Logo EZA

Selbstständigkeit und Prekarität: Die prekäre Beschäftigung nimmt stetig zu. Was unternehmen Gewerkschaften dagegen im Hinblick auf staatliche Politiken?

Vom 21. bis 24. Juni 2017 fand in Ohrid (EJR Mazedonien) ein Seminar zum Thema "Selbstständigkeit und Prekarität: Die prekäre Beschäftigung nimmt stetig zu. Was unternehmen Gewerkschaften dagegen im Hinblick auf staatliche Politiken?", organisiert von YHACM - UNASM - UIATUM (Union unabhängiger autonomer Gewerkschaften Mazedoniens), mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union statt

Das übergeordnete Ziel des Projekts bestand darin, das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines qualitativ hochwertigen sozialen Dialogs zu schärfen, der allen relevanten Strukturen wie Gewerkschaften, Arbeitgebern, der Regierung der Republik Mazedonien gehören sollte, und die Sicherstellung sicherer Arbeitsplätze oder Modelle und Erfahrungen aus der EU sollten im Modell der Politikgestaltung berücksichtigt werden. Aus Sicht der Arbeitnehmerorganisationen sind andere unabdingbare Ziele die Verringerung der Zahl der prekären Arbeitsplätze, die ständig zunimmt, und die Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen, um eine führende Rolle zu erlangen und die Richtlinien bei der Umsetzung der Politiken in der EU im Land zu beeinflussen.

Die Welt, der wir angehören, und die gegenwärtige Gesellschaft - das soziale Denken, die Politik, die akademische Gemeinschaft, die Gewerkschaften, die Arbeitskräfte, Manager und Experten sind sich einig, dass die Welt, in der wir leben, außergewöhnlich dynamische Veränderungen erlebt. Diese Änderungen unterscheiden sich jedoch von den Veränderungen, denen die vorherigen Generationen gegenüberstanden. Diese Veränderungen verändern nicht nur die Lebensweise, sondern verändern auch die sozialen Grundereignisse und persönlichen Werte. Es verändert auch die Essenz des Lebens. Viele dieser Änderungen sind erkennbar. Daher ist dies sehr wichtig und es ist nur ein erster Schritt auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage nach der menschlichen Vision von Staaten und der Welt als Ganzes. Darüber hinaus werden die Unsicherheit und die Beschäftigung keine nichtmenschliche Antwort geben, da jeder das Recht auf persönliches Glück hat. Die Situation in den Staaten und bei der Beschäftigung ist nichts, was den Bürgern vorgeworfen werden sollte, weil alle Menschen zusammen diese Veränderungen schaffen. Wir dürfen Beschäftigung und Prekariat nicht als irrelevante Probleme betrachten, sind dies doch die Probleme, die dringend gelöst werden müssen.

  • Wir brauchen einen Mut, den wir aus den Konflikten beziehen, um uns an die heutige Arbeitswelt anzupassen.
  • Das sind der Mut und die Verantwortung, die die Gewerkschaften aufbringen müssen und die zu relevanten Antworten führen.
  • Es muss eine größere Menge materieller Güter geschaffen werden, auf die keine Zunahme der Armut folgen wird.
  • Wir sollten uns der Tatsache stellen, dass die beschleunigte mechanische Entwicklung nur der Minderheit der reichen Leute dient.

Die Vertreter der auf dem Seminar vertretenen Organisationen waren sich einig, dass wir alle die gleichen oder ähnlichen Probleme haben. In allen Ländern gibt es mehrere Gewerkschaften, die einem Mitgliederschwund gegenüberstehen. Die Zahl der Erwerbstätigen nimmt zu, aber auch die Zahl der prekären Arbeitsverhältnisse nimmt zu. Jede Änderung des Arbeitsrechts reduziert die Rechte der Arbeitnehmer. In den Gewerkschaften gibt es weder Experten noch Fachleute. Die Normen der EU ändern sich nicht. Die Medien interessieren sich nicht für diesen Bereich, weil die Medien nicht unabhängig sind, sondern unter politischem Einfluss stehen.

In den vergangenen Jahren haben wir die Informationen der Internationalen Arbeitsorganisation und der Europäischen Union erlebt, wonach die prekäre Arbeit sorgfältiger behandelt werden sollte. Die ungeschützte Arbeit führt zur Entstehung verschiedener Arten von sozialen Risiken (Arbeitslosigkeit, Krankheit, Arbeitsmissbrauch, Rentenleistungen).

SCHLUSSFOLGERUNGEN

  1. Nur ein Ansatz, der radikale Veränderungen des Bewusstseins und des Verhaltens von Sozialpartnern und Akteuren beinhaltet, wird dazu beitragen, den Horizont zu erweitern, der es ermöglicht, relativ und langfristig akzeptable Antworten auf Probleme zu bieten, wie zum Beispiel, unmenschliche Strukturen in der Welt der Arbeit Geschichte werden zu lassen.
  2. Suche nach Mechanismen, Prinzipien und Indikatoren und Praktiken der Sozialpartnerschaft, offener, mutiger und gut diskutierter Konversation, bei der alle Teilnehmer über die Probleme in der Vergangenheit und über die Zukunft sprechen werden.
  3. Die Gewerkschaften sollten Strategien und Programme entwickeln und Anstrengungen unternehmen, um die Bedürfnisse junger Menschen anzuerkennen und zu verstehen und soziale Ressourcen zu lenken, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen.
  4. Stärkung der moralischen und spirituellen Werte der Arbeiter und ihrer Fähigkeiten.
  5. Gewerkschaften sollten motiviert sein und nicht als Rivalen behandelt werden.
  6. Das Vereinigungsrecht sollte auch für Arbeitslose, Studenten, prekär Beschäftigte, Rentner anerkannt werden, und damit dies geschehen kann, sollte eine Änderung des Arbeitsgesetzes eingeführt werden.
  7. Ständige Partnerschaft, Aufbau von Strategien zur Verbesserung des sozialen Dialogs.
  8. Wir setzen unsere Rolle ein und schaffen eine neue Vision unserer Rolle, wenn es um den Schutz der Arbeitnehmer geht.

 



Copyright EZA (www.eza.org)