Logo EZA

Sozialer Dialog in multinationalen Unternehmen in der Baustoff- und Bauindustrie

Eine Konferenz mit dem Titel „Sozialer Dialog in multinationalen Unternehmen in der Baustoff- und Bauindustrie“ wurde von BIE Int. (Bouw-Industrie & Energie International) in Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft der Bau- und Baustoffindustriearbeiter Serbiens und der Autonomen Gewerkschaft der Straßeninstandhaltungsunternehmen Serbiens vom 15. bis 17. Oktober 2017 in Belgrad mit finanzieller Unterstützung von EZA und der Europäische Union organisiert.

Die Konferenz war Teil des EZA-Sonderprojekts für Arbeitnehmerorganisationen im westlichen Balkan „Sozialen Dialog stärken – Europäische Integration gestalten“.

Teilnehmer der Konferenz waren Vertreter von Branchengewerkschaften aus Rumänien, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Kroatien und Serbien.

Auf der Konferenz wurde der Stand des sozialen Dialogs in verschiedenen Ländern und multinationalen Unternehmen diskutiert. Verschiedene Instrumente zur Organisation und Förderung eines echten sozialen Dialogs wurden vorgestellt und diskutiert. Besondere Aufmerksamkeit wurde dem Fall von LafargeHolcim gewidmet, das kürzlich eine Vereinbarung für einen neuen Europäischen Betriebsrat unterzeichnet hat und eine globale Rahmenvereinbarung unterzeichnen wird, einschließlich der Einrichtung eines globalen Forums für den sozialen Dialog. Bei der Ausarbeitung des Programms war eine aktive Teilnahme durch Gruppenarbeit und Plenardebatten vorgesehen.

Folgende Schlussfolgerungen wurden angenommen:

  1. Gewerkschaften fordern und erwarten von multinationalen Unternehmen, dass sie menschenwürdige Arbeit und sozialen Schutz für ihre Beschäftigten, sowie Vereinigungsfreiheit und Tariffreiheit bieten. Ein politischer Rahmen zur Förderung eines echten sozialen Dialogs und ein starker und repräsentativer sektoraler Sozialpartner ist eine Voraussetzung für die Entwicklung nachhaltiger Arbeitsbeziehungen und des sozialen Dialogs. Die Teilnehmer bekundeten ihre Bereitschaft, den sozialen Dialog auf allen Ebenen, von der Unternehmens- über die sektorale bis hin zur nationalen Ebene, weiter zu fördern.
  2. Die Stärkung des sozialen Dialogs in multinationalen Unternehmen wird durch folgende Maßnahmen weiter gefördert und ausgebaut:
  • starke und repräsentative Gewerkschaften mit einer aktiven Mitgliedschaft in ausgewählten multinationalen Unternehmen
  • die Weiterentwicklung von globalen und regionalen Gewerkschaftsnetzwerken in multinationalen Unternehmen
  • gegenseitiges Vertrauen sowie Respekt zwischen Gewerkschafts- und Arbeitgebervertretern,
  • grenzüberschreitende Einheit und Solidarität zwischen Gewerkschaften
  • rechtlicher Rahmen, der einen echten sozialen Dialog fördert; in diesem Sinne verurteilen die Teilnehmer der Konferenz die anhaltenden neoliberalen Angriffe auf Gewerkschaften und die Institutionen des sozialen Dialogs, insbesondere - aber nicht nur - in Mittel- und Osteuropa und auf dem Balkan.
  • Die Teilnehmer der Konferenz weisen darauf hin, dass die Vereinigungsfreiheit und die Rechte für sozialen Dialog und Tarifautonomie in den ILO (Kernkonventionen) und den OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen verankert und geschützt werden und von den EU-Richtlinien hinsichtlich der Information und Beratung von Arbeitnehmern reguliert wird.
  1. Globale Rahmenvereinbarungen (GRV) und die OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen sind ein Instrument zur Förderung und Einhaltung der ILO-Konventionen
  • Die Teilnehmer stimmen darin überein, dass die Gewerkschaften, um einen echten sozialen Dialog zu führen, an einer besseren Machtbalance („rapport de force“) in den Beziehungen zwischen den Sozialpartnern arbeiten müssen; dies erfordert starke und repräsentative Gewerkschaften, die auf eine aktive Mitgliedschaft in der Produktion zählen können.
  • Die Teilnehmer der Konferenz bekundeten ihre Bereitschaft, die Leitlinien der GRV und der OECD zu multinationalen Unternehmen als Instrument zur Organisation von Arbeitnehmern und als Einstiegspunkt für die Weiterentwicklung eines echten sozialen Dialogs voll zu nutzen. Im Falle von Verstößen oder anderen Strafen nach den in der GRV festgelegten Grundsätzen werden die teilnehmenden Gewerkschaften klare Fälle auf den Tisch legen und den Beschwerdemechanismus aktiv nutzen. Die Teilnehmer stimmen darin überein, dass es notwendig ist, regionale und globale Gewerkschaftsnetzwerke in multinationalen Unternehmen zu schaffen und weiterzuentwickeln, um die Macht der Gewerkschaft aufzubauen und Bestimmungen durchzusetzen, die durch die ILO-Konventionen, GRV und OECD-Richtlinien garantiert werden.
  • Die Teilnehmer betonen, dass es wichtig ist, eine Instanz zur Kontrolle und Durchsetzung vorzusehen, um die GRV in die Praxis umzusetzen. Die Teilnehmer begrüßen die Einrichtung der jährlichen LafargeHolcim-Konferenz, d. h. des LH „Weltbetriebsrates“, der in der LH GRV vorgesehen ist.
  • Die Teilnehmer betonen die Bedeutung des Europäischen Betriebsrates (EBR) für den Auf- und Ausbau regionaler und globaler Gewerkschaftsnetzwerke. Der EBR kann in diesen Netzwerken eine wichtige Rolle spielen, da dieses Gremium für den transnationalen sozialen Dialog innerhalb der EU durch EU-Rechtsvorschriften garantiert und geschützt wird.
  • Die Teilnehmer betonen die wichtige Rolle der EFBH (d. h. des Gewerkschaftskoordinators der EBR), der BHI und der Gewerkschaftsorganisationen des Heimatlandes - in dem die Zentrale ihren Sitz hat - von multinationalen Unternehmen zur Förderung und „Belebung“ des regionalen und globalen Gewerkschaftsnetzwerks.
  1. Die EU ist die einzige Region der Welt mit einem klaren Rechtsrahmen, der multinationale Unternehmen verpflichtet, den transnationalen sozialen Dialog, d. h. den Europäischen Betriebsrat, zu organisieren.
  • Die Teilnehmer der Konferenz sind eingeladen, aktiv an bestehenden Europäischen Betriebsräten teilzunehmen. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Ernennung und/oder Wahl von EBR-Mitgliedern gewidmet werden. Allzu oft sind die EBR-Mitglieder keine Gewerkschafter, werden nicht von der Gewerkschaft unterstützt oder werden sogar "vom Management ausgewählt".
  • Es ist von großer Bedeutung, dass der EBR und alle seine Instanzen - z. B. der Auswahlausschuss - auch auf regionaler Ebene repräsentativ sein können. Wir brauchen im EBR positive Beispiele und Vorbilder aus Mittel- und Osteuropa.
  • Die EFBH organisiert Schulungen für EBR-Vertreter. Es ist wichtig, dass die EBR-Mitglieder in der EFBH eine sehr wichtige Rolle spielen
  • Bei Verhandlungen über eine neue EBR-Vereinbarung ist es wichtig, Gewerkschaften aus Beitrittsländern wie Serbien einzubeziehen. Dies kann durch vorausschauende Beobachterplätze im EBR erreicht werden.
  1. Der Sektor Straßenbau und Straßeninstandhaltung ist ein sehr spezifischer Teilsektor mit spezifischen Vorschriften. Die Teilnehmer sind der Ansicht, dass der Ausbau des gesamteuropäischen Netzes für den Straßenbau und die Straßeninstandhaltung Priorität hat.
  • ACV BIE und CGT werden 2018 eine Konferenz für den Straßenbau und die Straßeninstandhaltung organisieren. Diese Konferenz wird in Houffalize stattfinden.
  • In Kroatien beteiligt sich ein chinesisches staatseigenes Bauunternehmen an der Ausschreibung für ein großes Infrastrukturprojekt. Das Angebot des chinesischen Unternehmens ist 40% niedriger als das zweite Angebot. Die Teilnehmer der Konferenz sind sich einig, dass chinesische Bauunternehmen in den EU-Baumarkt eindringen wollen und dass es von höchster Wichtigkeit ist, diesen Fall sehr genau zu verfolgen. Die Teilnehmer fordern die kroatische Gewerkschaft auf, detaillierte Informationen über diesen Fall an die EFBH zu senden. Die Teilnehmer sind der Meinung, dass es sinnvoll wäre, gemeinsam mit den kroatischen und europäischen Arbeitgeberverbänden im Rahmen eines fairen Wettbewerbs Lobbyarbeit zu betreiben und so gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.
  1. STRABAG hat in Mittel- und Osteuropa und auf dem Balkan einen besonders schlechten Ruf, wenn es um Gehälter, Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen geht. Arbeitnehmer in dieser Region haben das Gefühl, dass sie im Vergleich zu Arbeitnehmern im Heimatland und anderen Ländern in Westeuropa als zweitrangig behandelt werden.
  • Die Teilnehmer halten es für eine gute Idee, eine Kampagne zu starten, um STRABAG dazu zu bewegen, seine Haltung gegenüber den Arbeitnehmern und Gewerkschaften in diesem Teil Europas zu ändern.
  • Die EFBH hat ein europäisches Projekt zur Förderung des sozialen Dialogs eingeführt, STRABAG ist eines der zielgerichteten multinationalen Unternehmen in diesem Abkommen. Die Teilnehmer dieser Konferenz sind eingeladen, sich aktiv an diesem Projekt zu beteiligen. Weitere Informationen zu diesem Projekt werden von der EFBWW verschickt.
  1. CRH ist ein Zielunternehmen für den Aufbau eines Gewerkschaftsnetzwerkes
  • Nach der Veräußerung von Vermögenswerten aufgrund der Fusion von Lafarge und Holcim hat sich CRH zu einem wichtigen regionalen und globalen Akteur in der Baustoffindustrie entwickelt. CRH verfügt seit 1996 über ein Euroforum. Nach heutigem Recht liegen die Vereinbarung und die Praxis des Euroforum weit unter den Mindeststandards. Es ist eine Priorität für die EFBH und die Teilnehmer der Konferenz, Verhandlungen mit dem Unternehmen zu eröffnen, um das Abkommen zu revidieren und so die Normen festzulegen, die eine echte Sozialpolitik auf europäischer Ebene ermöglichen sollten.
  • In einigen Ländern der EU und in der gesamteuropäischen Region verfügt CRH über einen sehr schlechten Ruf bei sozialen Fragen. Den sozialen Dialog und die Rolle der Gewerkschaften aktiv blockieren und/oder untergraben. In letzter Zeit gab es in der Ukraine ernsthafte Probleme und Konflikte zwischen der Gewerkschaft und dem lokalen Management.
  • ACV BIE wird die Initiative ergreifen, um eine europaweite Konferenz mit in CRH vertretenen Gewerkschaften zu organisieren. Ziel dieser Konferenz wird es sein, die gewerkschaftliche Präsenz in CRH zu skizzieren, ein regionales Gewerkschaftsnetzwerk in CRH aufzubauen und eine Kampagne zu vereinbaren, um CRH dazu zu bewegen, Verhandlungen aufzunehmen, um das bestehende Euroforum-Abkommen zu revidieren und seine Einstellung gegenüber den Gewerkschaften und dem sozialen Dialog zu ändern .
  1. Auch wenn es einen sozialen Dialog gibt, gibt es nach Aussagen der Teilnehmer auch folgendes:
  • Missbrauch der Arbeitnehmerrechte durch Nichtzahlung von Überstunden, Störung der Inanspruchnahme der Freizeit der Mitarbeiter für Ruhe und Familie,
  • Anspruch, dass Arbeitnehmer verschiedene Tätigkeiten ausüben, aufgrund derer sie einem hohen Verletzungsrisiko ausgesetzt sind und sich ständig in Alarmbereitschaft und unter Stress befinden,
  • Angst vor Arbeitsplatzverlusten zerstört die Solidarität zwischen Gewerkschaften und Arbeitnehmern und führt somit zu kollektiven Maßnahmen (Streiks und Proteste),
  • den Arbeitern werden Boni und Gewinnanteile vorenthalten, während die Managerteams Boni im Wert von mehreren Millionen als Preis dafür erhalten, dass sie zuvor erwähnte unpopuläre Maßnahmen umgesetzt haben.

Suche nach Lösungen zur Linderung der aufgelisteten Probleme, durch gemeinsame Aktivitäten und den Erfahrungsaustausch in globalen und regionalen Netzwerken

  1. Die Teilnehmer begrüßen die Ergebnisse der Konferenz und hoffen, diese Diskussionen und Überlegungen auf einer strukturellen Basis fortsetzen zu können. Die Teilnehmer drücken ihren Willen aus, solche Treffen zweimal im Jahr zu veranstalten. Die Organisation solcher Konferenzen hängt von der Verfügbarkeit von Finanzmitteln ab. ACV BIE wird mögliche Ressourcen und Projektfinanzierung prüfen.
  2. Die Teilnehmer möchten der EU und EZA sowie EFBWW, ACV-BIE und CNV ihren Dank aussprechen, die diese Konferenz finanziell ermöglicht und organisatorisch unterstützt haben.

 

 

 

 



Copyright EZA (www.eza.org)