Logo EZA

Der Wandel der Arbeitswelt, die Digitalisierung und die Folgen für das Arbeitsrecht, die Entgelte, Sozialversicherungssysteme und den sozialen Dialog

Vom 18.-20. Mai 2017 fand in Vilnius eine internationale Konferenz zum Thema „Der Wandel der Arbeitswelt, die Digitalisierung und die Folgen für das Arbeitsrecht, die Entgelte, Sozialversicherungssysteme und den sozialen Dialog“ statt. Die Konferenz wurde von der litauischen Gewerkschaft "Solidarumas" in Verbindung mit EZA (Europäisches Zentrum für Arbeitnehmerfragen) organisiert und von der Europäischen Union mitfinanziert.

Die Konferenz war Teil der EZA-Projektkoordinierung über die „Digitale Arbeitswelt – technologische Entwicklungen und Veränderungen am Arbeitsplatz".

Die Konferenz zielte darauf ab, Einblicke über die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt als Folge des technologischen Fortschritts zu erzielen. Das ständig wachsende Tempo der hohen Technologien hat einen Einfluss auf die so genannte Industrielle Revolution 4.0 ausgeübt. Es ist nur natürlich, dass die Veränderungen in der ökonomischen Sphäre die gesellschaftlichen Veränderungen beeinflussen. Die Digitalisierung und Robotisierung in den Bereichen Industrie und Dienstleistungen führt zu entsprechenden Veränderungen in der Welt der Arbeit. Heute sind wir Zeugen der Entstehung neuer Arbeitsbeziehungen und innovativer Beschäftigungsformen.

Eines der Hauptziele der Europäischen Kommission unter der Leitung von Jean-Claude Juncker ist die Schaffung eines einzigen digitalen Marktes, d.h. eines Marktes, der einen freien Waren-, Personen-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr sicherstellt. Ein einziger digitaler Markt kann zu einem schnelleren Wachstum der europäischen Wirtschaft beitragen, das Beschäftigungswachstum fördern, die Wettbewerbsfähigkeit und das innovationsorientierte Unternehmertum fördern und neue Möglichkeiten für Startups und die Entwicklung bestehender Unternehmen bieten.

Die industrielle Revolution 4.0 eröffnet neue Chancen, stellt aber zugleich Bedrohungen dar. Als ein Ergebnis dieser Revolution können sich Unterschiede und Ungleichheiten zwischen den betroffenen Ländern und innerhalb der Länder noch erhöhen. 

Unter diesen Umständen befindet sich die Welt der Arbeit einem großen Veränderungsprozess gegenüber. Was sollte auf nationaler Ebene getan werden und welche Herausforderungen sollten von internationalen Organisationen wie der IAO und dem EGB durchgeführt werden? Wie sollten wir uns an die heutigen Veränderungen anpassen? Wie können sich die Arbeitsbeziehungen weiterentwickeln?

Was erwartet die Arbeitnehmer in der Zukunft und in welchem ​​Umfang werden der Arbeitsschutz und die soziale Sicherheit gewährleistet werden?

Welche Maßnahmen sollten von den Gewerkschaften unternommen werden, um sicherzustellen, dass sie mit den technologischen Veränderungen Schritt halten, die Anpassung der Arbeitnehmer an die Veränderungen erleichtern und versuchen, den sozialen Schutz für alle Arbeitnehmer zu gewährleisten?

Die wichtigsten Themen, die während der Konferenz diskutiert wurden, lauteten wie folgt:

·         Die Zukunft des Wortes Arbeit im Kontext der technologischen Veränderungen

·         Menschenwürdige Arbeit für alle. Arbeitsbedingungen. Löhne. Sozialschutz.

·         Die Veränderung der Welt der Arbeit. Organisation der Arbeit Eine neue Rolle des Sozialdialogs.

Am 18. Mai war  der Tagungsort das Konferenzzentrum "Karolina". Die Teilnehmer wurden von Frau Kristina Krupavičienė, Präsidentin der litauischen Gewerkschaft "Solidarumas", begrüßt. Sie gab auch einen Überblick über die Konferenz und unterstrich die Aktualität der Schlüsselfragen. Die folgende Person, die bei der Konferenz das Wort ergreifen sollte, war die EZA-Vertreterin Frau Jelena Soms, Koordinatorin des EZA-Projekts "Die digitale Welt der Arbeit - technologische Entwicklung und Veränderungen am Arbeitsplatz". Die Teilnehmer der Konferenz wurden auch von Herrn Thiébaut Weber, dem Bundessekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes und Herrn Luis Colunga, dem stellvertretenden Generalsekretär von IndustriAll begrüßt.

EZA-Vertreterin Jelena Soms referierte über "Die Zukunft der Arbeit im Kontext technologischer Veränderungen".Sie fasste die Aktivitäten der EZA im Rahmen des Projekts "Digitale Welt der Arbeit - technologische Entwicklung und Veränderungen am Arbeitsplatz" zusammen und trug gründliche Informationen über 6 verschiedene Seminare zusammen (einige von ihnen stehen noch an), die vo der EZA als Teils des betreffenden Projekts organisiert wurden bzw. werden.

Während der Präsentation wurden folgende Themen diskutiert: Position der Europäischen Kommission, eine mögliche Zukunft der Arbeitswelt, Bedrohungen und Chancen, Herausforderungen, Digitalisierung aus der Perspektive der Work-Life-Balance und die Rolle der Gewerkschaften.

Während der Besprechung, die der Diskussion folgte, wurden einige Bemerkungen über den Einfluss der Digitalisierung und Robotisierung (Smartphones, Online-Plattformen etc.) auf unseren Alltag und mögliche gesellschaftliche Veränderungen angeführt. Es wurden Bedenken über die Zukunft aufgeworfen, zum Beispiel, wie die Steuern eingezogen werden, wenn die Menschen durch Roboter ersetzt werden; wer wird das Endprodukt verwenden, wenn es viele Arbeitslose gibt, etc.

Am 19. Mai fand die Konferenz im Verfassungssaal des Seimas (Parlament) der Republik Litauen statt. Der erste Teil der Konferenz - "Die Zukunft der Arbeit im Kontext der technologischen Veränderungen" - wurde von Frau Kristina Krupavičienė, Präsidentin von LPS "Solidarumas" moderiert. Die Teilnehmer der Konferenz wurden auch von Herrn Algirdas Sysas, dem Vorsitzender des Ausschusses für soziale Angelegenheiten und Arbeit des litauischen Seimas angesprochen. Herr Sysas erklärte die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, die die sich verändernden Beziehungen und die Fähigkeit der Gewerkschaften, politische Entscheidungen in Litauen beeinflussen. Laut dem Sprecher, „übt das Kapital mehr Einfluss auf politische Entscheidungen als die Gewerkschaften. Wir sind Zeuge einer erheblichen sozialen Ausgrenzung im Land und der niedrigsten Löhne in der EU. Darüber hinaus ist das System der Tarifverhandlungen unterentwickelt, und die Arbeitslosenversicherung wird nur an einen kleinen Prozentsatz von Personen ausgezahlt, die ihre Arbeit verloren haben. Die gute Nachricht ist, dass die Probleme Litauens bereits von der EU angesprochen und von der Europäischen Kommission in ihren für die EU-Mitgliedstaaten entwickelten Empfehlungen identifiziert wurden.

Frau Maria Helena André, Direktor des Bureau for Workers' Activities (ACTRAV), Internationale Arbeitsorganisation, begrüßte die Teilnehmer der Konferenz über eine Video-Präsentation und demonstrierte damit den Einsatz modernster Technologien. Sie führte eine neue Initiative "Zukunft der Arbeit" ein,die von der IAO gestartet wurde. Die Welt der Arbeit befindet sich in einem großen Veränderungsprozess. Sie wird direkt von solchen Schlüsselfaktoren wie Globalisierung, Klimawandel, demographischen Veränderungen, technologischen Auswirkungen sowie der finanziellen Stärke und Konzentration der Weltwirtschaft beeinflusst, um nur einige zu nennen. Technologische Innovationen und ihre kontinuierliche Entwicklung haben schon immer die Arbeitswelt beeinflusst. Die Veränderungen, denen wir in den letzten Jahren ausgesetzt waren, sind jedoch noch nie dagewesen. Um diese neuen Herausforderungen besser zu verstehen und zu bewältigen, hat die Internationale Arbeitsorganisation im Jahr 2015 eine neue Initiative "Zukunft der Arbeit " gestartet,die bis 2019 fortgesetzt wird, wenn die Hundertjahrfeier der IAO gefeiert wird. Ziel der Initiative ist es, die dreigliedrigen Wählerschaften der IAO - Arbeiter-, Arbeitgeber- und Regierungsvertreter - voll und universell einzubeziehen, aber auch über sie hinaus in die akademische Welt und zu allen anderen relevanten und interessierten Akteuren zu gelangen, um gemeinsam mit ihnen die Herausforderungen in der Welt der Arbeit zu meistern, um Lösungen zu finden, wie man die Arbeitswelt gestalten kann, die für alle attraktiv wären, die soziale Gerechtigkeit voranzutreiben und menschenwürdige Arbeit für alle zu fördern. Die "Zukunft der Arbeit Hundertjahrfeier-Initiative" ist um vier "Hundertjahr-Gespräche" strukturiert: Arbeit und Gesellschaft, menschenwürdige Arbeitsplätze für alle, die Organisation von Arbeit und Produktion und die Steuerung der Arbeit.

Herr Ramūnas Darulis, der während der Konferenz Frau Eglė Radišauskienė, Vizeministerin für Soziale Sicherheit und Arbeit der Republik Litauen, vertrat, hielt einen Vortrag über Beschäftigungstrends und Veränderungen auf dem litauischen Arbeitsmarkt. Die Analyse der beschäftigten Bevölkerung des Landes nach Altersgruppen zeigt, dass es einen relativen jährlichen Rückgang innerhalb der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter von 25-54 und ein wachsender Anteil an Jugendlichen und älteren Personen war auf dem Arbeitsmarkt beteiligt. Auch der Anteil der arbeitenden Rentner nimmt leicht zu. Die wachsende Beteiligung von jugendlichen und älteren Bürgern auf dem Arbeitsmarkt zeigt, dass angesichts einer hohen Auswanderungswelle und des wachsenden Mangels an Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt Versuche unternommen werden, die vorhandenen Arbeitsressourcen effizienter zu nutzen.

Die Wirtschaftssektoren, die die meisten Menschen beschäftigen, sind seit vielen Jahren gleichgeblieben, wie Groß- und Einzelhandel, Herstellung, Bildung, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei, Bau, Verkehr, Gesundheitsversorgung, öffentliche Verwaltung und Verteidigung. Heute können wir noch eine ausgeprägte Differenzierung der männlichen und weiblichen Berufe sehen. Im Jahr 2016 waren die meisten Anlagen- und Maschinenbediener und Monteure sowie Facharbeiter und Handwerker Männer - entsprechend. 81 und 78,3 Prozent. Eine geringfügig kleinere geschlechtsspezifische Differenz wird bei Führungskräften und Direktoren festgestellt - 60,4 Prozent der Führungskräfte waren Männer, während Frauen 39,6 Prozent ausmachten. Unter den hochqualifizierten Landwirtschafts- und Forst- und Fischereiarbeitern betrug der Anteil der Männer 60,0 Prozent, während Frauen 40,0 Prozent ausmachten. Die meisten Frauen waren als Büroangestellte und Service- und Vertriebsmitarbeiterinnen beschäftigt - jeweils 75,7 und 74 Prozent. Die Mehrheit, etwa 44 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung, hat eine Universitäts- oder Hochschulausbildung. Während des betreffenden Zeitraums stieg die Zahl der Erwerbstätigen mit Grundbildung oder Ausbildung von 3,3 Prozent im Jahr 2011 auf 4,1 Prozent im Jahr 2015 an. Während des Zeitraums von 2011-2015, nahm die Zahl der erwerbstätigen Personen mit Grundausbildung und Berufsqualifikationen um 4,9 Tausend ab und betrug im Jahr 2015 28,2 Tausend. Ebenso sank die Zahl der erwerbstätigen Bevölkerung durch Sekundarausbildung und Berufsqualifikationen ebenfalls um 5,2 Tausend und erreichte 2015 254,1 Tausend. Der Sprecher schloss mit der Feststellung, dass der litauische Arbeitsmarkt noch nicht in die sogenannte "Vierte Industrie"-Phase eingetreten ist. Der Übergang zur Digitalisierung und Innovation wurde dem Zufall überlassen. Allerdings wurden vor kurzem Fortschritte gemacht. Das Wirtschaftsministerium hat die nationale "Industry 4.0 Plattform" entwickelt. Diese Entscheidung wurde von der Regierung der Republik Litauen im Mai 2017 getroffen. Die Initiative zielt darauf ab, systematischere Aktivitäten zu fördern, das Netzwerk von Partnern auf nationaler und regionaler Ebene auszubauen und das Land in die europäische Entwicklung zu integrieren. Vor dem Start dieser Initiative wurden von der Arbeitsgruppe, bestehend aus dem litauischen Industrieverband (LPK), den Litauischen Ingenieurbüros LINPRA und der Deutsch-Baltischen Handelskammer (AHK), Vorarbeiten durchgeführt.

Zu den großen Herausforderungen in Litauen gehört das Fehlen eines funktionierenden Systems zur Umschulung oder Weiterbildung und -qualifikation. Dies macht es für ältere Menschen schwerer, sich wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Einstellung gegenüber älteren Menschen sollte durch die Förderung des Bewusstseins der Gesellschaft und der Beteiligten verändert werden.

Nach der Präsentation kamen Fragen aus dem Publikum über die Bedeutung einer langfristigen Perspektive, die Schätzung für marktfähige Berufe und die Zukunft der Arbeitsplätze. Dies scheint für die Einzelpersonen bei der Arbeit mit Hochschul-Studenten von besonderer Bedeutung zu sein.

Herr Marius Vaščega, Beauftragter für Wirtschaftsführung der Europäischen Kommission in Litauen, bot einen Überblick über die aktuellen Initiativen und Politiken der Europäischen Union. Seine Präsentation trug den Titel "Industry 4.0 und die sich verändernde Welt der Arbeit: Wie wird Europa reagieren?".  Herr Vaščega stellte die Entwicklung der industriellen Revolutionen vor und präsentierte die folgenden vier Etappen der industriellen Durchbrüche: am Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Dampfmaschine erfunden und man begann mit der industrielle Nutzung von Dampf- und Wasserkraft. Das Ende des 19. Jahrhunderts wurde Zeuge der Entstehung der Arbeitsteilung, Massenproduktion und des Stromverbrauchs für industrielle Zwecke. Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war geprägt von der Weiterentwicklung der Informationstechnologien und Automatisierungsprozesse, während das 21. Jahrhundert für die ständig wachsende "Verbundenheit" der Geräte und Sensoren für das Internet, den Einsatz von AI (künstliche Intelligenz)-Anwendungen, die großen Daten sowie das IoT (Internet der Dinge) bekannt ist. Diese technologischen Innovationen sorgen für Veränderungen in der Arbeitswelt. So nimmt die Zahl der im Dienstleistungssektor beschäftigten Personen immer zu; immer mehr Menschen wählen neue Arbeitsweisen, einschließlich Telearbeit; Arbeiter/Angestellte wechseln ihren Arbeitgeber viel häufiger; eine beträchtliche Anzahl von Personen ist in Teilzeit beschäftigt; der Anteil der älteren Arbeitnehmer, die am Arbeitsmarkt teilnehmen, nimmt zu. In ihrem beruflichen Leben werden die Menschen bereits mit solchen Herausforderungen konfrontiert wie die Verabschiedung radikaler Innovationen, die Ersetzung von langfristigen Verträgen gegen kurzfristigen Verträge und die Einführung neuer Beschäftigungsformen. Darüber hinaus müssen in der beruflichen Karriere mehr Anforderungen erfüllt werden, wie z.B. die Notwendigkeit, ein dynamisches und lebenslanges Lernen zu verfolgen und den zunehmenden Bedarf an interdisziplinären Kompetenzen und kreativen Fähigkeiten zu erlangen. Arbeitsplatz-Jobs werden durch On-Call, Null-Stunden oder Off-Site-Beschäftigungen ersetzt. Das Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben Leben wird verzerrt, da diese beiden Bereiche wahrscheinlich immer mehr miteinander verflochten werden.

Die oben erwähnten Veränderungen der Industrie- und Arbeitsmarktbedingungen führen zu einer wachsenden Kluft zwischen den Ländern und zwischen den Regionen innerhalb der Länder. Die Ergebnisse der Umfragen zeigen, dass für  Europäer soziale Probleme von größter Bedeutung sind.

Acht von zehn Europäern glauben, dass Arbeitslosigkeit, soziale Ungleichheit und Migration eine große Herausforderung für die EU darstellen; mehr als die Hälfte der Europäer glauben, dass nicht jeder die Möglichkeit hat, Erfolg und Erfüllung zu erreichen, und das Leben künftiger Generationen dürfte sogar noch schwieriger werden.

Um den Erwartungen der Bürger besser gerecht zu werden, hat die Europäische Kommission die Europäische Säule für soziale Rechte erarbeitet, die eine Reihe von Grundprinzipien und Rechten zur Unterstützung fairer und gut funktionierender Arbeitsmärkte und Wohlfahrtssysteme festlegt. Die Entwicklung der europäischen Sozialdimension gilt als Teil des Reflexionspapiers zur Zukunft Europas. Das Dokument gliedert sich in die folgenden fünf Bereiche: die Entwicklung der europäischen Sozialdimension, die Entwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion, die Eingrenzung der Globalisierung, die künftige europäische Verteidigungspolitik und die Zukunft der europäischen Finanzen.

Herr Luis Colunga, stellvertretender Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes IndustriAll, teilte seine Einsichten über die Zukunft der europäischen Industrie mit. Die Industrieproduktion liegt noch 12% unter dem Zeitraum vor der Rezession. Daher unterstützt IndustriAll voll das EU-Ziel, den Anteil der Industrie wieder auf 20% zu erhöhen und die interne Nachfrage mit allen möglichen Mitteln zu unterstützen, einschließlich der folgenden Maßnahmen: Stoppen der Sparmaßnahmen und der Deregulierung der Arbeitsmärkte, Stärkung der Systeme der sozialen Sicherheit, indem prekäre Arbeitsplätze in stabile Verträge umgewandelt werden, eine gerechtere Einkommensbesteuerung und eine gleichberechtigtere Einkommensverteilung, eine Erhöhung der Löhne, eine Umstellung der Besteuerung von Arbeit auf Kapital und die Förderung der Umweltpolitik, die Bekämpfung der Steuerhinterziehung/-vermeidung, um die öffentlichen Finanzen wiederherzustellen.  Herr Colunga betonte, dass Vollbeschäftigung ein strategisches Ziel werden sollte. Unterstützungsmaßnahmen zur Förderung des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft werden benötigt. Die Erforschung der Synergien zwischen Industriepolitik und Umweltpolitik durch eine Weiterentwicklung der Toolbox für eine nachhaltige Industriepolitik (Vorschriften zur Förderung der Aufnahme von nachhaltigen Gütern/Dienstleistungen, Labels, Standards, Steuern, Subventionen, nachhaltigen Technologien) sollte auf der EU-Agenda weit oben stehen. Diese Maßnahmen sollten durch breite und langfristige politische Rahmenbedingungen und Aktionspläne untermauert werden (Energie-Union, europäische Klimapläne), um der Industrie mehr Schutzmaßnahmen zu bieten.

Besondere Aufmerksamkeit für die Förderung der Kreislaufwirtschaft ist erforderlich, um neue Arbeitsplätze zu schaffen (von 'nehmen-machen-entsorgen' zu 'Kreislauf schließen' in allen Phasen des Lebenszyklus eines Produktes: Umwandlung von Abfall in Sekundärrohstoffe, Ökodesign von Produkten, Reparatur, Wiederverwendung, Wiederherstellung vor dem Wegwerfen). Es sollten weitere Programme zur Förderung von Innovationen als Haupttreiber für die Industriepolitik zur Verfügung stehen, um die traditionellen Industriesektoren neu zu erfinden. Es ist die Aufgabe und auch die Pflicht der Politiker, den sozialen und wirtschaftlichen Nutzen der IKT zu maximieren.

Im Hinblick auf die Industriepolitik sollten alle Beteiligten verstehen, dass nachhaltige, erschwingliche und sichere Energie der Schlüsselfaktor ist. Die Umsetzung der Europäischen Energie-Union verfügt über ein Potenzial, 900.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Der Energiepreis muss wettbewerbsfähig sein. Es sollten angemessene Maßnahmen zur Entwicklung von Energieeffizienztechnologien eingeführt werden. Die soziale Dimension der Industriepolitik ist in dem fraglichen Kontext von größter Bedeutung, daher muss der Strukturwandel auf eine sozialverträglich Weise durchgeführt werden. Es bedeutet, dass für jeden Arbeiter, der ein Opfer der Umstrukturierung ist, die bestmögliche Lösung gefunden werden sollte. Darüber hinaus müssen aktive Arbeitsmarktpolitiken entwickelt und verabschiedet werden, um einen reibungslosen Übergang von einem Job zum anderen zu gewährleisten. Regionale Umstrukturierungsprozesse sollten für Regionen zur Verfügung stehen, die großen Umstrukturierungsprozessen zum Opfer fallen (einschließlich solcher Maßnahmen wie die Entwicklung intelligenter Spezialisierungsstrategien, die Dezentralisierung der Wirtschaftsaktivitäten, den Aufbau neuer Infrastrukturen, die Bewältigung von Kompetenzlücken, die Förderung des lebenslangen Lernens usw.).

Aus dem Freihandel muss ein fairer Handel werden. In Anbetracht der Tatsache, dass 90% des globalen Wachstums im nächsten Jahrzehnt aus dem Ausland kommen werden, ist ein Spielfeld auf globaler Ebene erforderlich. Handelsabkommen müssen gleichberechtigte Wettbewerbsbedingungen schaffen und sollten unlautere Handelspraktiken angehen. Die EU-Antidumping-Verordnung muss durchgesetzt werden.

Herr Dalius Gedvilas, Vizepräsident des litauischen Industriebundes, trug einen Vortrag über "Die Anpassung der litauischen Industriezweige an die Digitalisierung" vor. Der litauische Industrieverband vereinigt 3000 Unternehmen, 50 Branchenverbände und 7 regionale Organisationen. Die vom LCI vertretenen Industriezweige machen 64 Prozent des BIP aus, das sind 19 Milliarden Euro. Insgesamt sind in diesem Industriezweig mehr als 550 Tausend Menschen beschäftigt. In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der Arbeiter/Beschäftigten im Industriebereich um 6,5 Prozent erhöht. In den letzten Jahren hat sich auch der Anteil der Selbständigen erhöht. So hat sich in den letzten fünf Jahren die Zahl der Selbstständigen um 25 Prozent erhöht. Die meisten von ihnen (etwa die Hälfte der Gesamtzahl) sind im Dienstleistungssektor beschäftigt, gefolgt von den Beschäftigten in der Landwirtschaft (zweiter Platz), dem Bausektor (dritter Platz) und dem Industriesektor (vierter Platz). 

Die Zahl der Arbeitslosen in Litauen nimmt ab. Auf der anderen Seite sehen wir immer mehr ausländische Staatsangehörigen, die litauische Arbeitsplätze annehmen, meistens aus der Ukraine und Weißrussland

In dem Versuch, mit den aktuellen Herausforderungen fertig zu werden, hat der litauische Bund der Industriellen die Initiative zur Schaffung eines Registers für Arbeitsressourcen gestartet. Der Sprecher verdeutlichte den Punkt, indem er ein besonderes Register für Bauarbeiterkompetenzen darstellte. Ein solches Register bietet den Beteiligten eine einmalige Gelegenheit, schnell und einfach Nachweise über digitale Kanäle (zu jeder Zeit und an jedem Ort) zu teilen, dass die Person über die Zulassungskompetenzen verfügt.

Den im Baugewerbe beschäftigten Personen wird die sogenannte Baumeisterkarte ausgestellt, die die Daten enthält, die bestätigen, dass die betreffende Person ein Baumeister ist, dass er/sie gesetzlich beschäftigt ist, dass die Baustelle, auf der die Person beschäftigt ist, die Anforderungen in Bezug auf die Arbeitszeit einhält, dass der Arbeitgeber dieser Baustelle nur Personen beschäftigt, die die Berechtigung haben, als Bauarbeiter zu arbeiten. Die Karte enthält auch Daten über die fachlichen Kompetenzen der betreffenden Person, die Einzelheiten ihrer Geschäftslizenz und das Verfahren zur Erteilung der Lizenz sowie die Einhaltung des Verfahrens zur Ausgabe von Werkzeugen und Arbeitsmitteln. Man geht davon aus, dass das Register und die Baumeisterkarte dabei helfen werden, die juristische Arbeit auf der Baustelle zu gewährleisten.

Herr Thiébaut Weber, Bundessekretär des EGB sprach über Veränderungen in der Welt der Arbeit und über Herausforderungen für die Arbeitnehmervertretung. Die erste und die zweite industrielle Revolution führten in den Arbeitsbeziehungen neue Maßstäbe ein, darunter die Arbeitsnormen, Arbeitsverträge, feste Arbeitszeiten, die Entstehung von Gewerkschaften und viele andere Dinge, die bisher nicht vorhanden waren.

Wir als Gewerkschaftsvertreter sollten verstehen, dass sich die Arbeitswelt jeden Tag verändert und wir sollten neue Methoden finden, wie wir die Menschen schützen können, die an der neuen digitalen Arbeitswelt teilnehmen. Die neuen Formen der Beschäftigung umfassen die Selbständigen, Freiberufler, Crowdworker (Online-Plattform-Arbeiter) usw. Wir sollten auf die Erfahrungen unserer Kollegen in anderen Ländern zurückgreifen, die schon seit einiger Zeit mit einer solchen Art der Beschäftigung vertraut sind und einen gewissen Erfolg beim Schutz dieser Arten von Mitarbeitern erreicht haben.

Der zweite Teil der Konferenz widmete sich der Besprechung der Herausforderungen im Zusammenhang mit menschenwürdiger Arbeit für alle, einschließlich Arbeitsbedingungen, Gehälter/Löhne, Sozialschutz usw. Die Sitzung wurde von Frau Jelena Soms, Koordinatorin des EZA-Projekts, moderiert.

Die Hauptpräsentation wurde von der britischen Vertreterin Kathleen Walker Shaw, GMB European Officer, Mitglied des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses durchgeführt.  Der Sprecher stellte die Meinung der EWSA über die sich verändernde Natur der Beschäftigungsverhältnisse dar. Die Präsentation trug den Titel "Die neuen Formen der Beschäftigung in Europa. Die Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen,  Löhne und den sozialen Schutz".

Die Sondierungsmeinung wurde im Rahmen des Antrags des Ministeriums für soziale Angelegenheiten und Beschäftigung im Namen des niederländischen Wohnsitzes und des Artikels Nr. 304 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (2015) erarbeitet, um eine erläuternde Meinung über die veränderte Art der Beschäftigungsverhältnisse und ihre Auswirkungen auf die Aufrechterhaltung eines Mindestlohnes und auf den Antrag des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten der Slowakischen Republik, die im Juli die Präsidentschaft des Rates übernehmen wird, um eine erläuternde Stellungnahme zu den Auswirkungen der technologischen Entwicklung auf das System der sozialen Sicherheit und des Arbeitsrechts zu entwickeln. Der EWSA hat Probleme im Zusammenhang mit den neu aufkommenden Trends der Beschäftigungsverhältnisse in Betracht gezogen und eine umfassende Bewertung der Fähigkeit der bestehenden Arbeitsmarkt- und Sozialversicherungssysteme vorgenommen, um sich der neuen Entwicklung zu stellen, größere Ungleichheiten zu vermeiden, sicherzustellen, dass die Menschen ein menschenwürdiges und zuverlässiges Einkommen und eine ausgewogenes Arbeit- und  Familienleben aufrechtzuerhalten. In ihrer erläuternden Stellungnahme unterstreicht der ESWA die Bedeutung der Bewertung der Auswirkungen der technologischen Entwicklung und der Veränderungen im industriellen Sektor auf dem Arbeitsmarkt und den Arbeitsnormen, den Wirtschafts-, Steuer- und Sozialversicherungssystemen und den Löhnen. Es ist notwendig, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit und den Austausch bewährter Praktiken zu fördern, um eine nachhaltige Entwicklung und eine wettbewerbsorientierte soziale Marktwirtschaft zu gewährleisten. Darüber hinaus sollte die Entwicklung von Sozialhilfemodellen, die an die flexiblen Beschäftigungsformen angepasst sind, als vorrangiges Thema betrachtet werden. Dies sollte sich in der europäischen Säule der sozialen Rechte widerspiegeln.

Die Empfehlungen der ESWA lauten wie folgt: Die Veränderung der Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse entwickelt sich so rasch, dass die Entwicklung der Vertragsbeziehungen zurückhängt. Daher muss der Rechtsstatus neuer Beschäftigungsformen angegangen werden. Die Direktive zur schriftlichen Erklärung muss geprüft werden, in der Hoffnung auf Ausweitung ihres Geltungsbereichs, einschließlich der neuen Formen der Arbeitsverhältnisse Die Rolle der Arbeitsinspektionen muss gestärkt werden, indem angemessene Ressourcen für ihre Aktivitäten zugewiesen werden. Der ESWA stellt fest, dass die Europäische Kommission derzeit über die Direktive zur schriftlichen Erklärung berät und rechnet damit, dass das Angehen neuer Formen von Arbeitsverhältnissen in Vorschläge aufgenommen wird, falls die Kommission beschließt, diese Gesetzgebung zu überdenken.

Eine rasche Entwicklung von Online-Plattformen wirkt sich grundsätzlich positiv auf die Wirtschaft, die Beschäftigung und die Innovationen aus. Doch in gewissen Fällen erreicht ihre Entwicklung ein solches Ausmaß, dass das Risiko besteht, Monopole zu erzeugen und auf diese Weise den Markt zu verzerren und ungleiche Wettbewerbsbedingungen zu erzeugen.

Off-Site-Beschäftigung kann auch eine Bedrohung für die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer, Kunden und die breite Öffentlichkeit darstellen.

Um die Arbeitnehmer, Kunden und die breite Öffentlichkeit zu schützen, sollte die Haftung für Arbeitsunfälle geklärt werden. Derzeit werden diese Themen von einigen Online-Plattformen eher vage angesprochen.

Die neuen Beschäftigungsmodelle, die der Share Economy, sollten kein Mittel des Missbrauchs werden, in dem Versuch, keine menschenwürdigen Löhne zu zahlen, um Steuer- und Sozialversicherungspflichten zu vermeiden oder Arbeitsrecht und Arbeitsbedingungen zu verletzen, indem Kosten auf die Schultern der Verbraucher und Arbeitnehmer übertragen werden, um die Einhaltung der Regeln für nicht Internet-basierte Unternehmen zu vermeiden.

Darüber hinaus sollten die Rechte der Crowdworker und der prekär Beschäftigten sowie derjenigen, die unter ständig wechselnden Bedingungen arbeiten, geklärt werden, unter anderem in Bezug auf die Arbeitszeit, Tarifverhandlungen, Versammlungsfreiheit, Information und Beratung, Weiterbildung und Umschulung, Ruhepausen, das Recht auf soziale Sicherheit, Anspruch auf Versicherung und Leistungen, das Recht, eine unlautere Entscheidung des Management anzufechten, Benutzerbewertungen und de facto illegale Entlassung; das Recht, das in letzter Minute vorgeschlagene Angebot abzulehnen, ohne irgendwelche Strafen fürchten zu müssen, ein fairer Lohn und das Recht auf eine Vergütung der abgeschlossenen Arbeit.

Frau Kathleen Walker Shaw sprach auch über Uber "Uber ist ein Transportunternehmen, sagen EU-Anwälte".  "Das amerikanische Unternehmen Uber ist auf dem Gebiet des Transports tätig und ist kein Unternehmen der Informationsgesellschaft", sagte ein Spitzenrechtsanwalt am Donnerstag (11. Mai) beim Europäischen Gerichtshof. Das Gericht sagte in einer Pressemitteilung, dass laut einem der Generalanwalt des Gerichts "der Dienst, der von der Uber-Plattform angeboten wird, als ein 'Dienst im Bereich des Transports' eingestuft werden müsse".

Während des gerichtlichen Verfahrens wurden von Uber einigen Fahrern zusätzliche Bedingungen angeboten, wie z.B. die Bezahlung im Krankheitsfall, usw. Aber damit hat Uber tatsächlich seine Verantwortung als Arbeitgeber bestätigt. Der Uber-Fall zeigt uns die Gefahr, einer Share Economy. Menschen, die Online-Plattformen nutzen, wollen einfach nur ein paar Euro sparen und sie haben keine Vorstellung davon, dass sie im Falle eines Unfalls Hunderte von Euro verlieren könnten, weil Uber nicht für Unfälle haftbar gemacht wird.

Professor Raul Eamets von der Tartu-Universität, ein Experte für Makroökonomie, beleuchtete die Zukunft des Arbeitsmarktes in Estland. Laut dem Professor weiß niemand, was die Zukunft bereithält. Es ist unmöglich zu sagen, was in 50, 25, 10 und sogar 5 Jahren passieren könnte. Wir können einige Prognosen machen, aber wir können die Zukunft nicht mit 100% vorhersagen.

Am Ende des zweiten Tages hat Herr Paulius Vertelka, Direktor des Vereins INFOBALT, einen Vortrag über das Sonderprogramm gemacht, das darauf abzielt, weibliche Studenten in das IT-Schulungsprogramm "Women go Tech" (sinngemäß "Frauen gehen in die Technik") einzubeziehen. Das Programm zielt darauf ab, stereotypische Vorstellungen zu brechen und IT-Berufe bei Frauen zu fördern. Derzeit gibt es laut den statistischen Daten eine signifikante geschlechtsspezifische Lücke bei IT-Studien mit einem Anteil von 90/10 (männlich / weiblich). Wir haben allen Grund zu der Annahme, dass das betreffende Programm die Lücke deutlich reduzieren wird, indem es mehr Frauen und Mädchen in IT-Studien einbezieht.

Das Thema des letzten Tages der Konferenz war "Die neue Rolle der Sozialpartner in der sich verändernden Welt der Arbeit". Die Sitzung wurde von Frau Jovita Pretzsch, Generalsekretärin der LTU "Solidarumas" moderiert.

Herr Rimtautas Ramanauskas, stellvertretender Präsident der LTU "Solidarumas", gab einen Überblick über die aktuelle Situation in der Arbeitswelt und die Herausforderungen, die angegangen werden müssen.

Frau Lina Sabaitienė, Vizeministerin des Ministeriums für Wirtschaft von LR, sprach über die zukünftigen Möglichkeiten Litauens in ihren Bestrebungen, zu einem Land der Hochtechnologieproduktion zu werden.

Während der Diskussion mit den Konferenzteilnehmern wurden folgende Maßnahmen hervorgehoben: die Entwicklung und Einführung von Bildungssystemreformen; die Einführung der Bewertung von Universitäten/Hochschulen und Überprüfung des eingeführten Curriculums; das Benchmarken der Beschäftigungsfähigkeit von Absolventen nach Abschluss ihrer Studien; die Entwicklung marktfähiger Fähigkeiten für zukünftige Fachleute.

Die Unterstützung von Industrie und Innovationen auf alle möglichen Arten wird auch als vorrangiges Thema identifiziert.

Der letzte Redner, der eine Präsentation vorbrachte, war Herr Jonas Gricius, der die staatliche Arbeitsinspektionsbehörde unter dem Ministerium für soziale Sicherheit und Arbeit vertritt. Herr Gricius sprach über die Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern, die Arbeit der Arbeitskampfkommissionen und die Möglichkeit einer effektiveren Zusammenarbeit.

Die Konferenz wurde von Frau Jelena Soms, EZA-Koordinatorin, abgeschlossen. Sie fasste die Schlüsselaussage der Konferenz zusammen. Frau Soms versprach den Teilnehmern, sie mit Informationen über die während der Durchführung des Projekts erzielten Fortschritte auf dem Laufenden zu halten.

Schlussfolgerungen:

·         Die technologische Entwicklung wirkt sich auf die Veränderungen in der Industrie aus; die Welt ist in die vierte Stufe der industriellen Revolution eingetreten, die sogenannte "Industrielle Revolution 4.0".   Wir sind gerade Zeugen von grundlegenden Veränderungen in der Arbeitswelt, wie z.B. Digitalisierung, neue Beschäftigungsformen, eine breite Palette von Arbeitsverträgen, usw. In diesem Zusammenhang liegt eine große Verantwortung bei den Politikern.

·         Die Zukunft unserer Gesellschaft und unseres Arbeitsmarktes sowie die Natur unserer Sozialpolitik hängen in hohem Maße von den Entscheidungen der Politiker, ihren Werten und ideologischen Einstellungen ab. Die vorgesehenen Maßnahmen zur Reduzierung der Armut und Verwirklichung der Einkommensgleichheit. Die Bereitstellung von angemessenen Chancen für die Weiterbildung und die Umschulung der Menschen sollten auf allen Ebenen der Regierungsführung zu vorrangigen Themen auf der politischen Agenda werden.  

·         Kein einzelnes europäisches Land kann alle Chancen des digitalen Zeitalters erfolgreich nutzen. Die Digitalisierung der Industrie hängt völlig von einer gemeinsamen industriellen Strategie ab, die von der EU und den EU-Mitgliedstaaten entwickelt wurde. 

·         Die Sozialpartner sollten den neuen Formen der Wirtschaftstätigkeit mehr Aufmerksamkeit widmen, wie z.B. "Kreislaufwirtschaft", "Share Economy", "Online-Plattformen", usw. Es ist von größter Wichtigkeit, einen möglichst reibungslosen Übergang zu einem neuen Zeitalter zu gewährleisten, die die Herausforderungen anspricht, die durch die drastischen Veränderungen der Arbeitswelt verursacht werden. Diese Veränderungen könnten die bestehenden wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Ländern und sogar innerhalb der Länder weiter vertiefen.

·         Neue Formen der Beschäftigung entstehen in einem so schnellen Tempo, dass die Entwicklung der Vertragsbeziehungen nicht Schritt halten kann, daher muss der gesetzliche Vertragsstatus neuer Beschäftigungsformen angesprochen werden, je eher desto besser. 

·         Die Direktive der schriftlichen Erklärung gehört auf den Prüfstand, in der Erwartung, dass ihr Anwendungsbereich um neue Beschäftigungsformen erweitert wird.

·         Die Arbeitsaufsichtsbehörden sollte eine Rolle zugesichert und die Ressourcen und die Ausbildung gegeben werden, um diese Rolle zu erfüllen.

·         Die schnelle Entwicklung von Online-Plattformen bringt beispiellose Herausforderungen für die Arbeitswelt hervor. So kann die Offsite-Beschäftigung ein Risiko für die Gesundheit und Sicherheit von Arbeitnehmern/Mitarbeitern, Kunden und der Öffentlichkeit darstellen. Um Arbeitnehmer/Mitarbeiter, Kunden und die breite Öffentlichkeit zu schützen, muss die Haftung für Sicherheit und Arbeitsunfälle festgelegt werden. Das Problem ist, dass diese Fragen in einigen Online-Plattformen eher vage angesprochen werden.

·         Die soziale Dimension ist äußerst wichtig. In einigen EU-Mitgliedsstaaten stecken die Sozialversicherungssysteme im Übergang von der Plan- zur Marktwirtschaft. Ein weiterer wichtiger Faktor, der Bedenken aufwirft, ist die Herausforderung der alternden Gesellschaft und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft.

·         Unsere Arbeitsmärkte stehen vor großen Herausforderungen. Es gibt keine Gewissheit mehr, welche Jobs und wie viele von ihnen in der Zukunft benötigt werden. Welche Arbeitsplätze werden durch Technologien ersetzt? Welche marktfähigen Fähigkeiten und Berufe werden benötigt?

·         Die Ermutigung aller, digitale Fähigkeiten zu erwerben und sie weiterzuentwickeln, sollte zu den Prioritäten der EU gehören. Um dieses Ziel zu verfolgen, sollte eine Bildungsreform entwickelt und eingeführt werden. Die Reform sollte auch darauf abzielen, das lebenslange Lernen und die Erwachsenenbildung zu gewährleisten.

·         Die Situation in Litauen wird durch das Fehlen eines funktionierenden professionellen Weiterqualifizierungs- und Umschulungssystems weiter belastet. Dies macht es für ältere Menschen schwierig, sich wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Um die Situation anzugehen, sollte die Einstellung gegenüber älteren Menschen durch die Bereitstellung von mehr Möglichkeiten für diese Personen geändert werden, um ihre Teilnahme am Arbeitsmarkt zu erleichtern.

·         Die Teilnahme an der Plattform "Industry 4.0", die unter dem Ministerium für Wirtschaft der Republik Litauen geschaffen wurde, sollte gefördert werden. Darüber hinaus sollte man eine engere Zusammenarbeit mit dem Verein "Infobalt" verfolgen.

 



Copyright EZA (www.eza.org)