Sozialer Dialog im Finanzsektor: Qualität des Arbeitslebens / Qualität des Lebens: Wir wählen beide!

Vom 25. bis 27. Oktober 2017 fand in Belgrad, Serbien, ein Seminar zum Thema "Sozialer Dialog im Finanzsektor: Qualität des Arbeitslebens / Qualität des Lebens: Wir wählen beide!" statt, organisiert von WOW (Weltorganisation der Arbeiter) in Kooperation mit SS BOFOS (Autonome Gewerkschaft der Arbeitnehmer in Banken, Versicherungen und anderen Finanzorganisationen Serbiens). Das Seminar war Teil des EZA-Sonderprojekts für Arbeitnehmerorganisationen im westlichen Balkan "Sozialen Dialog stärken – Europäische Integration gestalten" und wurde von der Europäischen Union finanziert.

SCHLUSSFOLGERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN

Multinationale Finanzunternehmen, die auf dem Westbalkan tätig sind, verhalten sich anders als in ihren Heimatländern. Gewerkschaften aus dem Finanzsektor des westlichen Balkans sollten in Gewerkschaftsnetzwerken mit ihren Partnergewerkschaften aus der Europäischen Union zusammengeschlossen werden, um Arbeitgeber dazu zu bewegen, die Standards der Qualität des Arbeitslebens zu respektieren, die sie in ihren Heimatländern respektieren.

Die Gewerkschaften des westlichen Balkans müssen auf folgenden Fragen bezüglich der Qualität des Arbeitslebens bestehen:

1. Angemessene Information der Geschäftsleitung des Unternehmens über Probleme in Bezug auf die Qualität des Arbeitslebens. Es ist wichtig, dass Gewerkschaften den Arbeitgeber auf ein gemeinsames Interesse hinweisen. Wenn der Arbeitgeber sein Interesse an einer Angelegenheit erkennt, die die Union lösen will, ist der wichtigste Schritt bereits getan. Gewerkschaften sollten auf guten, zuverlässigen und vollständigen Informationen bestehen. Wenn die Gewerkschaft und die Angestellten sehr gut informiert sind, wird es keine Gerüchte geben und die Angestellten werden sich sicher fühlen. Sicherheit schafft Zufriedenheit mit der Arbeit und eine Beziehung zu  Mitarbeitern - (Gewerkschaft) - Management ist besser. Ein sicherer Mitarbeiter ist ein zufriedener Mitarbeiter. Die Erfahrung der Mitarbeiter in Bezug auf das Verhalten der Führungskräfte des Unternehmens ist einer der wichtigsten Faktoren für die Arbeitszufriedenheit. Das Verhalten eines Unternehmensleiters in Übereinstimmung mit zuverlässigen, gültigen Informationen über das Unternehmen selbst und die Rolle der Mitarbeiter im Unternehmen ist der beste Weg für ein Unternehmen, sichere, loyale, effiziente, produktive und zufriedene Mitarbeiter zu haben.

2. Erhöhung des Einflusses, den ein Mitarbeiter auf seine Arbeit hat. Arbeitszuweisungen und die Art ihrer Umsetzung sollten mit der Kapazität der Mitarbeiter in dem jeweiligen Unternehmen abgestimmt werden.

3. Es ist notwendig, die Möglichkeiten der Flexibilität der Arbeitszeit auf Unternehmensebene zu berücksichtigen. Durch die Einführung flexibler Arbeitszeiten einerseits und die Regelung von Überstunden andererseits hätten Unternehmen im Finanzsektor effizientere Mitarbeiter, die weniger Fehler machen. Ein müder und erschöpfter Arbeiter ist kein zufriedener Arbeiter.

4. Einkommen: Beschäftigte im Finanzsektor des westlichen Balkans, die für ihre Arbeit nicht angemessen bezahlt werden, sind keine zufriedenen Arbeiter.

5. Das Gefühl eines Mitarbeiters zu spüren, dass er seine Arbeit verrichten kann, ist sehr wichtig für die Mitarbeiterzufriedenheit. Andauernde Ausbildung und Schulung auf Organisationsebene erhöht das Gefühl der Fähigkeit eines Mitarbeiters, die Arbeit zu erledigen.

6. Erfolge oder Ergebnisse bei der Arbeit und deren Bewertung sind ein wichtiger Faktor für die Qualität des Arbeitslebens. Im Finanzsektor des westlichen Balkans führt die individuelle Beurteilung der Arbeitnehmer, anstatt sie auf Branchenebene zu bewerten, zu einem feindseligen Umfeld, das sich aus übermäßigem Wettbewerb zwischen den Kollegen ergibt. Es ist notwendig, eine Bewertung der Ergebnisse der Arbeit der Arbeitnehmer auf Branchenebene einzuführen.

7. Beziehungen zu Arbeitskollegen sind das wichtigste Segment der Arbeitszufriedenheit im Finanzsektor. Die Forschung bestätigt, dass die größten Anreize im Kollektiv gute zwischenmenschliche Beziehungen sind und dass sie am wichtigsten sind. Die Gewerkschaften sollten darauf hinarbeiten, die Solidarität unter den Kollegen zu stärken.

8. Das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben ist nicht möglich, wenn Überstunden nicht geregelt sind, und wenn ein Arbeitnehmer den Jahresurlaub "aufgrund der betrieblichen Arbeitsorganisation" nicht nutzen kann und wenn ein kranker Arbeitnehmer zur Arbeit kommt, und keine Zeit findet, um zum Arzt zu gehen. Präzentismus im Finanzsektor ist sehr verbreitet und muss zuerst gelöst werden. Flexible Arbeitszeit ist eine mögliche Antwort auf dieses Problem.

9. Mitarbeiter sind Menschen mit ihren familiären, sozialen und persönlichen Verpflichtungen und Bedürfnissen. Wenn sie keine Zeit haben, sich ihrer Familie zu widmen und ihre sozialen und persönlichen Bedürfnisse zu befriedigen, können sie ihre Arbeit nicht mit voller Kapazität ausüben. Die Gewerkschaften sollten Arbeitgeber daran erinnern, dass Arbeitnehmer ein Privatleben haben und dass nur ein zufriedener Arbeitnehmer ein Arbeitnehmer ist, der langfristigen Profit bringt.

 

EZA-Bildungsprogramm 2019

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“

Deutscher Betriebsrätetag 2019 in Bonn