Demographische Herausforderungen für Arbeitsmarkt, berufliche Bildung und soziale Sicherungssysteme in Europa

 

Wie verändert sich die Struktur der europäischen Arbeitsmärkte angesichts des demographischen Wandels? Wie muss die berufliche Bildung gestaltet werden, um jüngeren Menschen den Eintritt und älteren Menschen einen längeren Verbleib am Arbeitsplatz zu ermöglichen? Wie werden die Systeme der sozialen Sicherheit bei der derzeitigen demographischen Entwicklung in Zukunft finanziert werden können und welchen Einfluss hat hierauf die zunehmende Zahl von nicht sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen? Stellt Immigration einen Ausgleich für die demographische Entwicklung in Europa dar?

Wer sich heutzutage in Europa mit dem demographischen Wandel beschäftigt, stößt auf diese und weitere Zukunftsfragen, mit denen sich Arbeitnehmerorganisationen und ihre Multiplikatoren im Sozialen Dialog – auch im Rahmen von Kollektivverhandlungen – beschäftigen. EZA griff diese Fragen im Bildungsjahr 2012 im Rahmen einer Projektkoordinierung zum Thema „Demographische Herausforderungen für Arbeitsmarkt, berufliche Bildung und soziale Sicherungssystem in Europa“ auf.

Die Broschüre ist auf Leitet Herunterladen der Datei einEnglisch erschienen.

EZA-Bildungsprogramm 2019

Der neue EZA-Präsident: Luc Van den Brande

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“