzen und Verordnungen:

SCHLUSSFOLGERUNGEN

  1. Lernen Sie, Ihre laufende Ausbildung/Ihr lebenslanges Lernen zu planen; lernen Sie, persönliche und berufliche Ziele zu planen und wie man die erforderlichen Schritte unternimmt, um diese Ziele zu erreichen und in welchem Zeitrahmen. Das Erreichen Ihrer Ziele erhöht die Lebensqualität und die Qualität der Arbeit.
  2. Besonders für die Arbeiter, die zur Selbständigkeit gezwungen werden, ist es wichtig, dass diese Personen eine Art Unternehmermentalität erlernen. Wenn nicht, ist die Gefahr der Verarmung offensichtlich, da die soziale Sicherheit für diese Selbständigen nicht zur Verfügung steht.
  3. Politisch sollte die Frage nach den zunehmenden negativen Auswirkungen von Flexecurity gestellt werden. Selbständige und ähnliche haben keine Sicherheit. Dies erzeugt viele Gefahren. Und diese Selbständigen leisten keinen Beitrag für die Solidaritätssystemen es sei denn, sie organisieren diesen selbst (in einigen Fällen über Versicherungen möglich, aber diese Versicherungen sind recht teuer). Auch das Fehlen von Pensions-/Rentensystemen muss Anlass sein, um die rote Fahne zu heben. Gewerkschaften haben Schwierigkeiten, Selbstständige zu organisieren, aber die Gewerkschaften können nicht länger schweigen. Es gibt jetzt gute Beispiele, wo Gewerkschaften für Selbständige aktiv wurden, wie FNV und ZZP-Nederland (beide in den Niederlanden)
  4. Die Gewerkschaft CNV (Niederlande) wurde mit dem Thema „Plezier in Werk“ (Freude bei der Arbeit) aktiv: 2006, 2013, 2015, usw. Es wurde nachgewiesen, dass dieser Aspekt sehr wichtig ist, um die Mitarbeiter gesund und bei qualifizierter Produktivität zu halten. Die Dozentin Alexandra Smith wies dasselbe nach, dass nämlich Ihre Arbeit als Selbständige zu Freude führen sollte. Andernfalls kann die Tretmühle der Arbeit zu Depressionen, Stress und Überlastung führen. Die Schritte in Richtung dieser Freude umfassen Stufen des Lernens (um Hilfe bitten), der Zielsetzung (diese zu erreichen, schafft Zufriedenheit), Verständnis für Ihre wirklich wichtigen Werte, Entwicklung der Willenskraft (um dafür zu sorgen, dass es funktioniert) und das Erlernen von Dankbarkeit (für jedes erreichte Ziel, für andere, die Ihnen helfen)
  5. Dank vieler Budgetkürzungen: lokal, in den Landkreisen, in den Bundesstaaten im Bereich der Kunst und Kultur wurden viele Kulturarbeiter (Künstler, usw.) arbeitslos und wurden in eine selbständige Erwerbstätigkeit gezwungen. Viele standen persönlichen Finanzkrisen gegenüber. Aus diesen persönlichen Krisen herauszukommen, ist die Mentalität des Unternehmertums. Da dies nie an Konservatorien und Kunstakademien gelehrt wurde, könnten Gewerkschaften hier eine große Hilfe sein und bereits hier und da diese Fachkurse anbieten. Und mit positivem Ausgang: Kulturarbeiter, Künstler hängen weniger von Sozialleistungen ab und können ihr eigenes Einkommen realisieren.  Berichte in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Frankreich zeigen, dass das durchschnittliche JAHRESEINKOMMEN eines Künstlers zwischen 9.000 und 15.000 Euro liegt; es ist klar, dass niemand davon leben oder eine Familie gründen oder Versicherungen oder Ruhestand bezahlen kann. Aber mit den Fähigkeiten des Unternehmertums kann dieses finanzielle Drama gebrochen werden.
  6. Ein weiterer Bereich, der dem Sektor Kunst/Kultur helfen wird, stammt aus der digitalen Transformation. Wir plädieren dafür, dass die Möglichkeiten der digitalen Welt ein normaler Bestandteil jedes Lehrplans von Kunst/Kultur wird. Nicht nur als designbezogene, technische Verbesserung der persönlichen Fähigkeiten, sondern auch als Werkzeuge für Marketing, Strategie, Social Media.
  7. Prof Ward Roofthooft argumentierte: Eine andere Lösung könnte aus strategischen Allianzen hervorgehen. Erforderlich, um Ihr Talent am Leben zu erhalten, Ihr Talent zu entwickeln und sicherzustellen, dass Sie die ultimativen Möglichkeiten erreichen. Strategische Allianzen: ZUSAMMEN wird es funktionieren; und arbeiten Sie mit Beratern, Coaches zusammen, um ein lebenslanges Lernen zu realisieren. Durch die Zusammenarbeit teilen Sie Kosten und Risiken, und Ergebnisse (einschließlich Einrichtungen, Budgets) können leichter erzielt werden. Wenn gegenseitiges Vertrauen besteht, können multidisziplinäre öffentliche Projekte realisiert werden.
  8. Dozent Paul Fransen konfrontierte die Kulturarbeiter/Künstler mit der Weisheit, dass sie keine Fremdlinge sein sollten (die nichts über die „reale“ Welt wissen) UND andererseits nicht versuchen sollten, ein Übermensch zu werden. Die Weisheit lautet: Ihre Qualitäten und Qualifikationen zu entwickeln; persönliche Fähigkeiten und Kenntnisse und Erfahrungen zu entwickeln. Bilden Sie Kooperationen/Gemeinschaften, um Fähigkeiten anderer hinzuzufügen, die Sie vielleicht nicht haben oder nicht entwickeln können werden. Das Leben kann ein Erfolg werden, wenn Sie wissen, was Sie brauchen! Also ein Ruf nach ehrlicher Selbstreflexion.
  9. Dozent Geoffrey Stevenson unterstrich mehr das Profil des Kulturarbeiters: das erforderliche Training, die Entwicklung des eigenen Selbst, der Identität und der persönlichen Kunstform; Burnout und Stress als Gefahren für eine Karriere. Und Stress wird aufkommen, wenn Sie die sehr niedrigen Löhne pro Monat erkennen, die das Überleben so schwer machen. Die Gefahr des Verlustes der Leidenschaft. Wie also ist der Tag zu meistern.
  10. Dozent Lasma Licite zeigte, dass die ungerechte Verteilung des Reichtums eine instabile Gesellschaft schafft. Das Heilmittel ist eine Änderung des Geistes: sehen Sie die Gefahren und Probleme als Herausforderungen. Verwandeln Sie ein Problem in eine Gelegenheit. So liegt ein Teil der Lösung der Probleme im Kultursektor in einem Wandel des Denkens, und werden Sie von diesem Standpunkt aus aktiv, was zu Energie, Hoffnung, Chancen und Arbeit führt.

ZUSAMMENFASSUNG: Ein Zitat eines Teilnehmers: „Zum Schluss sehe ich Licht am Ende des Tunnels...“

Der Aufbau des CA-Seminars ist ein Theaterumfeld. Da Künstler/Kulturarbeiter kaum oder gar nicht zu Vorlesungen über diese spezifischen Probleme in Gewerkschaftshäusern gehen. CA hat einige wichtige Dozenten in die normale Umgebung von Künstlern gebracht: das Theater. Ergebnis: Die Aufmerksamkeit war hoch und der eigentliche Inhalt wurde gehört und gut verstanden (wie in den Debatten beobachtet wurde). Auf das Seminar folgten eine Reihe von Workshops und Master-Classes zur Verbesserung der Fähigkeiten und des Wissens im Bereich der Wertschöpfung und der europäischen Netzwerke. Um die Chancen auf Arbeit/Einkommen zu verbessern.

 

EZA-Bildungsprogramm 2019

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“

Deutscher Betriebsrätetag 2019 in Bonn