EZA-Statement zum Brexit

EZA bedauert, dass das Vereinigte Königreich nach 47 Jahren Mitgliedschaft aus der EU ausscheidet. Ein Stück Vielfalt in der Europäischen Union geht damit verloren.

Image: European Union Press Service

Luc Van den Brande

Trotzdem sind wir davon überzeugt, dass die europäische Integration der richtige Weg für Europa ist und dass wir trotz Brexit die Zusammenarbeit mit unserem britischen Mitglied fortführen werden. Wir bedauern es zutiefst, dass für Seminare mit unserem britischen Partner künftig keine EU-Mittel mehr zur Verfügung stehen.

EZA-Präsident Luc Van den Brande: "Das ist kein guter Tag heute, an dem das Vereinigte Königreich die EU verlässt. Wir hoffen, dass die Verhandlungen für die Übergangsperiode und alles Darauffolgende auf einer fairen Grundlage zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU stattfinden. Wir hoffen außerdem, dass sie nicht die Position und die Rechte von Arbeitnehmern beeinflussen werden."

EZA-Bildungsprogramm 2020

Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze: Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben“