Logo EZA

Gesunde Arbeitsplätze für alle

Vom 27. bis 29. September 2017 fand in Lissabon, Portugal, ein Seminar zum Thema "Gesunde Arbeitsplätze für alle" statt, das von CIFOTIE (Centro Internacional de Formação dos Trabalhadores da Indústria e Energia) mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union organisiert wurde.

Die Diskussion über "Gesunde Arbeitsplätze für alle" muss sich auf die Einstellungen aller Arbeitnehmer und nicht nur auf die Einhaltung der Rechtsvorschriften stützen.

Die ständigen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt der Europäischen Union verpflichten alle Akteure zu Maßnahmen wie:

 Schaffung regionaler Foren - Aufbau von Partnerschaften mit lokalen Behörden, Vertretern der Sektoren mit der höchsten Unfallrate;

 Gestaltung und Umsetzung einer Strategie zur Bekanntmachung der Kampagne in den Medien und im Internet;

 Bewusstseinsbildung, Information und Schulung;

 Überprüfung der Integration von bewährten Praktiken.

In der Diskussion dieses Seminars wurde bestätigt, dass das Ergebnis guter Arbeitsbedingungen die Lebensqualität der Arbeitnehmer und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen fördert, mit besonderem Schwerpunkt auf Prävention, Konsultation und aktiver Beteiligung der Arbeitnehmer an der Verbesserung der Arbeitsorganisation und Verabschiedung von Maßnahmen zur Verbesserung des Arbeitswohlbefindens, Anpassung der Arbeit an den Einzelnen und Gewährleistung der Vereinbarkeit mit dem Familienleben sowie Beitrag zur körperlichen und geistigen Gesundheit der Arbeitnehmer.

Zusammenfassend muss gesagt werden, dass noch viel zu tun ist, wobei alle Arbeitnehmer, Vertreter der Sozialpartner und der institutionellen Partner, die als abschließende Anmerkungen teilnehmen müssen an:

 der Verringerung von Arbeitsunfällen beitragen;

 der Förderung, Verbreitung und Bereitstellung von Methoden für:

- der Durchführung von Arbeitsunfalluntersuchungen;

- der Datenerhebung und -verarbeitung von Informationen (insbesondere für Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen);

 der Verbesserung der Information über berufliche Risiken, die Unternehmen und ihren Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden sollen;

 der Förderung der Einbeziehung von Arbeitnehmern und ihren Vertretern in die TA-Analyse;

 der Typisierung von TAs und deren Verbreitung als Präventionsverfahren;

 der Verbreitung von Methoden zur Berechnung der Kosten von Arbeitsunfällen;

 der Verbreitung bewährter Verfahren zur Verhütung berufsbedingter Risiken;

 der Förderung der Ausbildung von sozialen und institutionellen Akteuren zur Vermeidung von Berufsrisiken.

Entsprechend den besprochenen Themen:

a) Gesundheitsfreundliche Arbeitsplätze für alle Altersgruppen in der Europäischen Kampagne für 2016-17 waren natürlich der relevante und zentrale Aspekt dieses Seminars, an dem Experten und Vertreter des Verwaltungsrats der EU-OSHA teilnahmen, die dieser Veranstaltung einen hohen Stellenwert einräumten .

(b) Die Rolle der Sozialpartner und vor allem die Bedeutung der Arbeitgeber für die Übernahme bewährter Praktiken, die die Kampagne umreißt und anspricht, war der Kernpunkt, dem alle zustimmten, und sie forderten mehr Engagement durch die Ausbildung von Arbeitgebern, ein Ziel, das noch weit entfernt ist.

c) EU-OSHA sollte über die derzeitige Kampagne hinaus fortgesetzt werden, da dies ein Faktor für die Kontrolle und Einbindung aller europäischen Sozialpartner über 2016/17 ist. Daher bestand die Lösung für dieses Seminar in der Empfehlung an die Europäische Kommission, diese jetzt begonnene Arbeit weiterhin zu begleiten.

d) Die Sozialpartner erkannten einstimmig das Interesse an dieser Kampagne und die partnerschaftliche Arbeit, die noch zu leisten ist, um die gleichen sozialen Bedingungen für alle und für alle Altersgruppen zu schaffen, die nachweislich noch gar nicht existieren.

e) Wir heben die aktive Teilnahme von der Eröffnung bis zum Abschluss dieses Seminars der EU-Koordinatorin der EU-OSHA, Dr. Emília Telo, hervor, die die Eröffnung vorgenommen, am leitenden Panel des Seminars teilgenommen und den Abschluss und die Schlussfolgerungen des Seminars gemacht hat, was zu einem wertvollen Beitrag der Sozialpartner im Energiesektor zur EU-OSHA geführt hat.

f) Die beiden anderen Mitglieder des EU-OSHA-Vorstands, die die Arbeitgeber und Arbeitnehmer vertraten, nahmen ebenfalls teil, was dieses Seminar sehr bereicherte und ihnen die wertvollen Beiträge zur Kampagne brachte, indem es mit dem sehr spezifischen Bereich Elektrizität und Energie verbunden, bei dem es in technologischer Hinsicht diesbezüglich an Information und Beteiligung fehlte, und es wurde einstimmig das Interesse und die Beteiligung dieses wichtigen technologischen und sozioökonomischen Bereichs anerkannt.

Am Ende der Diskussionen waren alle Teilnehmer überzeugt von den großen Dingen, die noch zu tun sind, aber sie konnten auch eine großartige Trainingserfahrung sammeln, um sie in ihren Institutionen umzusetzen.

Die Qualität und Repräsentativität der Teilnehmer und Redner, die die großen Unternehmen in Portugal vertreten, wie das größte portugiesische Unternehmen EDP-Electricidade de Portugal, die Kommission für Gleichberechtigung bei Arbeit und Beschäftigung, der portugiesische Verband für Gesundheit und Hygiene und Sicherheit am Arbeitsplatz und Entwicklung und internationale Zusammenarbeit und die Behörde für Arbeitsbedingungen in Portugal bestätigen die hohe Qualität dieser Veranstaltung.

Die EU-OSHA von Portugal hat das Ereignis auf ihrer Webseite eingeführt, was den Interessen der teilnehmenden Unternehmen, namentlich der Unternehmen, die damit in Verbindung stehen, große Bedeutung beimisst.

Als logische Konsequenz dieses Seminars wurde CIFOTIE von der EU-OSHA Portugal eingeladen, am Seminar teilzunehmen und zu intervenieren, um die Kampagne abzuschließen, die am 31. Oktober 2017 in Coimbra stattfinden wird.

 

 



Copyright EZA (www.eza.org)