Logo EZA

Hochwertige Arbeitsplätze: Vom Mindestlohn bis zu einer innovationsbasierten Wirtschaft und neuen Beschäftigungstrends in den baltischen Staaten im Vergleich zu anderen europäischen Ländern

Vom 8. bis 10. Juni 2017 fand in Jurmala, Lettland, ein Seminar über "Hochwertige Arbeitsplätze: Vom Mindestlohn bis zu einer innovationsbasierten Wirtschaft und neuen Beschäftigungstrends in den baltischen Staaten im Vergleich zu anderen europäischen Ländern" statt, das von der LKrA (Latvijas Kristīga Akadēmija) mit Unterstützung von EZA und der Europäischen Union organisiert wurde.

59 Vertreter von Arbeiterorganisationen aus Lettland, Litauen, Estland, Polen und Finnland nahmen an dem Seminar teil.

Der wichtigste Aspekt des Projekts war a) ein dringender Bezug auf das Ziel der Europäischen Kommission, die Ziele der Europa-2020-Strategie zu stärken und die soziale Verantwortung zu teilen, um gemeinsam die wirtschaftlichen und politischen Aufgaben des Tages zu definieren; b) kooperative Antworten auf das komplexe Problem des qualitativen und innovativen Verständnisses der Arbeitsinnovationen zu suchen: Die Suche nach Kriterienlösungen für die Qualität von Innovationen am Arbeitsplatz war der Schwerpunkt der Berichte und Diskussionen; c) die Präsentation der Beteiligung der Arbeitnehmer an regionalen modernen Innovationen. Besuch der UAV-Fabrik "- der Gewinner des Innovationspreises in The Baltics-2016; d) das Seminar ermutigte Arbeitnehmer und Arbeitgeber, bedeutsame Ideen von europäischer Dimension für Innovationen in den Institutionen zu entwickeln, in denen sie arbeiten, um die Motivation und die Produktivität zu erhöhen.

Das Projekt war gerade jetzt wichtig, weil heute Innovationsstrategien auf dem Arbeitsmarkt im europäischen Kontext von großer Bedeutung sind, weil in den kommenden Jahren die EU in großem Ausmaß von einem "Kampf der Ideen" abhängen wird, an dem eine Vielzahl von Akteuren beteiligt ist, darunter auch politische Parteien, Regierungen , Gewerkschaften, Expertenorganisationen, um mit ihren Überzeugungen und Diskussionen über soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Effizienz und Entwicklung aufeinanderzutreffen. Gewerkschaften verfügen über eine Vielzahl von Funktionen und Identitäten, die oft über die bloße Repräsentation der ökonomischen Interessen ihrer Mitglieder hinausgehen: Sie können auch Klassenakteure sein, die sich gegen das kapitalistische System und gegen gesellschaftliche Akteure aussprechen, die die Interessen der Gesellschaft insgesamt vertreten - auch verantwortlich für die Innovationsleistung in Europa. Das Seminar trug zur aktuellen Einschätzung und zur Entwicklung von Innovationen an Arbeitsplätzen in den baltischen Staaten im Vergleich zu anderen EU-Ländern und Europa-2020-Strategiezielen bei.

Folgende Themenfelder wurden diskutiert:

-Produktivität und Effizienz: offene Innovation und Rolle der Gewerkschaften zur Förderung des Sozialkapitals;

-Innovationssystem in den baltischen Staaten und staatliche Unterstützung für ihre Entwicklung;

-Qualitätsinnovationen; Individualisierung und Beschäftigungsbeziehungen;

- Vergleich der Entwicklung der Rolle der Gewerkschaften in Lettland, Litauen und Estland;

- Anteilseignerschaft von Mitarbeitern in den baltischen Staaten - Vorteile für innovative Organisationen;

- Wirtschaftliche Perspektiven und Herausforderungen zur Förderung sozialer Innovationen in der EU;

- die Rolle des Wissensmanagements zur Unterstützung von Innovationen im multikulturellen Kontext der EU;

- die Bedeutung der LLL;

-Innovative Wirtschaft und die Rolle der Gewerkschaften in ihr: Beispiele aus Westeuropa;

-Arbeitsmarktinnovationen und die Rolle der neuen Technologien - Kriteriologie- und Bewertungsmodelle für Gewerkschafter;

- Wissen, Forschung und Umsetzung von Innovationen.

Aufgrund der investierten Zeit für die Vorbereitung und der vor dem Seminar geleisteten Arbeit für die hervorragende und gegenseitig vereinbarte Vorbereitung des Seminars durch das EZA-Organisationskomitee und den Senat der lettischen christlichen Akademie (LCA) zusammen mit LBAS (Freie Gewerkschaftsbund von Lettland) - waren alle Reden perfekt vorbereitet und erstklassig. Wir möchten Herrn Pēteris Krīgers, Ex-Präsident des Freie Gewerkschaftsbundes von Lettland, - seinen Bericht über den Vergleich der TU-Rolle für die Entwicklung von Qualitätsinnovationen in verschiedenen EU-Ländern; Herrn Māris Ēlerts, Seniorexperte aus den Innovationsabteilungen des Wirtschaftsministeriums, über das Wachstum der Innovationen und die Rolle der Regierung und aller Sozialpartner bei der Unterstützung und Entwicklung erwähnen. Ein aufschlussreiches Verständnis des gewählten Themas im Zusammenhang mit den Zielen der Europa-2020-Strategie wurde von Dr.oec. Remigijus Civinskas (Vytautas Magnus Universität, Litauen) und Litauischer Bund der Industriellen praesentiert. Eine scharfe soziologische Analyse mit Schlussfolgerungen wurde vom stellvertretenden Prof. Herrn Juris Osis vorgestellt, der eine zweifältige Aufgabe vollbrachte: das Vorlesen des Bericht von Sir Leen La Riviere (NE) über die Wirtschaftserfahrung der Innovationen in den Niederlanden und die Analyse der besondere Rolle von NT: aus kriteriologischer und bewertender Sicht für Gewerkschafter.

Alle Teilnehmer des Seminars wurden ermutigt, Folgendes in ihrer täglichen Arbeit umzusetzen:

a)    Die Verantwortung für die Durchführung einer Atmosphäre der Offenheit, des Vertrauens und der innovativen Einstellung, in Bezug auf Aufgaben, die im Rahmen der gemeinnützigen und Europa-2020-Verbesserungsziele abgeschlossen werden müssen,

b)    Die Nachfrage nach einer weiteren Vernetzung auf die gemeinsame Rolle für die Entwicklung der Innovationsökonomie und einer nachhaltigen Plattform für den Austausch der guten Praxis,

c)    Positive Einstellung zum "Europäischen Arbeitsplatzinnovationsnetzwerk" - um Wissen zu teilen und von Anderen zu lernen.

Alle Teilnehmer des Seminars unterstützten die Meinung, dass das Seminar von theoretischem und praktischem Wert sei. Sie wurden ermutigt (und das ist von großem Wert!), Ihre täglichen Anstrengungen für den theoretischen und praktischen Wert für das europäische Bewusstsein und Gemeinwohl in Bezug auf Innovationen am Arbeitsplatz zu investieren. Sie wurden daran erinnert, wie die wichtigsten Themen der Innovationen als ein Mandat für Innovationsleistungen in der EU genutzt und verstanden werden können. Sie haben genaue Kenntnisse über Digitalisierung, Service, störende Geschäftsmodelle und Ressourceneffizienz. Sie verfügen über hilfreiche Hinweise für die Strategien von Mitarbeiterorganisationen: Was könnte getan werden, um die Unterschiede auf nationaler Ebene bis hin zu einer europaweiten Ebene zu reduzieren; viele gute Kenntnisse über Solidaritätsfragen und soziale Gerechtigkeit.

 

 



Copyright EZA (www.eza.org)